07.07.06 11:26 Uhr
 98
 

Umsatzprognose von AMD nach unten korrigiert

Für das zweite Quartal des Jahres 2006 vermutet AMD, dass 1,215 Milliarden US-Dollar Umsatz erreicht werden. Zum Vorjahres-Quartal wären das über 50 Prozent mehr, allerdings neun Prozent weniger als im ersten Quartal.

Die Opteron-Prozessoren wurden sehr gut verkauft, allerdings gingen die Verkäufe der Einstieges-Prozessoren zurück. Intels Bemühungen auf diesem Markt haben anscheinend gewirkt.


WebReporter: killozap
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Umsatz, AMD
Quelle: www.planet3dnow.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Post bei Rabattzahlungen betrogen - Schadenshöhe bis zu 100 Millionen Euro
Haushaltsplan 2018: EU streicht mehr als 100 Millionen Euro für Türkei
Nach Steuerskandal: Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon gibt Rücktritt bekannt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.07.2006 09:27 Uhr von killozap
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
In der Quelle ist auch die englische Version zu lesen, bei Interesse lesen. So bleibt das ganze ein stetiger Kampf, AMD wird nun wieder an der Preisschraube drehen, dann wieder INTEL. Für mich kommen allerdings nur noch AMD-Prozessoren in Frage, weil sie aus Dresden kommen und mein Bruder regelmäßig für die arbeitet.
Kommentar ansehen
07.07.2006 16:48 Uhr von Enny
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
anscheinend: Da kann man nur sagen: Was Gut ist setzt sich immer durch.
Und Qualität hat eben seinen Preis.
Kommentar ansehen
07.07.2006 19:09 Uhr von killozap
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Enny: Wenn man aber die Klage gegen Intel und Mediamarkt/Saturn sieht, dann weiss man, dass diese Entwicklung nichts oder nur bedingt mit der Qualität zu tun hat. (Hab ich heute im Tagesverlauf eingestellt)
Intel hat es wieder einmal geschafft, Ketten zur Verbannung von AMD-Prozessoren zu animieren. Das hat mit Gut oder Qualität absolut nix zu tun.
Ich schreibe gerade auf einem Notebook mit AMD Sempron 3000+, das Teil hat echte 1800MHz, ein Rendering mit Blender (3D-Grafik, viel Fließkomma, viel Rechnen) läuft auf dem Notebook genau so schnell wie auf einem 3000MHz-Intel (kein Notebook, ASUS-MB, NVidia-Grafik).
Ich bin garantiert kein Prozessor-Jünger, aber unlauterer Wettbewerb ist Scheisse.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jamaika ist gescheitert: FPD bricht Koalitionsgespräche ab!
Ägypten: Konzertverbot für Sängerin Sherine Abdelwahab
Amazon zahlt die Rechnung für Partyluder Alexa


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?