10.07.06 08:34 Uhr
 588
 

Metro-Chef Körber fordert freie Ladenöffnungszeiten

Der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" sagte der Vorstandsvorsitzende des Düsseldorfer Handelskonzerns Metro, Hans-Joachim Körber, dass er sich freie Ladenöffnungszeiten wünsche.

Auch sonntags soll den Unternehmen überlassen werden, ob sie den Laden öffnen oder nicht. Weiter sagte er, dass nicht alle Geschäfte des Metro-Konzerns die gleichen Öffnungszeiten hätten, sondern jedes Kaufhaus selbst entscheiden könne.

Zudem bezeichnete Körber die WM nicht als Testlauf für die Ladenöffnungszeiten, sondern als "Sonderfall".


WebReporter: hans_peter002
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Chef, Laden
Quelle: de.biz.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schicht im Schacht - Chat-Dinosaurier AOL Messenger abgeschaltet
Eine der weltgrößten Bitcoin-Börsen vermutlich von Nordkorea gehackt
Air Berlin-Pleite: Politiker kritisieren Millionenkredit für Fluggesellschaft

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.07.2006 09:38 Uhr von rolf.w
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sonntagsöffnung: Also was die Sonntagsöffnung bringt, hat wohl jeder sehen können. Wenn nicht zeitgleich irgendein Frühlings-, Sommer-, etc.-Fest stattfindet interessieren sich da nur wenige für.
So war es bis jetzt immer, jeder verkaufsoffene Sonntag wurde von einem "Fest" begleitet. Einem Fest mit diversen Veranstaltungen und Attraktionen. Da waren die Städte voll und der Einzelhandel war angeblich immer bombig zufrieden.
Eine schlichte Öffnung der Läden hat dagegen nicht für allzuvolle Kassen gesorgt sondern nur die Unterhaltskosten gesteigert.
Was eher Sinn gemacht hat und das muss man eingestehen, ist die längere Ladenöffnung. Hier nimmt man zwar auch nicht mehr ein, aber die Verkaufssituation ist entspannter. Aber egal wann der Laden schliesst, es gibt immer wieder Kunden, die es nicht "schaffen" zum Ladenschluss freiwillig zur Kasse zu gehen. Bei manchen Kunden hatte ich den Eindruck, sie würden sich auch 24-Stunden lang im Kaufhaus herumtreiben, wenn man sie nicht irgendwann man bittet doch die Kassen aufzusuchen.
Kommentar ansehen
10.07.2006 09:43 Uhr von rolf.w
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@remoteschach.de: Lange Öffnungszeiten müssen nicht familienfeindlich sein und zwar dann nicht, wenn in einem 3 oder 4 Schichtverfahren gearbeitet wird, wie es ihn auch in der Industrie gibt. Da aber beim Handel das größte Sparpotential bei den Mitarbeitern liegt wird es familienfeindlich, denn an der Ware kann man kaum sparen.
Schichten vonn 9:30 bis 20:00 sind schon heute üblich.
Kommentar ansehen
10.07.2006 09:55 Uhr von rolf.w
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Körber redet Unsinn: "..., sondern jedes Kaufhaus selbst entscheiden könne."

Ja, das mag auf dem "flachen Land", wo es einen Laden gibt und dann lange Zeit nichts mehr, funktionieren. In Ballungsgebieten, wo es einen Laden nach dem anderen gibt möchte ich zB. den Mediamarkt sehen, der um 18 Uhr schliesst, während der Saturn bin 22 Uhr geöffnet hat. Zwar überlassen Konzerne wie die Metro ihren Märkten die Öffnungszeiten, aber nur wenn der Umsatz stimmt - und der stimmt NIE.
Nehmen wir mal ein, fiktives, Beispiel: Die Metro in Recklinghausen schliesst um 22 Uhr und macht 800.000 Euro Umsatz. Die Metro in Essen schliesst bereits um 20:00 Uhr mit 600.000 Euro Umsatz. Wie lange wird es wohl dauern, bis man an den essener Marktleiter herantritt und ihn bittet, seine Öffnungszeiten mal zu überdenken und ihn auch ganz freundlich fragt, wie er sich seine Zukunft im Unternehmen vorstellt.
Wie gesagt, die Öffnungszeiten und Umsätze sind rein fiktiv - der Rest ist reale kalte Firmenpolitik.
Kommentar ansehen
10.07.2006 11:07 Uhr von tarok
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
rolf.w redet Unsinn: das Problem, dass alle Geschäfte genötigt werden
längere Öffnungszeiten zu haben ist durch das Gesetz
quasi hausgemacht. In den letzten Jahren wurden die
Öffnungszeiten immer nur um wenige Stunden erweitert.
Logisch das wer da nicht mitzog sich unangenehmen
Fragen stellen musste.
Was Körber fordert ist aber ein kompletter Wegfall dieser
Vorschriften. In einem solchen Fall kann alles oder auch
(was wahrscheinlicher ist) gar nichts passieren mit den
Öffnungszeiten einzelner Geschäfte.
Sicher wird es Läden geben, welche durchgängig oder
nur nachts offen haben. Auf jeden Fall wird aber das
Tankstellenmonopol fallen- und das allein ist es schon
wert.
Kommentar ansehen
10.07.2006 11:42 Uhr von Mr.Gato
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich sags immer wieder Guckt über den grossen Teich - da klappt das auch bestens.

