08.07.06 14:13 Uhr
 17.181
 

Indien: Mann beging Suizid und hielt Geschmack des tödlichen Zyankali schriftlich fest

Laut der "Hindustan Times" hat ein Mann aus Indien mit Zyankali Selbstmord begangen und den Geschmack des Zyankali vor seinem Tod schriftlich festgehalten.

"Ärzte - Zyankali, ich habe es genommen. Es verbrennt die Zunge und hat einen beißend bitteren Geschmack", so schrieb es der Mann auf ein Papier, bevor er kurz darauf verstarb.

Ein Polizeisprecher erklärte, der Mann habe das Zyankali mit Alkohol gemischt und es daraufhin eingenommen. Durch diesen Vorfall habe man wertvolle Kenntnisse über den Geschmack von Cyaniden gewonnen, so ein Mediziner.


WebReporter: german_freak
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mann, Tod, Indien, Suizid, Geschmack
Quelle: de.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: Vater tötet Baby - Mutter muss nun auch ins Gefängnis
New York: Explosion wohl Terrorakt (Update)
New York: Explosion erschüttert Manhattan - Eine Person wurde festgenommen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

35 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.07.2006 12:49 Uhr von german_freak
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und das alles nur, um den Geschmack von einer Lösung herauszufinden??? Das klingt für mich sehr merkwürdig!
Kommentar ansehen
08.07.2006 14:17 Uhr von Matze37
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hab im Fernsehen mal was von der Entwicklung eines Geräts gehört was schmecken können soll...
also man hätte doch noch bissel warten können bis es ausgereift ist..
Kommentar ansehen
08.07.2006 14:26 Uhr von terrordave
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
na super: hat er dafür honorar bekommen, dass er einen derart wichtigen versuch gemacht hat?
"Durch diesen Vorfall habe man wertvolle Kenntnisse über den Geschmack von Cyaniden gewonnen, so ein Mediziner."
*kopfschüttel*
Jemand hat sich mal das leben genommen, weil er wissen wollte, wie es im jenseits ist!!
Kommentar ansehen
08.07.2006 14:35 Uhr von ThomasHambrecht
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das wäre sinnvoll, wenn er an einer Krankheit leidet, bei er sowieso nur noch wenige Monate lebt. Und dann gegen Honorar seine Familie lebenslang finanziell absichert.
Kommentar ansehen
08.07.2006 14:35 Uhr von Hucken
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
naja: was ist bitte wertvoll daran zu wissen, wie zyankali schmeckt?
vielleicht wär es ja auch süß und fruchtig gewesen, dann wär es eventuell ein schönerer tot?

nein bei manchen kenntnissen fragt man sich wirklich nach der notwendigkeit...
Kommentar ansehen
08.07.2006 14:59 Uhr von phoo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
jaja: man kann sicherlich einiges ableiten daraus .. und über den hintergrund von dem typen steht hier ja nix... gibt doch genug wissenschaftler, die sich total ihrer arbeit hingeben... und ich denke er hat das nich aus einer laune heraus gemacht
Kommentar ansehen
08.07.2006 15:12 Uhr von johagle
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hucken: <<<was ist bitte wertvoll daran zu wissen, wie zyankali schmeckt?>>>

Na das braucht man für den Beipackzettel!

Du weisst schon...“Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen sie ihren Arzt oder Apotheker“

Wenn dir also demnächst ein Arzt Zyankali verschreibt weisst du wie es schmeckt!

Alles für die Wissenschaft...
Kommentar ansehen
08.07.2006 15:15 Uhr von George Hussein
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schwachsinn: Vollkommen nutzloser Tod, vor allem, da schon lange bekannt ist, wie Kaliumcyanid schmeckt.
Früher (sehr viel früher) wurden alle Substanzen nach ihrer Herstellung / Entdeckung auf den Geschmack getestet.

Z.B. verkostete R.W. Bunsen (der mit dem Brenner) um 1827 etliche Arsen-Cyanid-Verbindungen, die er selbst hergestellt hatte (ohne direkt daran zu sterben).

Zudem wäre der Geschmackstest auch mit einer nicht tödlichen Dosis möglich gewesen. Auch das Schlucken ist dafür nicht nötig.
Kommentar ansehen
08.07.2006 16:13 Uhr von sou
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
tod für die wissenschaft ! naja viele werden das nich machen....
Kommentar ansehen
08.07.2006 16:30 Uhr von plopp
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und das noch in einem Hotelzimmer. Hätte er das nicht an einem Ort machen können, wo er keine unbeteiligten Menschen erschreckt? Ist so ähnlich wie sich vor einen Zug zu werfen. Der Lokführer hat dann auch einen Schaden fürs Leben weg.
Kommentar ansehen
08.07.2006 16:35 Uhr von Sipo M
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
naja, es sind schon viele leute an dingen gestorben,
von denen wir heute wissen, das es giftig ist.

was glaubt ihr was vor 100 oder mehr jahren
gemacht wurde? etwa das die leute gewartet haben
bis es chemielabore gibt?
wieviele engländer sind an der kartoffel gestorben, nur weil
man meinte alles was unter der erde wächst wär schlimm.
^^
jedenfalls wird der kerl so schnell nicht vergessen,
und was sagte man noch?
was macht einen unsterblich?
Kommentar ansehen
08.07.2006 16:41 Uhr von polemikado
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das war ja dann kein selbstmord, eher ein -versuch: Naja, das ergebnis ist dasselbe...

