10.07.06 10:52 Uhr
 300
 

CSU fordert Kopftuch-Verbot für Lehrerinnen

Nachdem das Stuttgarter Verwaltungsgericht entschieden hat, dass eine Lehrerin, die zum Islam übergetreten ist, in der Schule ein Kopftuch tragen darf, hat sich nun CSU-Generalsekretär Markus Söder eingemischt.

Söder forderte in der "Bild"-Zeitung ein Kopftuch-Verbot für Lehrerinnen. Das Gericht begründete seine Entscheidung damit, dass Nonnen auch in Nonnentracht unterrichten. Dazu sagte Söder, dass dies etwas ganz anderes sei.

Söder sagte weiter, dass das Urteil des Suttgarter Gericht in nächster Instanz gekippt werden müsse.


WebReporter: hans_peter002
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Verbot, Lehrer, CSU, Kopftuch
Quelle: de.news.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Texas: Frau wird nach Beschwerden wegen Anti-Trump-Aufkleber verhaftet
Ärger über Gabriel: Saudi-Arabien ruft Botschafter in Berlin zurück
AfD Saarland: Abstimmung über IQ-Test für Neumitglieder

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

25 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.07.2006 11:07 Uhr von marshaus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
intressant: aber warum muss ich mich als im iran zum beispiel als frau ein kopftuch tragen oder ich darf nicht oeffentliche rauchen oder alkohol trinken, glaube wir sollten jetzt mal anfangen alle anders zu denken und jeder staat sollte jede kultur achten
das heisst ich moechte in einem moslemischen staat urlaub machen aber nicht von denen gezwungen werden wie ihre frauen behandelt zu werden.
Kommentar ansehen
10.07.2006 11:11 Uhr von Newbayerin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kopftuch gehört nicht in die Schule: ich finde es richtig wenn sie kein Kopftuch tragen darf, denn die Schüler sollen in der Schule lernen und sich nicht mit Relegionen auseinander setzen müssen

ich habe gehört in der Türkei ist es auch nicht gestattet mit Kopftuch zu unterrichten
Kommentar ansehen
10.07.2006 11:17 Uhr von The_Nothing
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Relogion raus aus der Schule! Bei der Gelegnheit bitte gleich noch das dazugehörige überflüssige Fach abschaffen, bitte!
Kommentar ansehen
10.07.2006 11:17 Uhr von Garviel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Dieser Vollidiot: soll endlich mal sein unsägliches Maul halten. Was in BW passiert, geht ihn einen feuchten Kehricht an, und für Bayern gibt es das entsprechende Gesetz längst.
Mein Gott, wie kann so ein Dünnbrettbohrer bloß so einen einflussrechen Job bekommen.
Kommentar ansehen
10.07.2006 11:19 Uhr von Garviel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@falke: Hä? Wo steht bitte was von verschleiert?
Und: Wenn du das Kopftuch als Symbol des Islam ansiehst, was könnte dann bitte eine Muslimin dazu treiben wollen, Religion (ich nehme an, es geht dir um den christlichen REligionsunterricht?) unterrichten zu wollen? Wenn du aber das Kopftuch als "Kopfschmuck" ansiehst, was wäre dagegen zu sagen?
Kommentar ansehen
10.07.2006 11:20 Uhr von Atatuerk1881
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hmm: Ich fordere Gehirnpflicht für die CSU !!!!

Nonnentracht=Kopftuch

Das ist und bleibt das gleiche. Kommt mir keiner mit Gehirnwäsche in Sachen Kopftuch. Die Nonnen haben natürlich mit dem Freien Willen sich entschieden Nonne zu werden. Aber Muslima nicht...die doch nich......ach was die haben doch da nix zu melden dat sind doch Haussklaven oder sowat da....stand in der bild.....
Kommentar ansehen
10.07.2006 11:30 Uhr von ylivies
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Es geht hier nicht um Verschleierung etc. Hier ist die Rede von einem Kopftuch. Ein Kopftuch bedekt die Haare, mehr nicht. Während meiner Schulzeit waren Kopftücher für einen kurzen Zeitraum bei den Mädchen sogar in.

Die Lehrerin, um die es hier geht, ist vor 22 Jahren zum Islam übergetreten, sie heißt Doris (der typische Name für militante Islamisten) und trägt seit elf Jahren ein Kopftuch im Unterricht. Warum ist es plötzlich ein Problem? Wenn sie kein Kopftuch tragen, Nonnen jedoch verhüllt unterrichten dürfen, ist es ein "klarer Verstoß gegen Grundsatz der Gleichbehandlung", wie der Vorsitzende Richter in diesem Fall treffend bemerkte.

