12.07.06 16:01 Uhr
 517
 

Wirtschaft: Handelsdefizit der USA steigt

Im Mai ist das Handelsdefizit der USA gestiegen. Nach Angaben des Handelsministeriums in Washington stiegen die Importe um 1,8 Prozent auf gut 182 Milliarden Dollar, die Exporte lagen bei knapp 119 Milliarden Dollar.

Damit lag das Handelsdefizit bei knapp 64 Milliarden Dollar. Dies ist eine Steigerung um 0,8 Prozent.


WebReporter: urxl
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: USA, Wirtschaft, Handel
Quelle: de.biz.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schicht im Schacht - Chat-Dinosaurier AOL Messenger abgeschaltet
Eine der weltgrößten Bitcoin-Börsen vermutlich von Nordkorea gehackt
Air Berlin-Pleite: Politiker kritisieren Millionenkredit für Fluggesellschaft

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.07.2006 15:58 Uhr von urxl
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
US-Präsident Bush zahlt jetzt an genau dieser Stelle den Preis für seinen "Krieg gegen den Terror", der ja immer teurer wird.
Kommentar ansehen
12.07.2006 16:05 Uhr von P. Panzer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Der USDollar wird weniger Wert! Das heißt das die USA wieder Krieg anfangen müssen um den wert de geldes eine weile halten zu können.


Ich möchte auch Milliarden von USDollar haben, aber nur wenn die was wert sind:-)
Kommentar ansehen
12.07.2006 18:10 Uhr von DobbyDumm
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
US-Wirtschaft: Die Wirtschaft hat in den USA nicht oberste priorität
Kommentar ansehen
12.07.2006 18:40 Uhr von Johannes Fuß
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Handelsdefizit ? ich glaube Defizite haben die Ami´s auch noch auf anderen
Gebieten ... die Wirtschaft ist da eher ein sekundäres Problem.

PS: der geneigte Leser ersetze "Gebiet" mit einem Nomen seiner Wahl.
Kommentar ansehen
12.07.2006 19:01 Uhr von ciaoextra
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
und: dann demnächst noch die kosten für die flüge zur iss.... armes usa. bald pleite. :o)
Kommentar ansehen
13.07.2006 08:59 Uhr von Knötterkopp
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das bedeutet, dass die Binnennachfrage funktioniert, die eingene Wirtschaft also durch die eingene Nachfrage in Schwung gehalten wird. Das ist in Deutschland nicht der Fall. Zum abfluß an Geldmitteln kann man jetzt lange VWL Debatten führen. Die USA waren meines Wissens nie wirklich ein Exportland.

Dass hier die üblichen antiamerikanischen Flachschädelkommentare reflexartig kommen würden war ohnehin klar ... Get a life.
Kommentar ansehen
13.07.2006 16:06 Uhr von P. Panzer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Knötterkopp: " Das bedeutet, ...

... dass die Binnennachfrage funktioniert, die eingene Wirtschaft also durch die eingene Nachfrage in Schwung gehalten wird."

Das könnte auch bedeuten das alles durch Kredite al leben gehalten wird.

Anders ist das auch nicht in Australien oder Neuseeland!

Oder das ach so wohlhabende Island ist auch so ein Kandidat!


Keine Frage in Deutschland wird auch vieles über Kredite geregelt, aber nicht in vergleichbaren Maßen!
Kommentar ansehen
15.07.2006 20:32 Uhr von Der Weiser
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Große Reiche sind zu Grunde gegangen, weil der falsche Mann an der Spitze war.
In zwanzig Jahren werde ich dann sagen.

Amerika du warst mal ganz oben.
Kommentar ansehen
19.07.2006 08:25 Uhr von zenon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Tja die vielen deutschen Autos: waren wohl einfach zu verlockend für unsere Verbündeten im Kampf gegen die geistige Armut...

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bericht: "Ich möchte einfach leben", erzählt ein Obdachloser
Nordkorea Konflikt: Trump setzt auf Putins Hilfe
Studie: WLAN soll Schuld sein an immer mehr Fehlgeburten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?