07.07.06 10:08 Uhr
 1.343
 

Nach Braunbär "Brunos" Tod: Unbekannte errichten "Gedenkstätte"

An dem Ort, wo Braunbär "Bruno" getötet wurde, haben Unbekannte eine Art Gedenkstätte errichtet. Dort stehen nun zwei Kreuze, sowie ein Teddy-Bär und einige Blumen.

Um den Bären trauernde Menschen haben inzwischen Ortsschilder im nahe vom Tatort gelegenen Schliersee mit Parolen, die Rache für dessen Tod schwören, beschriftet.


ANZEIGE  
WebReporter: Ötschie
Quelle: www.nachrichten.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

24 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.07.2006 01:57 Uhr von Ötschie
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Naja. Irgendwie fanden das ja alle schade, dass der Braunbär auf einmal tot war. Am meisten hat wohl die Presse getrauert, weil sie jetzt was anderes zu berichten suchen mussten. Aber "Bruno" macht auch noch über seinen Tod hinaus Schlagzeilen.
Kommentar ansehen
07.07.2006 10:11 Uhr von root-kid
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Warum denn für den Bären und nicht für die Schafe, die er gerissen hat?
Kommentar ansehen
07.07.2006 10:21 Uhr von Lonni
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ root-kid: Weil Schafe zur natürlichen Beute gehören. Wenn der Mensch das Schaf nicht schlachten würde, wäre Deutschland voll von Schafen, da sie keine oder kaum natürliche Feinde haben.

Nicht, das ich jetzt kein Herz für Schafe hätte.;) Aber in der natur ist es nun mal so. So war es auch bevor der Mensch hier eingemischt hat…
Kommentar ansehen
07.07.2006 10:24 Uhr von Hinkelstein2000
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
un beim nächsten Mal? jetzt wäre doch die Möglichkeit, sich Gedanken zu machen, wei man so ein Drama in Zukunft vermeidet, denn es werden so wie es aussieht weitere Bären zu uns kommen. Sollen die dann auch abgeknallt werden? Ein Armutszeugnis für alle Politiker ist das.
Kommentar ansehen
07.07.2006 10:35 Uhr von Vampy32
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hinkelsteins Scheinheiligkeit: du wärst doch einer der Ersten die Schrein würden wenn JJ1 statt ein paar Schafen ein Kind gerissen hätte.

JJ1 war ein "Problembär" weil er falsch von seiner Mutter erzogen wurde.
"Problemmenschen werden auch weggesperrt oder getötet (z.B. USA) - nur nennt sich das Gerechtigkeit "Im Namen des Volkes"

Das größte Raubtier mit der schlimmsten Doppelmoral bleibt der MENSCH!
Kommentar ansehen
07.07.2006 10:51 Uhr von Mondelfe
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Irgendwie find ich das alles ziemlich übertrieben: Klar, ist es tragisch, dass der Braunbär Bruno jetzt tot ist, auch ich war geschockt, als ich die Nachricht beim Frühstück im Radio gehört habe...

...aber, was da jetzt alles läuft, das ist echt nicht mehr schön...

Gestern kam ein Bericht darüber im TV... Es gibt Armbanduhren mit einem Bild von Bruno und dem Todesdatum, Bruno Teddybären... etc. und sogar HARIBO bring Bruno-Bären Ende Juli auf den Nasch-Markt...
Ich finde, die Industrie macht viel zu viel Profit damit... aber sie wird dadurch immer größer, da sie weiß, dass es Menschen gibt, die diese (meiner Meinung nach, zum größten Teil sehr unsinnigen) Sachen kauft...
Kommentar ansehen
07.07.2006 11:25 Uhr von jens3001
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Es tut mir wirklich Leid um den Bären aber noch mehr Leid tuts mir um den Verstand der Menschen.

Bruno war ein Bär der in Italien auf freiem Fuss gesetzt werden sollte. Er war an Menschen gewöhnt und hat sie nicht als Feinde angesehen.
Sprich: Er war ein "harmloser" Bär der sich aus der Natur geholt hat was er brauchte und Menschen in "seinem" Bereich akzeptiert und geduldet hat.
Wölfe, Luchse, verwilderte Hunde, tollwütige Eichhörnchen und andere Tiere sind nicht mehr oder weniger gefährlich als dieser Bär.
Und trotzdem leben wir mit ihnen zusammen.

Der Mensch hat die Umgebung nicht gepachtet. Der Bär hätte nicht getötet werden dürfen. Von mir aus hätte man mit Betäubungsmunition Wochen/Monatelang Jagd auf ihn machen können um ihn dann in den ursprünglich gedachten Bereich zurückzubringen.
Aber ihn zu erschiessen, sprich die für den Menschen einfachste Art ihn loszuwerden, ist unverantwortlich und unter aller Sau.

