10.07.06 08:43 Uhr
 288
 

NASA: Discovery "hundertprozentig" in Ordnung - Rückflug kein Problem

Wie die US-Raumfahrtbehörde NASA mitteilte, hat die US-Raumfähre Discovery keine Schäden am Hitzeschild. Dadurch sei ein Wiedereintritt in die Erdatmosphäre vollkommen ungefährlich, so die NASA.

In den letzten Tagen wurde die Außenhülle der Discovery detailliert untersucht. Dies soll auch vor dem Rückflugtermin am 17.Juli wieder geschehen.

Im Jahr 2003 verglühte die Raumfähre Columbia nach dem Wiedereintritt in die Erdatmosphäre. Auch die Discovery kämpfte im Jahr 2005 mit einem Riss in der Außenhülle. Beim Wiedereintritt gab es allerdings keine Probleme.


WebReporter: hans_peter002
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Problem, NASA, Disco, Discovery, Ordnung
Quelle: de.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump beauftragt NASA mit neuer bemannter Mond- und Mars-Mission
Neues Patent für Weltraumanzüge: "Bring mich nach Hause"- Funktion
Studie: Sich als Batman verkleiden steigert die Produktivität

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.07.2006 08:56 Uhr von m0ep
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hundert prozentige sicherheit: gibts nicht.
Kommentar ansehen
10.07.2006 12:28 Uhr von maXallion
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
-die berühmten letzten worte kT
Kommentar ansehen
10.07.2006 12:48 Uhr von Koyan
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Tja, der USA wünsche ich sicher kein Glück: bei ihrem Raumfahrtprogramm.
Und sicher auch viele andere Menschen nicht.
Und Nasa ist sicher nicht NICHT-Militärisch
Kommentar ansehen
10.07.2006 12:53 Uhr von sternthaler
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Koyan: und du könntest hier langsam mal mit deiner Hetze gegen die USA aufhören, das nervt nur noch.

nfc.
Kommentar ansehen
10.07.2006 16:25 Uhr von glob3
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ koyan: es ist deutscher an bord.. O_O
Kommentar ansehen
10.07.2006 18:20 Uhr von CHR.BEST
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ähem: @glob3: Nö, der ist schon an der Haltestelle ausgestiegen ;-)

@Koyan: Mit deiner Einstellung hätte es niemals eine ISS gegeben. In den USA hat man einen ganz anderen Bezug zum Militär als im Nachkriegsdeutschland. Bei uns wäre zuviel Militär schon eine Vorstufe zur Diktatur, in den USA wird das Militär eher als ein Garant der Freiheit angesehen.
Es ist aber längst nicht so daß die NASA nur willenlose Befehlsempfänger des Militärs wären. Das anzunehmen wäre total übertrieben. In erster Linie betreibt die NASA - genauso wie bei uns die ESA - nichts anderes als seriöse Wissenschaft.
Kommentar ansehen
10.07.2006 21:44 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mein Kommentar: Fragt mich doch nach der Landung noch mal!

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Olympische Winterspiele 2018: Russen dürfen starten
US-Weltraumpläne: Trump will Mond- und Marsmission
Baby aus zweitem Stock geworfen - Vater steht zum zweiten Mal vor Gericht


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?