08.07.06 11:48 Uhr
 354
 

USA: USB-Sticks verschiedener Modelle von Lexar werden zurückgerufen

Der Hersteller von Flash-Laufwerken "Lexar Media" muss die Modelle "FireFly" und "Secure II" seiner USB-Stick-Serien zurückrufen. Es wurde festgestellt, dass wegen einer möglichen Überhitzung der Laufwerke Brandgefahr bestünde.

Den Rückruf gab die US-Kommission für die Sicherheit von Consumer-Produkten (CPSC) bekannt. Obwohl noch keine Verletzungen bei der Benutzung des Geräts bekannt geworden sind, wurde trotzdem der Rückruf veranlasst.

Lexar soll die jeweils betroffenen Versionen der defekten Sticks kostenfrei ersetzen. Rund 66.000 der kleinen Speicher der Firma sollen im Umlauf sein.


WebReporter: la_iguana
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: USA, Model, Modell, USB
Quelle: www.inside-it.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Es könnte eine Mini-Version von dem Nintendo 64 auf den Markt kommen
Apples neuer iMac Pro wird 5.000 Euro kosten
Bericht: Tesla ist Schuld an weltweitem Batterie-Engpass

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.07.2006 04:27 Uhr von la_iguana
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die USB-Sticks sind nicht nur in den USA und der Schweiz im Handel, sondern kamen auch in Deutschland über Online-Vertrieb und Discounter auf den Markt. Lexar soll die jeweils betroffenen Versionen der Sticks kostenfrei ersetzen.

Da haben die Serien mit „FireFly“ und „Secure II“ ja die passenden Namen erhalten bekommen. Bei so einem Rückruf hat sich bestimmt schon jemand die Finger an den Sticks verbrannt.
Kommentar ansehen
08.07.2006 20:55 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
tja: auf sowas sollte man achte bevor man sie auf den markt bringt, oder?

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japanisches StartUp investiert 90 Millionen Dollar für Werbung auf dem Mond
TU München: Uni-Dozent wird fast von Tafel erschlagen
Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?