11.07.06 17:08 Uhr
 335
 

Hessen: Ab nächstem Schuljahr gibt es Deutschklassen für ausländische Kinder

Die hessische Kultusministerin Karin Wolff teilte mit, dass ausländische Kinder, die nicht über ausreichend Deutschkenntnisse verfügen, ab nächstem Schuljahr in Intensivklassen und -kurse müssen, um Deutsch zu lernen.

Erst danach dürfen die Kinder in die regulären Schulklassen wechseln.

In den Klassen werden maximal 16 Kinder mindestens 28 Stunden in der Woche unterrichtet. In den Kursen ist die Höchstzahl der Teilnehmer auf zwölf Kinder festgesetzt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: hans_peter002
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Deutsch, Kind, Hessen
Quelle: de.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD und Erika Steinbach verbreiten Fake Flüchtlingserlass
Sicherheitsbehörden versendeten seit Anfang 2017 bereits über 600.000 stille SMS
Angela Merkel gibt jungen YouTubern Live-Interviews

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.07.2006 16:51 Uhr von hans_peter002
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Find ich sehr gut, dass Hessen sowas einrichtet. Ich finde, dass sollte allerdings bundesweit eingerichtet werden, da ich denke, dass vorallem in NRW und Berlin große Probleme bestehen.
Kommentar ansehen
11.07.2006 18:07 Uhr von BigFunny
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ist nicht falsch aber... die Eltern müßten dann das gleiche machen, denn was bringt es den Kindern wenn sie zu Hause in der Landessprache ihrer Eltern reden müssen und nicht trainieren können.
Und den Eltern würde es sicher auch nicht schaden.
Nichts dagegen, dass sie zuhause reden wie sie es gewohnt sind, nur im Land solten sie schon verständlich reden können.
Nur frag ich mich wieso das Intensivkurse genannt wird ? Sollange sie es lernen kann es doch auch langsam gehen :)
Kommentar ansehen
11.07.2006 18:16 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
gute idee: denn zu hause bei den eltern wird ja meistens die eigene sprache gesproche. guter ansatz.
Kommentar ansehen
11.07.2006 22:05 Uhr von Julizka84
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
aber irgendwie rassistisch wenn man bedenkt dass max 16 Kinder in eine Klasse kommen. EINZELBETREUUNG das wäre gut und gerecht.

Ok deutsche Kinder sind in Klassen mit teilweise mehr als 30 Plätzen ... und ok wir haben sparen überall und hauen jetzt da wieder mehr Geld raus als wir haben, für eine Förderung für die eigentlich die Eltern verantwortlich sind ...

ABER Hey wir wollen doch keine Nazis sein die die Integration nicht richtig fördern oder?

Also

Ich fordere eine gezielte Einzelbetreuung für ausländische Kinder die nicht richtig Deutsch können und die Kosten dafür könnte man ja bei den regulären Schulen abziehen. Ob nun 30 oder 40 oder 50 Kinder in einer deutschen Schulklasse sitzen ist auch egal. Also fördern wir mehr die Integrationsbedürftigen.
Kommentar ansehen
12.07.2006 06:32 Uhr von BigFunny
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@julitzka: Gäbs für Schwachsinn verzapfen Geld - müßtest nichtmehr arbeiten.
Sicherlich entstehen für die Sache kosten, aber mal ehrlich - glaubst du nicht, das es den Staat mehr kostet, Schulabgänger die wegen unzureichender Deutschkenntnisse keine Stelle finden, durchzufüttern ?

Und dass die Schulpolitik in Deutschland so für den Arsch ist, daran sind wir doch selbst schuld, weil - wir haben doch genau die Politiker die den Käse seit Jahrzehnten abziehen - gewählt.
Für jeden scheiß ist im Staat Geld da - nur fürs wichtige nicht.
Kommentar ansehen
12.07.2006 10:39 Uhr von Cenor_de
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die idee ist gut aber: nicht zuende gedacht. Denn was wir dringend brauchen ist:
Deutsch als erste Fremdsprache ab der 1. Klasse.

Die ausländischen Kinder müssen nämlich eine Sprache mehr lernen.
Was wir aber auch brauchen ist Sprach und Schreibuntericht in den wichtigsten Muttersprachen, die in der Grundschule die Deutschnote ersetzen.
Wenn mn dieses Lehrangebot schaftt, dann kann man das direkt als AGs für die deutschen Schüler anbieten.

Wenn wir muttersprachlichen Türkischuntereicht einführen würden, und die lehrkräfte gleichzeitig einsetzen um Türkisch als fremdsprache zu unterichten (als Wahlfach schon an der grundschule) dann könnten wir zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen.
Wir würden die Integration erhöhen und gleichzeitig das Bildungsangebot für alle Kinder.

Für die türkischen Kinder wäre dann Türkisch die Note, die im Zeugniss das muttersprachliche Deutsch ersetzt.
Und Deutsch als Fremdsprache ersetzt die 1. Fremdsprache. Englisch wäre dann eine AG.

Die Flächendeckende Anbietung einer zweiten fremdsprache an der Grundschule würde auch in baden-Württemberg ein eklatantes Problm lösen, naämlich daß im westlichen teil die Grundschüler Französisch ab klasse 1 haben und im östlichen Englisch.

