11.07.06 08:17 Uhr
 1.469
 

Schweiz: Friedliche Feiern beim WM-Finale wurden von Schlägereien überschattet

Während in den meisten Städten der Schweiz die WM-Partys friedlich verliefen, musste die Polizei in Zürich, Dübendorf, Vevey und Basel eingreifen, um Schlägereien zu beenden.

In Zürich fanden mehrere Schlägereien statt. Zudem wurden Polizisten angegriffen, als sie Sanitätern ermöglichen wollten, Verletzte zu bergen. In Dübendorf erlitt ein Mann einen Schädelbruch, als er einen Streit schlichten wollte.

In Vevey ist ein 16-jähriger Frankreich-Fan während der Übertragung mehrmals angegriffen worden. In Basel fanden lediglich zwei kleinere Schlägereien statt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: hans_peter002
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Schweiz, WM, Finale, Schlägerei, Schläger, Feier
Quelle: www.baz.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mühlheim/Ruhr: Massenschlägerei auf offener Straße
Berlin: Großscheich Ahmad al-Tayyeb distanziert sich von islamischen Terror
Hannover: Mann schwerverletzt in Stöcken gefunden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.07.2006 10:47 Uhr von Username
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Da kann man nur sagen vermutlich lags mal wieder am Alkohol.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

GB: Forscher könnten ersten Beweis für ein Paralleluniversum gefunden haben
Fußball: Nach Anordnung von Recep Tayyip Erdogan heißen Arenen nun "Stadyumu"
Dresden: Jusos und Linksjugend hissen Schwulenflagge am Rathaus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?