Mindestens genauso schlimm ist allerdings das Unternehmer aus dieser Tragödie gleich wieder Profit ziehen müssen. Ich kaufe jedenfalls keines dieser dämlichen, respektlosen Artikel.
Kommentar ansehen
07.07.2006 11:27 Uhr von Newticker
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Mondelfe: Haribo will aber pro verkaufter Packung was (glaub 20 ct) für Bärenprojekte spenden, daher finde ich das gut.
Kommentar ansehen
07.07.2006 11:44 Uhr von Jimyp
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist doch lächerlich! Bei denen hat der ganze Medienrummel perfekt gewirkt! Hätte man das Vieh sofort erlegt, hätte es so gut wie niemanden interessiert. Jetzt schreien sie nach Rache und würde am liebsten den Jäger umbringen....
Kommentar ansehen
07.07.2006 11:45 Uhr von Lonni
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kanada: Wir haben ne Menge Verwandtschaft in Kanada. Und deren Kinder leben auch noch. Und ich wüsste nicht, wann zum letzten Mal jemand von einem Bär getötet worden ist. Wenn man weiß, dass es im Wald Bären gibt ist es ja nicht so schwer sich darauf einzustellen. Die deutschen sind da nicht flexibel. Da muss alles nicht nur sauber sondern rein sein. Auch im Wald. Und kleine Kinder haben alleine im Wald eh nix verloren. Ob Bären oder nicht.
Kommentar ansehen
07.07.2006 11:56 Uhr von Vampy32
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@primera: "Seit der Aufzeichnung der Beobachtung von Bären (weis ich nicht genau aber Mitte 19. Jh) gab es nur einen getötreten Menschen im Alpenraum."

LOOLLL
Wo nix ist kann nix passiern! Schau die bitte die Statistiken in RUS und USA an, insbesondere in den Gebieten in denen die Bären bis in die Stadte kommen.

Bären sind von Natur aus scheu. In den Alpen leben derzeit etwa 150 Braunbären. Bären die sich in die Nähe der Mensche begeben haben diese Scheu verloren, ebenso wie JJ1 sich bei der Futterbeschaffung nur auf die Innerein der Schafe (das sind für Ihn leckerlies) beschränkt hat und die Schafe auch teilweise nur aus Übermut gerissen hat. Ein Normal-Bär frisst seine Beute auch auf mehrern Etappen was JJ1 nie gemacht hat (war so erzogen durch das Vertreiben der Mutter von der Beute mittels Plastikgeschossen) --> Problembär

Du solltest dich besser Infomieren bevor du so was schreibst.
Kommentar ansehen
07.07.2006 11:59 Uhr von Mondelfe
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Newticker: HARIBO wird aber trotzedem noch genug daran verdienen...

" Um dieses Vorhaben zu realisieren, wird HARIBO für jede verkaufte Runddose "BRUNO-BRAUNBÄR" 20 Cent dem WWF Deutschland für
"Bärenprojekte in den Alpen" spenden.
...
HARIBO "BRUNO-BRAUNBÄR" wird es als 5 Cent Stückartikel in einer Runddose à 150 Stück geben. Der Umkarton beinhaltet sechs Runddosen."

Dass heißt, 4 Bären, die (jemand anderes) verkauft werden, werden gespendet... Die Dose wird natürlich keine 7,50 kosten, sondern, ich denke, so wie alle Haribo-Dosen etwa 5 Euro, vielleicht auch ein bisschen mehr, weil es ja eine Neuheit ist... also Haribo wird das meines Erachtens nicht merken... aber naja... ist wenigstens ein bisschen was...
Kommentar ansehen
07.07.2006 12:01 Uhr von Mondelfe
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ach ja sorry... hab den Link vergessen, von dem ich meine Informationen habe:
http://www.presseportal.de/...
Kommentar ansehen
07.07.2006 12:18 Uhr von ToBra007
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hmmm: also alle die hier so schön schrein, das der mensch den bären nur getötet hat weil er störte. lol

nur zu eurer information das dieser bär nicht "normal" war haben nicht nur beamte und jäger gesagt sondern auch tierschützern (http://www.wwf.de/...)
die wissen mit 100% sicherheit dies besser zu beurteilen als die leut die hier wieder alle schrein.

bei einigenn kommt mir hier immer ein zitat von dieter nuhr in den kopf.