In dem Alter sind Kinder noch sehr aufnamefähig.
Eine flähendeckende zweite Fremdsprache ab klasse 1 ist durchaus machbar.

Und es steht immer noch der Vorschlag im Raum einen teil dieser Aufgaben bereits dem Kindergarten zu übertragen.

So wie die hessen das umsetzen ist das lediglich eine weitere Diskriminierung (wenn auch gut gemeint) die letztlich die Integration nicht fördert sondern behindert.
Kommentar ansehen
12.07.2006 14:43 Uhr von Julizka84
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@BigFunny: "Gäbs für Schwachsinn verzapfen Geld - müßtest nichtmehr arbeiten."

Das muss ich jetzt auch nicht ;)

"Sicherlich entstehen für die Sache kosten, aber mal ehrlich - glaubst du nicht, das es den Staat mehr kostet, Schulabgänger die wegen unzureichender Deutschkenntnisse keine Stelle finden, durchzufüttern ?"

Nein, weil diese Leute dadurch trotzdem keinen Job finden werden, weil das viele Deutsche nichtmal schaffen.

"Und dass die Schulpolitik in Deutschland so für den Arsch ist, daran sind wir doch selbst schuld, weil - wir haben doch genau die Politiker die den Käse seit Jahrzehnten abziehen - gewählt."

Da Stimme ich dir absolut zu ... also müssen wir auch damit leben.

"Für jeden scheiß ist im Staat Geld da - nur fürs wichtige nicht."

Naja das wollen wir aber so! Wie du selbst gesagt hast, desshalb wählen wir ja immer wieder die gleichen Politiker.
Kommentar ansehen
13.07.2006 11:04 Uhr von mister_e
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Idiotie at its best ! Damit grenzt man die ausländischen Kinder doch nur mehr aus ! Damit wird auch niemand integriert , sondern eher Ausländerkind mit Ausländerkind freundschaftlich verkuppelt. Es kostet Unmengen Geld und trotz alle dem kommt nächstes Jahr wieder einer der Systempolitiker und behauptet die Ausländer müssten mehr gefördert und integriert werden; dass ich nicht lache! Lieber mal dafür sorgen dass das Volk mehr Nachwuchs bekommt als jährlich "Büchsenausländer" hereinzuholen wo man nicht weiß ob der Inhalt schon verschimmelt ist.
Kommentar ansehen
13.07.2006 12:13 Uhr von BigFunny
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
.... mehr kinder ? .. wofür ? damits dem Staat besser geht - oder damit noch mehr Arbeitslose herrumsitzen ?
Sicherlich sollte die Einwanderungspolitik überarbeitet werden keine Frage - aber - wie Integriert man Menschen, die sich nicht Integrieren lassen wollen - und auch müssen - wieso gibt es denn auf den Ämtern Anträge in zig Sprachen ? - Doch, damit es denen die der Sprache nicht mächtig sind - noch leichter gemacht wird. Wieso gibt es denn zB Aldi-Filialen in denen alles auf Türkisch steht? Nichts gegen diese Leute - aber - wenn sie hier Leben und arbeiten wollen sollten sie sich integrieren - und sich nicht ein Abbild ihres Landes hier erschaffen.

Wenn es halt nur mit zwang geht, dann müßte man mal damit anfangen - aber - nicht nur bei den kleinsten - sondern vor allem bei den großen.
Kommentar ansehen
13.07.2006 16:14 Uhr von wewuma
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sonderschulen !!: Kinder, die der Grundschule nicht folgen können, gehören in die Sonderschule ( früher auch Hilfsschule genannt).
Das hat nichts mit Rassismus zu tun ( Achtung Julizka) sondern damit, dass die, die lernen können, wollen und Förderung durch das Elternhaus erfahren, das auch ungestört erledigen können.
Es kann doch nicht angehen, dass die Grundschulabsolventen, die früher hervorragende Handwerker, Kaufleute und andere Berufe bedienten, heute wegen der mangelhaften Leistungen ALLER - weil man sich ja um die langsamen kümmert - heute als unterpriveligiert gelten und nur die Akademiker selbst in "einfachen Berufe" drängen.
Eines stimmt natürlich - die Politiker, die bis heute Das "Bleibe- und Zuzugsrecht für Alle" fordern, sind diejenigen, die das Dilemma verschuldet haben.
Das hat nichts mit Ausländerfeindlichkeit zu tun, sondern damit, das ich in dem Land, in dem ich lebe und arbeite, gewissen Respekt schulde und mich den dort geltenden Sitten und Gebräuchen anpassen muss.
Komischer WEise diskutiert kein Mensch darüber, dass wenn ich in Frankreich studieren will, Französisch sprechen muss - und das ist dann logischer Weise keine Ausländerfeindlichkeit!

Es macht Sinn nachzudenken, ehe man, weil man ja hier so toll und leicht hat und vielleicht sogar nicht arbeiten muss, den größten Unsinn postet!

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Kevin-Prince Boateng kehrt angeblich in Bundesliga zurück
Philippinen: Polizei erschießt an einem Tag 32 mutmaßliche Drogendealer
Betrunkener Vater mit drei Kindern auf Roller unterwegs


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?