09.07.06 09:13 Uhr
 2.843
 

Wahl in Mexiko: Akademiker sprechen von "kybernetischem Betrug"

Nachdem die Endergebnisse der Wahlen in Mexiko vorliegen, behaupten Wissenschaftler der Nationalen Autonomen Universität Mexikos (UNAM), der Präsidentschaftskandidat der Linken sei Opfer eines "kybernetischen Betrugs" geworden.

Sie zeigen auf, dass die Zahlen dieser Ergebnisse weder einer logischen, mathematischen noch einer realistischen Erklärung standhalten könnten. Sie denken, die Rechenweise bei der Auszählung habe den Wählerwillen verfälscht.

Die Wissenschaftler behaupten, dass mit dem von der Wahlbehörde bei der Vorauszählung zugrunde gelegten Algorithmus, López Obrador, dem Kandidaten der Linken, hunderttausende von Wählerstimmen vorenthalten worden seien.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: la_iguana
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Wahl, Mexiko, Betrug, Akademiker
Quelle: www.targets.org

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terror in Barcelona: Donald Trump schockt mit brutalem Lügenmärchen
AfD blamiert sich mit Wahlplakat: Schweizer Matterhorn nach Deutschland verlegt
USA: 28-jähriges Ex-Model neue Kommunikationschefin im Weißen Haus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

13 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.07.2006 22:09 Uhr von la_iguana
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mit dem „kybernetischen Wahlbetrug“ meinen die Wohl dass da Schnittstellen im System nicht abgeglichen waren: Der Istwert war letztlich ein Sollwert...
Auf dieser Ebene geht es jetzt Wissenschaftler gegen Wissenschaftler, da die Wahlbehörde extra eine Kommission die mit akademischer Persönlichkeiten besetzt wurde, für den Auszählungsmodus eingerichtet hatte.
Kommentar ansehen
09.07.2006 09:34 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
siehe oben: Ich habe schon in einem früheren Kommentar zum Ausdruck gebracht, daß wahrscheinlich die Wahlprüfungskommission aus Florida verpflichtet wurde, um die "richtigen" Ergebnisse zu liefern!
Kommentar ansehen
09.07.2006 11:45 Uhr von Spaßbürger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Muß ich das jetzt verstehen? Zu was wird ein spezieller Algorithmus bei einer Wahl benutzt? Ich dachte die einzige Mathematische Glanzleistung bei einer Wahl besteht im zählen der Stimmen. wie können dabei hunderttausende Stimmen vorenthalten werden?
Kommentar ansehen
09.07.2006 12:10 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Spaßbürger: Bei dem Wahlprüfungskommitee aus Florida ist je nach der Partei, für die die Stimme abgegeben wurde, 2 + 2 wahlweise 3 oder 5.
Diesen genauen Algorithmus kann man jederzeit bei Jeb Bush, Florida, erlernen.
Das Ergebnis ist aber, daß George W. Bush Präsident wird!
Kommentar ansehen
09.07.2006 12:23 Uhr von polemikado
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Stimmen mal einen Faktor, der die Regimetreue der: Partei bestimmt plus einem dicken Bonus für die regierende Partei....

Aber je nach Algorithmus können unterscheidliche Ergebnisse auftauchen. Nehmen wir einmal an, es ist so wie in Amerika, dass nur zählt, wer in den meisten Regionen die Mehrheit hat, dann kann es möglich sein, dass der mit den meisten Stimmen verliert. Man muss nur die Regionen richtig bestimmen....
Kommentar ansehen
09.07.2006 14:54 Uhr von mäGGus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Willkommen in der EDF: Elektronische Datenfälschung...

Ich bin die ganze Zeit schon gegen Wahlmaschinen weil man bei Zetteln wenigstens nachweisen kann wer wo angekreuzt hat. Ein Computer überschreibt einfach die abgegeben Stimmen mit dem was der manipulierende will und fertig ist das Wahlergebnis.

Willkommen in der NEUEN Demokratie.
Kommentar ansehen
09.07.2006 15:11 Uhr von aga s.
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
lol: Ist klar, wenns den Linken nicht passt und ihre amerikanische Revolution gestoppt wurde, dann war es natürlich Wahlfälschung.
Wahlmanipulationen bei einer Chavezwahl hat es natürlich nie gegeben.
Kommentar ansehen
09.07.2006 16:12 Uhr von Muta
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ach Gottchen aga s. Die Beurteilung ob es Wahlfälschung gab oder nicht solltest du wohl eher den unabhängigen Wahlbeobachtern überlassen. Die haben nämlich im Gegensatz zu dir Ahnung und schwafeln nicht sinnlos umher was ihnen ideologisch passt.
Und die Wahlbeobachter (z.B. von "Global Exchange") sprechen nunmal von einem "Wahlprozeß voller Unregelmäßigkeiten".
Kommentar ansehen
09.07.2006 18:14 Uhr von kantonanton
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wer hatte auch was anderes erwartet ? Sollte mal ein linker Diktator mal alle dort hinrichten , die für den Wahlbetrug verantwortlich sind.

Schon komisch, dass man Mord und Totschlag schief ansieht v.a. in Südamerika.

Aber wenn man sowas erlbet, weiß man, dass das notwedig ist, genau wie die französische Revolution.

Sonst wird die "Bourgoise" eine Minderheit die Mehrheit regieren, wie man jetzt in Mexiko sieht.
Kommentar ansehen
09.07.2006 18:28 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
rone.at: ist das nicht so, wie Bild.de?
Kommentar ansehen
10.07.2006 10:34 Uhr von usambara
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
die USA hat wohl Wahlhilfe gegeben. Bushs kennen sich ja aus
mit sowas
Kommentar ansehen
16.07.2006 20:50 Uhr von nYa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@usambara: Da haste wohl recht :D
Kommentar ansehen
21.07.2006 16:56 Uhr von Xanobis
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nur in mexiko?? Den kybernetischen Wahlbetrug gibt es auch in anderen Ländern!! Dort ist er wahrscheinlich noch schlimmer!

Refresh |<-- <-   1-13/13   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?