12.07.06 20:37 Uhr
 1.189
 

NRW: Drogerie in Flammen gesetzt - Dreijähriger war der Täter

In Nordrhein-Westfalen wurde eine Drogerie in Brand gesetzt, wodurch ein Sachschaden von mehreren hundertausend Euro entstand. Drei Menschen wurden wegen einer möglichen Rauchvergiftung ins Krankenhaus gebracht.

Das Feuer wurde von einem dreijährigen Jungen ausgelöst, der mit einem Feuerzeug in der Nähe von Grillanzündern und Petroleum herumspielte. Kurz nachdem er dabei beobachtet wurde, stieg Rauch auf.

Möglicherweise hat die Mutter des Kindes ihre Aufsichtspflicht verletzt - die Polizei ermittelt.


WebReporter: hans_peter002
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Nordrhein-Westfalen, Droge, Täter, Flamme, Drogerie
Quelle: wcm.krone.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Einbrecher stehlen bei Berliner Polizei Orden und Anstecker
USA: Vater erschreckt Tochter mit Clownsmaske und Nachbar schießt auf ihn
Versuchter Angriff auf Kanzlerin: Staatsschutz-Ermittlungen gegen 63-Jährige

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.07.2006 20:42 Uhr von blazebalg
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
heieiei: diesmal hat die krone ja gar nicht "symbolfoto" druntergeschrieben... kann man die jetzt zu ner gegendarstellung zwingen? lol

jaja als kind macht man sowas schon mal... hab ich auch (zuhause ^^)
Kommentar ansehen
12.07.2006 22:25 Uhr von delauer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
autsch x(: Das wird teuer
Aber mal so gefragt:
Wie kommt ein 3-Jähriges Kind an ein Feuerzeug?
Die sind doch immer an der Kasse und viel zu weit oben für ein Kind^^ Is ja der Sinn der Sache :D

Irgendwer hat da nicht aufgepasst und Mist gebaut!
Kommentar ansehen
12.07.2006 23:09 Uhr von webschreck
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wie kann denn ein dreijähriger: als Täter bezeichnet werden? Er ist höchstens die Ursache. In der Nähe Grillanzünder, Petroleum und auch noch ein Feuerzeug! Wer hat da wohl ganz eindeutig versagt?
Kommentar ansehen
12.07.2006 23:46 Uhr von JFranklin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Paulinchen: Das erinnert ein bisschen an das Paulinchen, das sich beim spielen mit Streichhölzern verbrannte. Am Ende war nur noch ein Aschehaufen übrig, neben dem ihre beiden Hunde Tränen vergossen.

Gottseidank hat der Junge in NRW das Spiel mit dem Feuer überlebt. Nun weiß er, dass Feuer gefährlich ist. Aber drei Verletzte und meherere hunderttausend Euro sind kein geringes Lehrgeld.
Kommentar ansehen
13.07.2006 02:16 Uhr von Janina 2000
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Brandstifter werden immer jünger. "Der Bub war von einer Zeugin beobachtet worden, als er in der Nähe von Grillanzündern und Petroleum mit einem Feuerzeug gezündelt habe,"


Der Bub ist echt clever...
Sein Kinderzimmer muss verdammt langweilig sein.

Aber mal im Ernst: Gibt es eigentlich noch das Gesetz "Eltern haften für ihre Kinder" ?
Kommentar ansehen
13.07.2006 10:51 Uhr von Mephisto92
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
nun: wenn das Feuerzeug aus der Drogerie selbst stammt wird es wohl eher das verschulden der Drogerie sein als das der Mutter. Feuerzeuge müssen an Plätzen angeboten werden wo Kleinkinder diese nicht erreichen können.
Kommentar ansehen
13.07.2006 11:04 Uhr von PSilber
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Janina 2000: "Aber mal im Ernst: Gibt es eigentlich noch das Gesetz "Eltern haften für ihre Kinder" ?"

Die Antwort liegt im Text versteckt. :)

Es gab nie ein Gesetz was besagte dass Eltern für Ihre Kinder haften - und es gibt auch heutzutage noch keines. ;) Eltern haften höchstens für Ihre eigene Dummheit (wie jeder andere Mensch auch). Und dass hier höchstwahrscheinlich jemand seine Aufsichtspflicht verletzt hat, liegt nahe. :)

PS: Die Schilder an Baustellen sind demnach genauso unsinnig und sollen nur abschrecken - hoffentlich erfolgreich. :)


Viele Grüße, PSilber
Kommentar ansehen
13.07.2006 11:31 Uhr von Garviel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wäre schon interessant,: wie das weitergeht. Wenn das Feuerzeug aus der Drogerie stammt, ist die Mutter weitgehend aus dem Schneider, weil das Teil dann definitiv an einem ungeeigneten Ort verstaut war. Nur wenn das feuerzeug der Mutter gehörte, dann wird´s für sie teuer.
Kommentar ansehen
13.07.2006 12:15 Uhr von Mondelfe
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"Kurz nachdem er dabei beobachtet wurde, stieg Rauch auf."

Er wurde also beim Spielen mit dem Feuerzeug beobachtet! Seltsam... somit macht sich, meiner Meinung nach, nicht nur die Mutter strafbar (wie konnte ihr Kind an ein Feuerzeug gelangen), sondern auch jeder, der das Kind mit dem Feuerzeug spielen sah und es nicht unterbunden hat!

Ich habe auch mal einem Kind Feuerwerkskörper weggenommen, die es auf einem Spielplatz gefunden hatte. So etwas gehört nun mal nicht in Kinderhände!

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Der Fall Arppe - Aufklärung im Landtag gefordert
Die Mitwirkung der AFD in den parlamentarischen Gremien soll sabotiert werden.
Tegernsee: Ermittlungen wegen Urkundenfälschung gegen AfD-"Prinz"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?