Wenn es ein Kopftuchverbot gibt, soll es auch alle treffen. Nehmt den Nonnen die Tracht, den kopftuchtragenden Lehrerinnen das Kopftuch und meinem ehemaligen Biologielehrer das Toupet.

Weitere Infos zum Fall gibt es hier: http://www.welt.de/...
Kommentar ansehen
10.07.2006 12:35 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
warum sollte man das verbieten?? ich sehe in der ganzen diskussion keinen sinn. sollen sie doch kopftücher tragen, warum auch nicht?? wenn es hieße, dass religion aus den schulen raus soll, dann auch der reli-unterricht und die vielen kreuze die in den klassenräumen hängen. religion kann man nicht aus schulen verbannen, dafür ist sie zu gegenwärtig. jeder soll seine religion ausleben können wenn er das will, und wenn das tragen von kopftüchern dazu gehört, dann sollte das erlaubt sein. vor allem wenn es nonnen erlaubt ist, in ihrer tracht zu unterrichten.

ps: von der csu kann ja nichts vernünftiges kommen. diesen sörder kannte ich bisher nicht, aber er passt voll und ganz zu diesem intolleranten pack neben beckstein und stoiber
Kommentar ansehen
10.07.2006 13:12 Uhr von zocs
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schwafelnde Bayern Was mischt sich denn mal wieder das Söder ein ... wenn der den Mund aufmacht ....

"ylivies" hat in seinem/ihrem Beitrag auch völlig recht !!!!

Wie Cem Ozdemir schon richtig sagte, wenn dann ALLE gleich. Entweder darf jeder seine Religion ausüben wie er mag (wenns geht ohne Tote), ODER eben KEINER ...

Ich würde mich als Katholik sogar wegen meiner Kirche schämen, soviel Blut und Lügen was sie in ihrer Vergangenheit haben, sollten sowieso mal ganz schweigen ...
Kommentar ansehen
10.07.2006 16:03 Uhr von Garviel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@bensonmam34: Selten so gelacht. Vielleicht war mein erster Kommentar ja zu hoch für dich, daher noch mal etwas deutlicher:
Vorbemerkung: Ich bezog mich auf den Kommentar von falke22. Vielleicht solltest du den auch noch lesen.
1.) Die Frau ist Muslimin: Dann besteht keine Gefahr, dass sie - Kopftuch hin oder her - (christlichen) Religionsunterricht erteilen möchte.
2.) Die Frau ist keine Muslimin. Dann kann ihr Kopftuch nicht Ausdruck ihrer Religion sein, sondern ist nur modisches Accessoire. Ob wohl bei christlichem Religionsunterricht, der mit grün-blau kariertem Kopftuch erteilt wird, Indoktrination zu befürchten ist, überlasse ich gern Deiner Weitsicht.
Kommentar ansehen
10.07.2006 17:59 Uhr von Big-Sid
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
und ich fordere: Redeverbot für Politiker. Bevorzugt der der CDU/CSU und allem, was noch weiter rechts ist.
Kommentar ansehen
10.07.2006 20:16 Uhr von Pinok
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Atatuerk1881: du verwechselst da was, nonnen unterrichten höhstens KATH. Religion, da ist es wohl auch keine beeinflussung, wenn man schon von vorne rein katholik ist.
Kommentar ansehen
10.07.2006 20:17 Uhr von system_verachter
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kopftücher, Kruzifixe und der Rest dieses religiösen Unfug`s haben nichts an einer Schule zu suchen!!! Ich würde mein Kind niemals solchen Gruppierungen überlassen!!!
Die einen unterdrücken die Frauen, die anderen haben sie im Mittelalter verbrannt!!!
Macht euch frei vom taglichen, religiösen Wahnsinn!!!
!!!RELIGION IST THERAPIERBAR!!!
Kommentar ansehen
10.07.2006 20:25 Uhr von delauer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@marshaus: Wenn wir dort im Urlaub sind, unterrichten wir auch nicht deren Kinder. Wir sind halt im Urlaub. Die Frau, ist zum Islam übergetreten und wohnt in Deutschland. Das kann man nicht mit Urlaub vergleichen.
Und als ich in der Türkei war, musste ich auch auf einiges verzichten. Waren zwar nur Kleinigkeiten, aber is ja egal.

Urlaubs- und Arbeitsleben sind ganz was anderes und muss man überall gleich sehen.

Würde eine muslimische Frau zum Christentum übertreten, würde man sie in manchen erhängen!

