05.07.06 18:03 Uhr
 646
 

Berliner Betonfußbälle - Zwei Österreicher festgenommen

Zwei österreichische "Künstler" (26 und 29 Jahre alt) sind die mutmaßlichen Übeltäter, die im Berliner Stadtgebiet mehrere mit Beton gefüllte Fußbälle ablegten (ssn berichtete). Gegen sie wurde Haftbefehl erlassen.

Bei einer Wohnungsdurchsuchung in Berlin-Mitte konnte der polizeiliche Staatsschutz des Landeskriminalamtes mehrere, bereits mit Beton gefüllte und mit Gliederketten versehene Fußbälle sicherstellen.

Die beiden Männer müssen sich nun wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr, sowie Körperverletzung verantworten. In mindestens zwei Fällen hatten sich junge Männer beim Treten gegen den Ball verletzt.


WebReporter: divadrebew
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Berlin, Österreich, Beton
Quelle: www.berlinonline.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AC/DC-Gitarrist Malcolm Young im Alter von 64 Jahren verstorben
Thüringen: Betrunkener Mann greift achtjährigen Jungen an
Hamburg: 16-Jähriger liegt mit Verletzungen auf Dach einer U-Bahn

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

14 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.07.2006 17:43 Uhr von divadrebew
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Betonbälle sind mit einer Kette an Bäumen, Laternen, oder ähnlichem befestigt gewesen. Nebenbei stand ein Graffiti mit der Aufschrift "Can u kick it?"

Vorgestern erst habe ich die News über diese Betonbälle eingeliefert. Dementsprechend froh bin ich, daß diese Möchtegern-'Künstler' nun die Gastfreundschaft unserer heimischen Justizanstalten kennenlernen dürfen, und ich einen Grund habe, doch nochmal eine News zu diesem Thema einliefern zu können.
Kommentar ansehen
05.07.2006 18:26 Uhr von Schwertträger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Es ist erstaunlich, ... wie viele Blödmänner durch Werbung schon so verdummt sind, dass sie auf die Frage, "Can you kick it?" einen angeketteten Fussball treten.

Da leuchtet doch sofort in riesengrossen Lettern auf dem imaginären "Bildschirm" des Unterbewusstseins die Blinkschrift "Achtung Falle!" auf!
Wäre doch sonst auch unlogisch! Warum sollte jemand so eine Frage stellen, wenn das Ding wirklich weg zu kicken wäre. Irgendein Sachverhalt muss also dagegen sprechen. Somit ist vorsichtige Untersuchung angesagt.

Ich bin geneigt, den beiden Künstlern das Ganze als groben und leicht gefährdenden Unfug durchgehen zu lassen und stattdessen die Fussverletzten wegen Dämlichkeit zu einem Überlebensseminar zu schicken.
Kommentar ansehen
05.07.2006 18:29 Uhr von caterdev
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ziemliche Übertreibung: Da muss ich Schwertträger mal Recht geben. Das ist schon ganz schön dämlich von den beiden gegen die Fußbälle zu treten, auch wenn sie noch so real aussehen.
Vielleicht sollte man aber mal diejenigen, die drangetreten und sich verletzt haben, genauer befragen. Denn die müssen schon mit ziemlicher Kraft gegen die Bälle getreten haben, wenn sie sich die Füße verletzt haben. Wollten die etwa jemanden abschießen? Oder wollten die etwa mit Spitze schießen? :o)
Kommentar ansehen
05.07.2006 18:48 Uhr von 19Sunny85
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
also ich find das auch etwas übertrieben.
wenn die so doof sind (sorry) und dagegen treten bevor die den ball mal näher angeschaut haben sind sie doch wohl selbst schuld.
Kommentar ansehen
05.07.2006 19:41 Uhr von Bibip
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Eine tolle Idee die die beiden Schluchtis (Schluchtenscheißer) da hatten.
Das müsste sogar belohnt werden.
Wie kann man nur so blöd sein und mit voller wucht dagegen treten. Hoffentlich haben sich die "Geschädigten" die Zehen gebrochenb!
Grüße
Bibip
Kommentar ansehen
05.07.2006 20:05 Uhr von Ho.B
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn irgendwo ein neuer Porsche stehen würde, auf dem drauf steht "Du bist mein Finder und hast mich gewonnen! Mach doch gleich mal eine Probefahrt mit mir" und man steigt da ein, fährt gerade an der Grenze zu 200 km/h und plötzlich musst man bremsen aber die Bremsen sind manipuliert...

Man knallt gegen einen Baum, bricht sich alle Knochen und stirbt später an den Verletzungen...

Natürlich würde man die "Täter" dafür nicht bestrafen, war ja nur ein kleiner Scherz und niemand hätte da einsteigen müssen...

