07.07.06 13:47 Uhr
 272
 

iPods und Plasma-Fernseher in amerikanischen Badezimmern

Der "Guardian" berichtet in seiner Freitagsausgabe, dass amerikanische Badezimmer immer häufiger zu reinen High-Tech-Luxustempeln umfunktioniert werden.

Fast 22 Milliarden Dollar (knapp 18 Milliarden Euro) investieren die Amerikaner allein dieses Jahr in die neuen Luxusbäder - zehnmal mehr als die Regierung für Aidsforschung ausgibt, so das Blatt weiter.

So seien die Badewannen übergroß konzipiert, ausgestattet mit iPods und Plasma-Bildschirmen. Die Duschen seien zudem programmierbar und könnten beispielsweise einen Regenguss simulieren. Kosten von 100.000 Dollar seien somit schnell erreicht.


WebReporter: dicksuicide
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Fernsehen, Fernseher, Plasma, Badezimmer
Quelle: www.guardian.co.uk

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mutmaßlicher Vergewaltiger bezeichnet sein Opfer als Prostituierte
Prag: Schauspieler Jan Triska stürzt von Karlsbrücke in den Tod
Syrien: Russischer General wird bei Mörserangriff des IS getötet

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.07.2006 13:30 Uhr von dicksuicide
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Es ist schon erstaunlich, wofür unsere amerikanischen Freunde bereit sind, Geld auszugeben. Nur bald ist es aus mit dem unbesorgten Wasserverbrauch. Nach dem Benzinschock droht den Amis bald auch der Wasserschock.
Kommentar ansehen
07.07.2006 14:15 Uhr von divadrebew
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Brennpunkte? Die News ist ja ganz nett zu lesen, aber was hat die unter "Brennpunkte/Schlagzeilen/Alles" zu suchen?
Kommentar ansehen
07.07.2006 14:19 Uhr von dicksuicide
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
stimmt, keine Ahnunng, mir ist hier so heiss im Büro, dass ich wohl irgendwie deshalb auf Brennpunkte geklickt hatte -s orry!

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Einreise verweigert: Lord Of The Lost sagen US-Tour ab
Mutmaßlicher Vergewaltiger bezeichnet sein Opfer als Prostituierte
Sicherheitslücke im Google Chrome Browser: Bundesamt empfiehlt zügiges Update


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?