09.07.06 16:47 Uhr
 149
 

Kongo: Freigelassene UNO-Soldaten gesund und in guter Verfassung

Nachdem fünf nepalesische UNO-Soldaten in der Demokratischen Republik Kongo vor über einem Monat gefangen genommen wurden, sind diese jetzt wieder frei. Nach Meldung der Vereinten Nationen (UNO) sind sie in guter Verfassung.

Schon im Juni wurden zwei Blauhelme von den kongolesischen Kämpfern freigelassen. Die insgesamt sieben Soldaten wurden bei einer Schlacht im Nordosten des Landes gefangen genommen. Einer der nepalesischen Soldaten wurde hierbei getötet.

Derzeit befinden sich 17.000 UNO-Blauhelmsoldaten im Kongo. Seit vielen Jahren soll am 30. Juli die erste demokratische Präsidentenwahl stattfinden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ringella
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Soldat, UNO, Verfassung, Kongo
Quelle: www.baz.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Prozess: Bottroper Apotheker gab unterdosierte Krebsmedikamente an Tausende aus
Venezuela: Diebe stehlen Zootiere, um sie zu essen
Indien: Kind von vergewaltigter Zehnjähriger nun geboren

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.07.2006 21:25 Uhr von divadrebew
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
21.23 Uhr: Um 16.47 Uhr wurde diese wichtige News hier eingestellt, und bisher erst 83 Visits. Was für ein Armutszeugnis für die ssn-Nutzer.
Kommentar ansehen
09.07.2006 21:29 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
In guter Verfassung: D I E S M A L !
Kommentar ansehen
10.07.2006 08:10 Uhr von webschreck
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Was soll das denn heißen? In der Demokratischen Republik Kongo soll nach vielen Jahren die erste demokratische Wahl des Präsidenten stattfinden. Irgendwie klingt das unlogisch, oder irre ich da? Ich dachte immer, in einer Demokratie ist alles demokratisch???
Kommentar ansehen
10.07.2006 14:53 Uhr von Der Isses
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hört sich irgendwie nicht so gut an. Also ich denke die Kongo-Mission könnte in einem Desaster werden.

Wir sollten dort keine Menschen hinschicken zumahl sich auch die Lage in Afghanistan verschärft.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nazi-Chiffriergerät: Hobbyschatzsucher entdecken bei München "Hitlermühle"
AfD blamiert sich mit Wahlplakat: Schweizer Matterhorn nach Deutschland verlegt
Prozess: Bottroper Apotheker gab unterdosierte Krebsmedikamente an Tausende aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?