09.07.06 15:11 Uhr
 476
 

Magdeburg: 18 Monate altes Baby stürzte aus sechster Etage in die Tiefe

Am Wochenende hat ein 18 Monate altes Baby einen Sturz aus der sechsten Etage eines Wohnhauses schwer verletzt überlebt.

Am Samstagnachmittag war der Vater mit Renovierungsarbeiten beschäftigt, während die Mutter in der Küche war. Die vierjährige Schwester des 18 Monate alten Babys öffnete die Balkontür.

Daraufhin kletterte das Baby auf einem Stuhl auf dem Balkon. Dann stürzte es in die Tiefe und musste mit dem Rettungswagen schwer verletzt abtransportiert werden. Nun könnte es eine Anzeige gegen die Eltern des Babys geben.


WebReporter: hans_peter002
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Baby, Monat, Magdeburg, Tiefe
Quelle: de.news.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Augsburg: Familie bedroht und raubt am helllichten Tag einen Neunjährigen aus
Hamburg: 18-jähriger G20-Gegner bleibt trotz Haftverschonung weiter in U-Haft
Los Angeles: Zwei Kinder von Polizeiauto überfahren - Beide tot

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.07.2006 15:43 Uhr von gatito
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wenn die eltern durch: "Renovierungsarbeiten" oder sonstiges zu beschäftigt waren um auf ihre kinder aufzupassen, warum haben sie die kinder dann nicht solange zu nachbarn oder freunden geschickt......
Kommentar ansehen
09.07.2006 15:44 Uhr von edmcbraindead
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
WOW: Was für ein Wunder, dass das Baby "nur" schwer verletzt ist!!!
Ein Erwachsener hätte das wohl aufgrund des wesentlich höheren Gewichts nicht überlebt!
Kommentar ansehen
09.07.2006 15:47 Uhr von lonezealot
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Baby? Erstmal ist ein 18 Monate altes Kind keine Baby mehr sondern man spricht ab dem zweiten Lebensjahr von einem Kleinkind.

Kinder in diesem Alter unbeaufsichtigt spielen zu lassen ist grob fahrlässig weil die Kinder schon sehr viel alleine machen können. scheinbar waren die Eltern zu dumm das zu wissen.
Kommentar ansehen
09.07.2006 16:13 Uhr von Zenon v.E.
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@edmcbraindead: Soso, wieder was gelernt: Ein Erwachsener hätte das wohl aufgrund des wesentlich höheren Gewichts nicht überlebt!, schwere Dinge fallen also schneller?
Kommentar ansehen
09.07.2006 16:26 Uhr von TRex2003
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@zenon: nein, aber F = m * a. a = konstant, (= g) und damit ist F ~ m, woraus folgt, dass eine höhere masse eine härteren aufschlag zur folge hat.
Kommentar ansehen
10.07.2006 08:37 Uhr von webschreck
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Umstände, die zu diesem tragischen Unglück geführt haben, sind bekannt, womit den Eltern pauschal die Schuld daran nicht angelastet werden können. Wer selbst Kinder hat weiß, daß diese nicht pausenlos beaufsichtigt werden können. Unfälle sind also nie auszuschließen. Meine Tochter ist auch aus dem Kinderwagen gefallen, obwohl ich felsenfest davon überzeugt war, sie unter Kontrolle zu haben. Ein Irrtum, der zu schwereren Verletzungen geführt hat...
Kommentar ansehen
30.07.2007 00:51 Uhr von fighy
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
18 Monate altes Kind: Wie geht es dem Kind? Macht mich sehr betroffen habe selber einen 1 1/2 jährigen Sohn. Er klettert auch gern überall hoch. Man darf ihm nicht aus den Augen lassen.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"GJ273b": Wissenschaftler senden Botschaft an erdähnlichen Planeten
Sylvester Stallone äußert sich zum Vorwurf der sexuellen Nötigung
Augsburg: Familie bedroht und raubt am helllichten Tag einen Neunjährigen aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?