Bitte vorsichtig mit solchen Kommentaren sein, von wegen, dass wenn ich in deren Land Urlaub mache, dass das gleiche ist, als wenn man in einen anderen Land lebt!
Kommentar ansehen
10.07.2006 20:44 Uhr von rw999
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
CSU - Nein, Danke: Die bayrischen Hinterwaldaffen haben nicht zu entscheiden, was bei uns in BW läuft.

Meine Meinung: Entweder sollen alle Kopftücher tragen dürfen oder niemand. Wüsste nicht, wieso man da von Religion zu Religion unterscheiden sollte.
Kommentar ansehen
10.07.2006 21:37 Uhr von Garviel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@rw: Danke! Danke, dass du nicht in Bayern wohnst und auch keine Gefahr besteht, dass du bei uns einwanderst. Auf dein dummes Gerede (welche Religion außer dem Islam benutzt denn auch das Kopftuch als religiöses Zeichen?) können wir gerne verzichten. Mit Affengruß,
Kommentar ansehen
11.07.2006 10:47 Uhr von Der Isses
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
System_verachter hat Recht! Kirche und Staat sind nunmal getrennt in Deutschland und dem überwiegende Rest Europas. Und das hat auch seine Gründe. Sonst würden wir vermutlich immernoch denken die Welt wär eine Scheibe, der Mittelpunkt des Universums und würden Menschen verbrennen oder Foltern (zieht da mal `ne Paralelle zu den heutigen Auswüchsen des Islam).

Ich gebs nur ungern zu doch der CSU-Trottel hat leider Recht. Was die Frau oder sonstwer in seiner Freizeit macht oder trägt ist mir egal aber bitte nicht im öffentlichen Dienst. Wir leben nunmal in Deutschland und nicht in Saudi-Arabien. Da dürfte eine Frau nähmlich gar nicht erst unterrichten bzw. eine höhere Schule besuchen.
In anderen Ländern (z.B. Frankreich) wird über sowas gar nicht diskutiert. nur im achso toleranten Deutschland rennen die Moslems gleich zum Gericht und schreien "Menschenrechte, Diskriminierung, Gleichberechtigung" obwohl sie diese Rechte anderen gegenüber mit Füßen treten.
Kommentar ansehen
11.07.2006 11:45 Uhr von Garviel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@bensonmam: Ah, da kommen wir der Sache schon näher. Um mit dem zweiten TEil deines Kommentars anzufangen: Söder ist ein Volltrottel und Dünnbrettbohrer, vor allem aber ein hemmungsloser Populist, der das Urteil ausschließlich deswegen kritisiert, weil sich damit Teile der eigenen Klientel sowie weiter außen bedient fühlen, nicht aber, weil er in der Sache etwas beizutragen hat. Natürlich hat er wie jeder andere das Recht auf freie Meinungsäußerung, als Jurist sollte er sich aber mit einer Gerichtsschelte zurückhalten, oder aber zumindest juristisch dagegen argumentieren.

Die BVG-Entscheidung kenne ich und begrüße sie auch prinzipiell. Das Problem ist aber, dass es keine bundeseinheitliche Regelung geben kann, wenn die Föderalismusreform so, wie sie inzwischen verabschiedet wurde, auch umgesetzt wird. Wegen der weiterreichenden Länderkompetenzen gerade im Beamtenrecht und in der Bildungspolitik werden gerade solche Fälle nur dann bundeseinheitlich geregelt werden können, wenn Brüssel die Daumenschrauben anlegt. Und ja, ich bin für ein Kopftuchverbot, sehe aber keinerlei juristische Handhabe für die in BW und BAyern propagierte "Kopftuch nein, Ornat ja"-Linie.

Und noch zum ersten Teil deines Kommentars: Wie schon gesagt bezog ich mich auf Falkes Ausführungen, ohne vorher die Quelle gelesen zu haben - und wenn ich mich nicht irre, stand der Halbsatz "die zum Islam übergetreten ist" ursprünglich nicht in der Mail.
Kommentar ansehen
11.07.2006 12:33 Uhr von scheune
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ der Isses: Als allererstes gilt die Religionsfreiheit überall in Deutschland, auch im Öffentlichn Dienst. Oder musste ein kath. o. ev. Lehrer jemals sein Kreuz abnehemen wenn er den Klassenraum betrat? Oder hast du deine Mitschüler belästigt, nur weil sie eventuell religös oder am schlimmsten Muslime waren? Ich denke und hoffe doch nein. Und wenn dem so ist, woher dann die Abneigung gegen ein kopfftuch bei einer Lehrerin. Sie wird dadurch nicht schlechter.