Nachts um 2 zwei bei Wal Mart einkaufen? Tolle Sache!
Kommentar ansehen
10.07.2006 11:48 Uhr von MaltiMartin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sollten halt Arbeitsverträge her, die ENTWEDER Tagarbeit ODER Nachtarbeit ODER Wochenendarbeit erlauben. Und wenn sich dann jemand für Nachts bewirbt, dann muß der es wissen.
Kommentar ansehen
10.07.2006 12:28 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
recht hat er: die unternehmen können doch selbst entscheiden und müssen nicht für alles vorschriften vorgesetzt bekommen.
Kommentar ansehen
11.07.2006 05:15 Uhr von P. Panzer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ remoteschach.de: " Wer will abends/nachts denn verkaufen, wenn die eigenen Kinder nachmittags aus der Schule kommen? "

Wer will den abends/nacht an der Kinokasse arbeiten, oder als Trainer im Fitnesstudio? Oder Zeitung austragen?

Oder in einer Kneipe arbeiten?

MUSS man denn Nachts ins Fitnesstudio oder ins Kino gehen? Oder MUSS man Nachts ein bier trinken gehen?

Also dann bin ich ebenfalls dafür das alle anderen Branchen (bis auf bestimmte öffentliche Einrichtungen) ebenfalls nur von 6.00 - 20.00 Uhr aufhaben dürfen!

"Die Familie wird nach der Industrie auch noch dem Handel geopfert." Ach komm in Zukunft gibt es eh nur Singels:-)

"Warum gibts dann keine Nachts-Schulen mit Schichten für Lehrer? Sollen die Kinder erst in einem gesunden Rhythmus aufwachsen um dann von den Firmen am Ende doch kaputt gemacht zu werden."

Kennst Du denn Rhythmus eines jungen Menschen? Aufjedenfall hat das nichts mit früh aufstehen zu tun^^


"Ladenöffnungszeiten bis 18:00 wäre völlig ausreichend. Mit längerer Öffnungzeit steigt doch nicht das Geld in den Taschen der Kunden. Ich frag mich wirklich was die Leute sich dabei denken."

Bis 18:00 Uhr reicht mit sicherheit nicht aus, aber ansonsten denken die Leute sich nichts dabei!
Kommentar ansehen
11.07.2006 05:20 Uhr von P. Panzer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@WOK: "Dass die Tankstellen rund um die Uhr neben Benzin auch noch Lebensmittel verkaufen dürfen sichert deren Überleben - nur vom Benzingewinn könnten die gar nicht leben. Wenn deren "Monopol" fallen würde, wirst Du ziemlich lange Wege zur nächsten noch existierenden Tankstelle fahren dürfen (und mehr für´s Benzin bezahlen)."

In Deutschland scheinen andere Gesetze zu gelten:-)

Komisch das in anderen Nationen Tankstellen existieren, oder? (Und zwar genug)

Ich denke so an USA, England oder Neuseeland.

Aber im Land der Dichter und Denker scheint mal wider nichts zu funktionieren!

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bericht: "Ich möchte einfach leben", erzählt ein Obdachloser
Nordkorea Konflikt: Trump setzt auf Putins Hilfe
Studie: WLAN soll Schuld sein an immer mehr Fehlgeburten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?