Aber wenn man weiß, welchen Geschmack es hat, kann man andere warnen: "Wenn sie etwas beißend brennendes schmecken, dann haben sie Cyankali gegessen..." stimmt. War doch nicht so sinnvoll.
Kommentar ansehen
08.07.2006 16:58 Uhr von widar
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und was ist, wenn die Sau nun gelogen hat? (k.T.): k.T.
Kommentar ansehen
08.07.2006 17:04 Uhr von necesite
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Beitrag: Ganz im Ernst.

Rein technisch - mich würde das auch interessieren.

Ohne irgendwelche Hintergedanken...
Kommentar ansehen
08.07.2006 17:18 Uhr von plopp
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mahlzeit :D k.t. k.t.
Kommentar ansehen
08.07.2006 18:18 Uhr von moppsi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Erkenntnis wertlos: da er das Zeugs mit Alkohol gemischt hat!
Also alles für die Katz!
Aber nun kann er ein erträgliches Dasein im Jenseits führen, ohne Rechnungen, ohne Geldsorgen, ohne Schmerzen, ohne Belästigungen, ohne Ängste - wie ich den Kerl beneide!
Kommentar ansehen
08.07.2006 18:28 Uhr von Caliban85
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Cyaniden? Die Verbindung heisst Kaliumcyanid (KCN) oder Zyanikali und nicht Cyaniden...

Cyaniden ist Dativ Plural für Cyanid, Cyanid bezeichnet einfach nur alle Verbindungen, die eine Cyano Gruppe (CN) besitzen

*klugscheiss*
Kommentar ansehen
08.07.2006 18:35 Uhr von sacratti
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hätte er doch nur einen Zwetschgenstein: öffnen und den Inhalt essen müssen, das reciht. Auch eine Bittermandel gibt Aufschluss über den Geschmack, nur eben nicht in der Intensität, aber dafür auch nicht tödlich. Blausäure kann man auch riechen, ist wohl auch eher icht gleich tödlich.
Na ja, vielleicht wars einer jener Fakire, die damit ihren Lebensunterhaöt verdienen und er hat das Nagelbrett mit dem Zeug getauscht, da es spektakulärer schien.
Wie blöd kann man eigentlich sein?
Andererseits erinnere ich mich an die Spilechen meiner Jugend:
ein paarmal kräftig einatmen und dann drückt einem jemand von hinten den BAuch zusammen, das fürht zu einer kurzen Ohnmacht und kann ebenfalls tödlich enden, so weit ich gehört habe.
Grenzerfahrungen sind wohl etwas reizendes?
Kommentar ansehen
08.07.2006 18:38 Uhr von Ak-Arne
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Idee: Das erste und einzigste was mir dazu einfällt is, dass das die perfekte Idee wäre einen Mord zu tarnen.
Möglich wäre doch auch: ich wollte wissen wie es sich anfühlt zu verbluten, ich will wissen wie dieses oder jenes giftige schmeckt.
Wenn man nur jemanden hat der die Handschrift beherrscht...
Kommentar ansehen
08.07.2006 20:45 Uhr von Hostal
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
kommentare der mann wollte selbstmord begehen wahrscheinlich nicht um den geschmack zu testen... er hätte sich auch vor eine u-bahn werden können aber anstatt dessen hat er vor seinem ableben noch etwas für die wissenschaft getan, in den kommentaren kommt es so rüber wie als ob er nur gestorben is weil er den geschmack testen wollte oO
Kommentar ansehen
08.07.2006 22:33 Uhr von sathopper69
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn es der Wissenschaft gelingt,: den Geschmack zu verbessern, wird der Bundestag ein neues Gesetz beschließen:

Alle 4 Mio. Hartz4 Empfänger werden zum Zyankalitest abkommandiert!

Mit der Entsorgung der Leichen hat man ja vor 65 Jahren schon reichlich Erfahrung gesammelt...
Kommentar ansehen
08.07.2006 23:12 Uhr von atyalf
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hhm, lecker: Wie irre kann man sein?
Kommentar ansehen
09.07.2006 00:36 Uhr von evilboy
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Es wurde ja auch oft behauptet: dass in DVD-Rohlingen angeblich Cyanid sein soll. In Wirklichkeit ist es Cyanin. :p
Kommentar ansehen
09.07.2006 02:09 Uhr von fNORD
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Also wie Zyankali schmeckt wissen wir nun also.... ;)
Kommentar ansehen
09.07.2006 09:08 Uhr von webschreck
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Falsch, alles falsch! Der Inder hat SN gelesen und dabei die unsinnigen News und Kommentare rausgefiltert. Das hat ihm dann die Zunge verbrannt, über den Geschmack müssen wir uns nicht streiten...

Refresh |<-- <-   1-25/35   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?