Des Weiterern leben ziemolich viele Muslime in Deutschland, grade weil ihnen das Korsett in ihren Heimatländern zu eng ist und sie hier mit Toleranz gegenüber ihrer Art zu leben rechnen können.

Als nächstes betonst du die Säkularsierung und du hast ganz recht. Sie wurde durchgeführt um der Kirche die Macht über die Politik zu nehmen und genau deshalb sollte doch von einer Muslimin im öffentlichen Dienst keine Gefahr ausgehen und außerdem gibt es ja auch noch genug christliche Lehrer die ihren möglichen Einfluß kompensieren können,denn gegen die sagt auch niemand was, obwohl die Mehrheit dre Schüler Atheisten sind

Scheune
Kommentar ansehen
13.07.2006 08:39 Uhr von scuba1
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kopftuch: Kopftuch hin oder her, in der heutigen Zeit hat Religion in unseren Schulen nichts zu suchen.Wenn die Kinder an eine Religion herangeführt werden sollen dann sollen sie das außerhalb der Schule und in ihrer Freizeit machen.
In den Kirchen ist Platz genug für den Glaubensuntericht und dort können die Nonnen oder Priester ihren Lehrauftrag ausführen aber nicht an einer öffentlichen Schule
Kommentar ansehen
13.07.2006 08:53 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
In Belgien klappt das doch! In Belgien wurden jetzt 2 Lehrerinnen wegen ihrer Kopftücher aus dem Dienst entfernt.

Die anstehenden Prozesse zahlt die Regierung doch aus der Portokasse!
Kommentar ansehen
17.07.2006 00:32 Uhr von Demokrator
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Globalismus - Folgen, Gegenmaßnahmen: Im Globalismus wird der Staat, denn er ist es, der das Sozialsystem bildet, wieder erstarken müssen, drum muss man vorher Staatstreuheit herstellen, dies dann eben durch eine zuchtbezogene Lebensausbildung in allen Staatseinrichtungen, indem man militärisch ein Wir-Gefühl durch Uniformierung und Gehorsam ershcafft, damit dieser neue Deutschmensch deutschdienend in der Wirtschaft agiert und uns den Wohlstand erhält.

Dafür ist natürlich ein Kopftuchverbot möglich, aber wieso soll das nur für Lehrerinnen gelten? Dürfen Lehrer dennoch Kopftücher tragen?
Kommentar ansehen
17.07.2006 09:24 Uhr von Garviel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Demokrator: Kopftuch ja, mir ist zumindest keine Religion bekannt, in der das Kopftuch bei Männern als fundamentalistisch-religiöses Zeichen gedeutet würde. Ander sieht´s mit den berühmten Arafat-Tüchern aus, und auch der Sikh-Turban dürfte einigen Herrschaften Probleme bereiten... ;-)
Kommentar ansehen
17.07.2006 16:58 Uhr von Tasko
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Trennung von Staat und Religion: Beamte und Angestellte im Öffentlichen Dienst sollten die Neutralität des Staates in Sachen Religion auch darstellen. Deshalb sollten alle sichtbaren religiösen Zeichen aus den entsprechenden Bereichen verbannt werden. Was nicht sichtbar ist, ist egal, ebenso, ob das Kreuz unter´m Pullover richtig herum hängt oder nicht. Religionsunterricht sollte an Schulen nur allgemein und neutral als Information ohne Wertung erfolgen oder gar nicht bzw. als Teil eines andseren Faches wie Geschichte o.ä.. Wenn irgendeine Sekte ihren Glauben unters Volk bringen will, soll sie das auf freiwilliger Basis in ihren eigenen Räumen nachmittags nach der Schule machen. Ebenso sollten alle Sekten ihre Beiträge selbst eintreiben und Steuerfreiheiten nur in besonderen Einzelfällen genießen. Derzeit merkt man in Deutschland nicht viel von der Trennung zwischen Staat und Religion.
Kommentar ansehen
24.07.2006 22:01 Uhr von Sumayah
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Worum geht es? Darum, ob eine Lehrerin fachlich und menschlich für ihren Beruf qualifiziert ist oder, ob sie ein Kopftuch trägt?

Refresh |<-- <-   1-25/25   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Texas: Frau wird nach Beschwerden wegen Anti-Trump-Aufkleber verhaftet
AC/DC-Gitarrist Malcolm Young im Alter von 64 Jahren verstorben
Haushaltsplan 2018: EU streicht mehr als 100 Millionen Euro für Türkei


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?