Blödes Beispiel, aber verständlich ;)
Kommentar ansehen
05.07.2006 20:40 Uhr von 19Sunny85
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich denke man sollte in so einem fall schon abwägen.

aber eigentlich ja, man ist selbst schuld, wenn die gier siegt.
Kommentar ansehen
05.07.2006 20:56 Uhr von styxxx
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
angekettet: Wie bitte sollte man einen, mit Luft gefüllten Fußball anketten? Kommt da nicht jedem normalerweise der Gedanke, dass irgendie die Luft rausgehen müsste, wenn eine riesen Kette drinsteckt?
So oder so: Wer so doof ist, gegen alles, was wie ein Fußball aussieht zu treten hat es auch nicht besser verdient :P
Etwas extrem, wie hier gegen sie vorgegangen wird finde ich. Kann mir nicht vorstellen, dass sie mit soviel Dummheit gerechnet haben...
Kommentar ansehen
05.07.2006 21:53 Uhr von genixan
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
staun: Erstaunlich, dass Österreicher auch heute noch dumme Deutsche finden die für ihre Sache "eintreten". Die sollten eigentlich aus der Geschichte gelernt haben.
Kommentar ansehen
05.07.2006 23:44 Uhr von divadrebew
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Fotos: Fotos der ´Fußbälle´ gibt es hier
http://www.berlin.de/...
Kommentar ansehen
06.07.2006 00:14 Uhr von Schwertträger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Ho.B: Wer einfach so in den Porsche einsteigt, müsste von vorneherein schon mal mit Strafe rechnen, denn so ein Schild gibt ihm noch lange nicht das Recht, ohne Vereinbarung mit dem derzeitigen Besitzer die Probefahrt zu beginnen.

Zusätzlich müsste er aber mit Führerscheinentzug und Freiheitsstrafe wegene Gefährdung des öffentlichen Strassenverkehrs bestraft werden, wenn er ein ihm unbekanntes Fahrzeug ohne vorherige Funktionsprobe (wie sie in jeglicher Auto-Betriebsanleitung vor jeder Fahrt angemahnt wird) der Bremsen und des allgemein verkehrstauglichen Zustands in Betrieb nimmt und dann auch noch auf 200 km/h beschleunigt.

Der Nocheigentümer und derzeitge Besitzer dürft wohl wegen des leichtsinnigen Herumstehenlassens eines nicht betriebsbereiten Fahrzeugs mit irreführender Beschriftung mit einer weitaus geringeren Strafe davon kommen.

Blödes Beispiel, ja, aber verständlich. ;-)
Kommentar ansehen
06.07.2006 00:19 Uhr von Schwertträger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Zu den Bildern: Schicke Teile, gut gemacht.
Verführen einen wohl schon zum Zutreten, die Dinger.

Aber da muss man eben widerstehen. Meine Neugier würdewohl erstmal dem in einem vorherigen Posting erwähnten Punkt gelten, wie denn die Kette an einem luftgefüllten Ball befestigt ist. da käme die wahre Zusammensetzung des Balls ja schnell ans Licht.


Ganz abgesehen davon: Ich habe auch so nicht gegen jeden herumliegenden Fussball zu treten, wenn der mir nicht gehört.
(habe nicht .... zu treten = ich darf eigentlich gar nicht, auch wenn´ mich noch so sehr im Fuss juckt).
Kommentar ansehen
06.07.2006 00:25 Uhr von White_Dawg
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
lol: jetzt weiß ich warum die Ösis über uns lachen, nich weil wir ausgeschieden sind, sondern weil hier wirklich so deppen rumlaufen die Dinger treten wollen.
Jetzt müsste eigentlich jmd mal bei denen sowas in der Art machen ;-)

Greetz
Kommentar ansehen
06.07.2006 00:25 Uhr von Schwertträger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nochmal, weil´s mich so ärgert. Es gibt heutzutage die Tendenz, jeden noch so grossen Dussel vor sich selber zu schützen.

Auch ist die Angst vor der absolut dämlichen und überflüssigen Frage "Muss denn immer erst was passieren?" mittlerweile der Grund dafür, dass auch die kleinste und abwegigste Kleinigkeit mit Gesetzen geregelt und Lebensfreude beschränkend geregelt wird.

Manche Dinge regeln sich von alleine.

Refresh |<-- <-   1-14/14   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Texas: Frau wird nach Beschwerden wegen Anti-Trump-Aufkleber verhaftet
AC/DC-Gitarrist Malcolm Young im Alter von 64 Jahren verstorben
Haushaltsplan 2018: EU streicht mehr als 100 Millionen Euro für Türkei


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?