11.07.06 14:50 Uhr
 566
 

Mutmaßlicher Dreifachmörder von Ulm tot aufgefunden

Nach Angaben der Polizei in Ulm ist der 20-Jährige, der am Montag seine Großmutter und seine Eltern erschossen haben soll (ssn berichtete), offenbar tot. In Ulm-Lehr wurde heute die Leiche eines Mannes gefunden.

Offensichtlich hatte der 20-Jährige seine Drohung wahr gemacht und sich selbst mit dem in der Universität gestohlenen Zyankali das Leben genommen. Weitere Angaben zum Fundort der Leiche machte die Polizei noch nicht.

Bisherige Ermittlungen ergaben, dass der junge Mann am frühen Montagmorgen zunächst seine Eltern und dann seine Großmutter erschossen hatte. Mit dem Wagen des Vaters, in dem auch ein Abschiedsbrief lag, war er dann zur Universität gefahren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: pippin
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tod, Ulm
Quelle: www.n24.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hagen: Wohnung wegen Kakerlakenbefall geräumt
Münchner Amoklauf: Am Jahrestag wird Opfern gedacht und Mahnmal übergeben
Chester Bennington: Neue Informationen über seinen Selbstmord

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.07.2006 14:04 Uhr von pippin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Was mag in so einem Menschen vorgehen?
Ich kann mir persönlich nicht vorstellen, was mich zu so einer Tat treiben könnte!
Drei Menschen umbringen und sich dann selbst das Leben nehmen?!?!
Erschreckend!
Kommentar ansehen
11.07.2006 15:10 Uhr von killozap
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wahrscheinlich: wollte auch er nur den Geschmack von Zyankali probieren ... :)
Kommentar ansehen
11.07.2006 19:16 Uhr von Schattenlos
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Erschreckender wäre wenn er sich nicht das Leben genommen hätte, sondern danach abstruse Begründungen für seine Tat abgeliefert hätte.

So zeigt sich zumindest, daß er ein Unrechtsbewußtsein hatte.
Kommentar ansehen
11.07.2006 23:13 Uhr von genixan
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Waffenschein: Wieder zeigt es sich, dass trotz strengster Gesetze, Waffen und starke Gifte zugänglich sind. Die Anhäufung von Vorfällen dieser Art zeigt deutlich wie krank unsere Gesellschaft bereits ist und wie verloren der einzelne Mitbürger den wachsenden Problemen gegenübersteht.. Vermutlich hat sich dieser Mensch bis vor einigen Monaten auch nicht vorstellen können, eine solche Tat zu begehen. Kann es jeden von uns treffen? Wo liegt die persönliche Schmerzgrenze bis man derart ausflippt?
Kommentar ansehen
12.07.2006 05:33 Uhr von webschreck
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Der hatte bestimmt: einen Provisionsvertrag mit einem Bestatter - Ironie aus!

Wir können hier nur spekulieren, mehr nicht. Und fragen kann wohl auch keiner mehr...

Außerdem ist laut News noch gar nicht sicher, ob es überhaupt der Dreifachmörder ist. Da steht nämlich sehr deutlich:

"In Ulm-Lehr wurde heute die Leiche eines Mannes gefunden."
Kommentar ansehen
12.07.2006 23:50 Uhr von JFranklin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Rest des Zyankalis: Wo ist der Rest des Giftes?
Er hatte doch 50g Zyanide dabei.
Um zu sterben reichen 0,3 g. Was hat er mit dem Rest gemacht? Wenn er wirklich geschafft hat alles zu essen, ist dann die Leiche gefährlich. Habe erst gestern gelesen, dass sich einmal mehrere Menschen durch das aus einer Leiche austretende Blausäuregas vergiftet hatten.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hagen: Wohnung wegen Kakerlakenbefall geräumt
Münchner Amoklauf: Am Jahrestag wird Opfern gedacht und Mahnmal übergeben
Chester Bennington: Neue Informationen über seinen Selbstmord


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?