05.07.06 15:42 Uhr
 915
 

Astronomen entdeckten einen neuen "Blob" - Entsteht daraus eine neue Galaxie?

Die Urgaswolke, auch "Blob" genannt, ist etwa doppelt so groß wie unsere Milchstraße und zwölf Milliarden Lichtjahre von uns entfernt. Obwohl sie riesige Energiemengen abstrahlt, kann man sie mit normalen Teleskopen nicht beobachten.

Der "Blob" strahlt mit einer sehr geringen Frequenz, weshalb die Wissenschaftler davon ausgehen, dass er aus Wasserstoff besteht. Dies ist für eine Urgaswolke eine völlig neue Beobachtung.

Sollte die Wasserstoffausstrahlung von dunkler Materie herrühren, kann es sein, "dass wir hier vielleicht Zeuge der Entstehung einer Galaxie werden", so Kim Nielsen, der Leiter des internationalen Forscherteams.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Thothema
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Entdeckung, Astronomie, Galaxie
Quelle: focus.msn.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Invasion der Roten Amerikanischen Sumpfkrebse in Berlin
Zirkulierendes Tumor-Erbgut ermöglicht Krebsfrüherkennung
Dubai entsalzt Millionen Liter Trinkwasser täglich aus dem Persischen Golf

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.07.2006 15:39 Uhr von Thothema
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Rätselhafte Erscheinung. wie lange müsste man so etwas wohl beobachten, um eine Entwicklung feststellen zu können. Doch sehr, sehr lange? Deshalb sieht man doch höchstens eine Galaxie im Frühstadium.
Kommentar ansehen
05.07.2006 17:12 Uhr von diegoh
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wenn es 12 Milliarden Lichtjahre von uns entfernt ist, dann ist das ein gewaltiger Blick in die Vergangenheit. Irgendwie hat das was...ein Einblick in längst Vergangenes...wer weiß, wie es dort heute aussieht...
Kommentar ansehen
05.07.2006 17:50 Uhr von alphanova
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
faszinierend (würde spock sagen): wenn man das alter (ca. 13milliarden jahre) und die entwicklung unserer eigenen galaxie als bezugspunkt nimmt, müsste sich in der zeit, die die strahlung von der urgaswolke bis zu uns brauchte, eine galaxie gebildet haben.
diese gedankenspielchen können richtig lustig werden.. es besteht ja theoretisch die möglichkeit, dass in der galaxie eine zivilisation entstanden ist, die mit groooossen fernrohren ins all gucken kann. sie richten ihr superteleskop auf den himmelssektor, in dem sich unsere milchstrasse befindet, und sie sehen... sie sehen... eine urgaswolke ;)
Kommentar ansehen
05.07.2006 18:56 Uhr von myheroisalex
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@alphanova: Genau so ist es ;) Umso "tiefer" man blick, desto mehr blickt man in die Vergangenheit. Schon eine Interessante Vorstellung..
Kommentar ansehen
05.07.2006 19:08 Uhr von leeson
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ja Interessant in die Vergangenheit gucken ohne Zeitreise.^^

Was mich noch interessiert, gibt es nun Dunkle Materie oder nicht, bzw. ist sie trotz fehlenden Nachweis von Wissenschaftlern anerkannt?

Fazinierend ist auch das die Strahlung sich 11,5 Milliarden Lichtjahre weit ausbreiten kann und immer noch messbar ist. Aber das sind ganz andere Energiegrößen. Da kann meine Funke nicht mithalten.
Kommentar ansehen
05.07.2006 20:27 Uhr von alphanova
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@leeson: einen direkten physikalischen nachweis für die dunkle materie gibt es bisher noch nicht. allerdings muss *irgendetwas* existieren, das sehr schwer ist und (bislang) nur indirekt beobachtbar (über bewegungen von sternen und galaxien usw) ist.
das sonnensystem bewegt sich mit einer enorm grossen geschwindigkeit um das zentrum der milchstrasse herum. das bedeutet natürlich auch, dass die fliehkraft sehr gross ist. berechnungen haben gezeigt dass die masse der milchstrasse (die masse der beobachtbaren objekte ist gemeint) nicht gross genug ist, um der fliehkraft entgegen zu wirken. eigentlich müsste die milchstrasse praktisch auseinanderfliegen. da sie das nicht tut, liegt die vermutung nahe, dass es unbeobachtbare "objekte" gibt, die die masse der milchstrasse erhöhen, so dass ein gleichgewicht zwischen gravitation und fliehkraft entsteht.
aussichtsreiche kandidaten für solche objekte wären zb sogenannte braune zwerge. das sind sterne die nicht massereich genug sind, um "hell" zu leuchten.
andere theoretische berechnungen erwägen auch die existenz von bisher unentdeckten elementarteilchen
Kommentar ansehen
06.07.2006 01:53 Uhr von leeson
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn man sich den Himmel so anguckt, muss da noch mehr sein. Das sieht trotz fülle viel aus, ist aber eigendlich total leer.

Vielleicht hat die dunkle Energie oder auch Antimaterie, wie es auch immer genannt wird, was mit der Macht zutun die uns umgibt.*g*
Kommentar ansehen
08.07.2006 18:28 Uhr von marshaus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
es ist faziinierend und ein wunder: schade das wir es nie so richtig sehen koennen bzw nur aufnahmen zu sehen bekommen.
Kommentar ansehen
23.07.2006 19:08 Uhr von Xanobis
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gigantisch: Zwölf Milliarden Lichtjahre von uns wech und trotzdem schaffen es Forscher dort was zu erforschen.
RESPEKT!!

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Antoine Griezmann wurde nach einem Platzverweis gesperrt
Jazzmusik: Gitarrist John Abercrombie ist tot
Donald Trump - Afghanistan-Strategie wegen Afghanin im Minirock?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?