05.07.06 14:52 Uhr
 338
 

Österreich: Toter bekam Einberufungsbescheid zum Zivildienst

Der 18-Jährige aus St. Pölten war schon vor sechs Wochen tödlich verunglückt. Trotzdem wurde er aus Versehen zum Zivildienst einberufen, den er ab dem 3. Juli beim Roten Kreuz ableisten sollte.

"Unsere Beamten sind auf entsprechende Informationen angewiesen", so der Kommentar aus dem Innenministerium. Man wolle die Abläufe weiter optimieren und bedauere den "tragischen Einzelfall".

Ein anderer Österreicher sollte auch am 3. Juli beim Roten Kreuz den Zivildienst beginnen. Da sein Antrag bei der Zivildienst-Serviceagentur zweimal abgelehnt worden war, meldete er sich aber beim Bundesheer, wo er am Freitag schon abgerüstet hat.


ANZEIGE  
WebReporter: Thothema
Quelle: derstandard.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.07.2006 14:46 Uhr von Thothema
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ein Bekannter von mir starb. Seine Frau bekam einen Brief seiner Versicherung mit der Frage nach seiner neuen Adresse. "Friedhof" , schrieb sie lapidar zurück. Kein Witz!
Kommentar ansehen
05.07.2006 17:27 Uhr von terrordave
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
kommt öfter mal vor: manchmal werden kleinkinder oder gehbehinderte leute einberufen. alles kein großes problem finde ich, denn wir wissen alle wie lahm ne behörde funktioniert. allerdings ist so was dann schon zum schmunzeln...jetz ohne respektlos sein zu wollen!
Kommentar ansehen
05.07.2006 21:36 Uhr von moppsi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Was zum Geier ist "abgerüstet": Ist das ösijanisch für ausgemustert?
Kommentar ansehen
05.07.2006 22:26 Uhr von md2003
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
naja das kann schonmal vorkommen, zumal er ja erst kürzlich gestorben ist.....
Kommentar ansehen
06.07.2006 21:33 Uhr von webschreck
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Was ist daran ungewöhnlich? Das wird bei uns bald Tagesordnung sein, wenn wir bis 67 arbeiten sollen und längst tot sind. Die stellen uns solange hin, bis wir dieses Pensum erreicht haben.
Kommentar ansehen
06.07.2006 21:37 Uhr von webschreck
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Edit: der sollte gar nicht weg! Stelle mir einen Brief vom Jobcenter so vor: "Nach meinen Unterlagen sind Sie bereits drei Jahre tot, sind aber dennoch dazu verpflichtet, bis zu Ihrem 67. Lebensjahr eine Ihnen zumutbare Arbeit aufzunehmen.

Bei Ablehnung: Sie Folgen auf der Rückseite dieses Schreibens."

Bei dem hier ablaufenden Schwachsinn ist das gar nicht so weit hergeholt.
Kommentar ansehen
15.07.2006 23:44 Uhr von FleurMia
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
... an sich ja irgendwie komisch, aber für die Familien vielleicht doch etwas hart..!

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?