in der demokratie kann jeder zu allen eine meinung haben aber muss nicht und sollte man keine ahnung haben einfach mal die fr... halten.
Kommentar ansehen
07.07.2006 15:15 Uhr von denksport
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Tobra: Zitat aus der von dir angegebenen Quelle:
"Der erste Bär, der nach über 170 Jahren wieder in Deutschland angekommen war, fiel durch extreme Wanderbereitschaft und geringe Scheu vor Menschen auf und wurde deshalb als „Problembär“ eingestuft. Dies wurde in der großen Häufung an Schäden und Begegnungen in der Nähe menschlicher Siedlungen deutlich. "
Also deswegen gleich erschiessen. Also an den Zirkus verkaufen wäre doch die bessere Entscheidung gewesen.
Wenn jetzt nicht irgendwie gezeigt wird, dass man Probleme bekommt, wenn man den Bären einfach mal schiesst, wird der nächste Bär ohne Verhaltensstörung ebenfalls einfach abgeknallt und als Trophäe im Wohnzimmer eines "Jägerburschens" landen.
Ist schon ok, dass da bisschen Rummel entsteht, man darf es den Jägern nicht so einfach machen, seltene Tiere abzuknallen.
Kommentar ansehen
07.07.2006 21:25 Uhr von Peter_Sielje
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das sind keine Schmusebären: Zum 3 Mal sind in Rumänien Menschen von Braunbären angegriffen worden.

http://www.n-tv.de/...

Und diese Bären waren wesentlich scheuer als Bruno.

Gut das er geschossen wurde!
Kommentar ansehen
08.07.2006 02:22 Uhr von Chef666
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Affengesichter meine Meinung! Da kommt so ein Trottel von Bär mal kurz nach 170 Jahren nach Deutschland und die ach so zivilisierten Deutschen haben nichts besseres auf Lager als ihn zu killen. Komisch ist schon, 10 "Jäger" aus was weiss ich Finnland finden den in 10Tagen nicht aber Hr. Jäger aus Deutsch"e"land der sonst nach Russland fahren muss und dafür zahlt, findet ihn sofort und PENG!
Krankes Land! Bären dieser Welt bleibt fern von diesem Land!!! "
Kommentar ansehen
08.07.2006 20:43 Uhr von marshaus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
bruno wird uns ewig erhalten bleiben....aber mit der frage warum hat man ihn erlegt und warum setzt man tiere aus um sie bei einer kleinigkeit gleich wieder zu erlegen.
Kommentar ansehen
08.07.2006 23:35 Uhr von BreakingNews
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ein größeres Sommerloch-Thema kann sich die Bild niemals mehr aus den Fingern saugen!!!! Man kann allen Beteiligten, vom Jäger bis zum bayrischen Umweltministerium nur danken...*fg*
Kommentar ansehen
11.07.2006 02:08 Uhr von Der_Bestrafer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Dumme, lächerliche Nackte Affen: "Dass einmal das Wort Tierschutz erfunden werden musste, ist eine der blamabelsten Angelegenheiten menschlicher Entwicklung".

"Jagd ist nur eine feige Umschreibung für besonders feigen Mord am chancenlosen Mitgeschöpf. Die Jagd ist eine Nebenform menschlicher Geisteskrankheit"

Theodor Heuss, erster Bundespräsident Deutschlands 1949-1959
Kommentar ansehen
11.07.2006 23:21 Uhr von robbie_68
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wenigstens eine ehrung: für den toten bären. Fand es schon schlimm genug mit dem Abschuß, ging ja schließlich auch von heut auf morgen
Kommentar ansehen
14.07.2006 09:23 Uhr von zenon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sonst noch: alle Tassen im Schrank?

Das Ganze wird langsam nur noch lächerlich!
Kommentar ansehen
15.07.2006 21:52 Uhr von alexolaf
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
mit der Gedenkstätte halte ich auf alle Fälle total übertrieben. Das der Abschuß sinnlos war, dass ist klar.
Kommentar ansehen
15.07.2006 23:51 Uhr von FleurMia
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
... was mich nervt sind die ganzen Menschen, die wegen Bruno so einen Aufstand machen, aber sich dann gleich einen Burger reinhauen... Obwohl ich die Geschichte mit Bruno echt traurig fand, war es trotzdem "nur" ein einzelner Bär.. der tägliche Massenmord an den ganzen kühen, Schweinen, Hühner, ect. interesiert niemand!

Refresh |<-- <-   1-24/24   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hannover: Probleme am Frauenbadetag in Schwimmhalle
München: Sozialarbeiter dürfen nicht mehr alleine in Flüchtlingsunterkünfte
Düsseldorf/ Tischtennis-WM: 13-Jähriger im Achtelfinale


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?