11.07.06 13:34 Uhr
 1.127
 

Südkorea: Coca-Cola wird erpresst - bis zu 80.000 Flaschen wurden zurückbeordert

In Südkorea hat Coca-Cola 60.000 bis 80.000 Flaschen seines Brausegetränks zurückgerufen. Grund dafür ist, dass Coca-Cola erpresst wird.

Nachdem Anfang Juli ein Unbekannter 1,6 Millionen Euro auf der Homepage von Coca-Cola forderte, machte er nun seine Drohung, die Getränke zu vergiften, wahr. Ein Käufer des Brausegetränks aus Gwangju liegt im Koma, nachdem er vergiftete Cola zu sich genommen hat.

Die Polizei nahm eine Verdächtige fest.


WebReporter: hans_peter002
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Südkorea, Cola, Coca-Cola, Flasche
Quelle: de.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Einbrecher stehlen bei Berliner Polizei Orden und Anstecker
USA: Vater erschreckt Tochter mit Clownsmaske und Nachbar schießt auf ihn
Versuchter Angriff auf Kanzlerin: Staatsschutz-Ermittlungen gegen 63-Jährige

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.07.2006 14:54 Uhr von dare_13
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
find ich mies Und wenn die Vergiftung ein Zufall war?
Aber ich finde es heftig, dass jemand die Nerven hat, sowas zu fordern, gegen diesen Weltkonzern... Ich glaube nicht, dass der damit durchkommt.
Ausserdem finde ich es scheiße, wenn jemand, nur wegen Geld, in Kauf nimmt, andere Menschen zu vergiften (wäre genauso schlimm, wenn es "nur" Tiere wären ;) )
Kommentar ansehen
12.07.2006 12:04 Uhr von coolman0704
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
In Italien sind solche vorfällle gang und gäbe...^^ :-(

Da ist einfach im Mineralwasser.
Kommentar ansehen
12.07.2006 12:19 Uhr von Runeblade
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
find ich lustig schonmal erlebt, dass so eine Erpressung irgendwie durchgekommen ist? Zumindest auf lange Sicht gesehen. Früher oder später wurden alle geschnappt. Naja, muss er selber wissen, vielleicht geht das ja in Gwangju noch, dass man Scheisse baut und erstmal ne ruhige Kugel schieben kann...

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Der Fall Arppe - Aufklärung im Landtag gefordert
Die Mitwirkung der AFD in den parlamentarischen Gremien soll sabotiert werden.
Tegernsee: Ermittlungen wegen Urkundenfälschung gegen AfD-"Prinz"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?