06.07.06 19:38 Uhr
 835
 

Wuppertal: Radfahrer sprang nach Auffahrunfall von Autobahnbrücke

Ein 29 Jahre alter Fahrradfahrer fuhr heute gegen 13 Uhr auf dem Deutschen Ring/Kirchhofstraße in Wuppertal-Elberfeld auf das Heck eines vor ihm fahrenden Pkw eines 23 Jahre alten Mannes auf.

Danach ging er sofort zu dem dort angebrachten Brückengeländer und stürzte sich offensichtlich in Freitodabsicht von der Brücke auf die Standspur der A 46, welche in Richtung Düsseldorf führt.

Der Radfahrer erlitt durch diesen Sprung schwerste Verletzungen. Über die näheren Umstände ist zur Berichtszeit noch nichts bekannt, die polizeilichen Ermittlungen werden fortgesetzt.


WebReporter: labor_007
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Autobahn, Radfahrer, Sprung, Wuppertal
Quelle: www.presseportal.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Vater und Söhne abgeschoben - Mutter und Tochter können bleiben
Florida: Krankenschwestern misshandelten Neugeborene auf Station
Ex-"DSDS"-Kandidatin von Gericht: Sie soll Polizistin geschlagen haben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.07.2006 20:05 Uhr von killozap
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich kenne: die gegend da ganz gut, ist in Nähe einer Kartbahn (falls die noch existiert) und eines Autohändlers mit einem Flugzeug vor der Tür. Meiner Meinung nach muss der Junge einiges geraucht haben, um derart zu reagieren. Ich bin mal Morgen auf die Zeitungsberichte gespannt ...
Kommentar ansehen
06.07.2006 22:02 Uhr von webschreck
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
dann hat ja wenigstens die Bullerei mal was zu tun.
Kommentar ansehen
07.07.2006 11:10 Uhr von Cenor_de
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wer in Wuppertal Rad fährt, (Klaus, kann sein, daß man das völlig anders schreibt)

der ist ein Masochist. Es geht nur bergauf oder bergab und in der Mitte ist Stau. In der Haupstadt des bergischen Landes ist es bergig (was nomenklatorisch nix miteinander zu tun hat)
Wer den Weg von Katernberg nach Cronenberg mit dem Rad bewältigen möchte, hat sich eindeutig für das falsche Verkehrsmittel entschieden.

Da dieser Fehlentscheid, in diesem krassen Fall, sehr nachhaltig ist und eindeutige Schlüsse auf die geistige Gesundheit des Verkehrsteilnehmers schliessen lässt, finde ich den Ausgang des Ereignisses nicht weiter verwunderlich.
Kommentar ansehen
11.08.2006 10:00 Uhr von sebiator
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nö, Radfahren ist okay! Nöö, mit dem Rad ist man schneller als mit dem Auto.
Und jeder Berg wird belohnt, weils danach so schön wieder runter geht.

Nur die Autofahrer sind oft ätzend, schon 2x wollte mich jemand abdrängen, einfach so...

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesanleihe: Negativer Zinsrekord
Gauland-Aussagen: AfD-Chefin Frauke Petry versteht, "wenn Wähler entsetzt sind"
Sachsen: Vater und Söhne abgeschoben - Mutter und Tochter können bleiben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?