05.07.06 13:37 Uhr
 2.531
 

Deutschland: 50 % der Bevölkerung für Länderfusion

Eine repräsentative Umfrage unter 1.006 Befragten durch das Leipziger Institut für Marktforschung ergab, dass knapp 50 % der Bundesbürger unterschiedlich große Bundesländer nicht mehr befürworten.

Unterschiede hingegen gibt es in den verschiedenen Altersgruppen. Während junge Leute sich zu 69 % für die Beibehaltung der Länder aussprach, waren es bei Leuten mittleren Alters nur noch 57 %, und bei Leuten über 50 Jahren nur noch 28 %.

Tendenziell sprachen sich mehr männliche Befragte für eine Fusion aus als Frauen. Unterschiede gibt es auch in Ost und West. Etwas weniger als die Hälfte der Westdeutschen halten die derzeitige Regelung für ausreichend. Im Osten sind es 50 %.


WebReporter: matrix089
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Deutschland, Deutsch, Land, Bevölkerung
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

283.150 Euro von EU an schiitischen Dachverband für "Extremismusprävention"
SPD-Spitze spricht sich einstimmig für Sondierungsgespräche mit Union aus
Brasilien: Ex-Fußballstar Ronaldinho möchte für rechtsextreme Partei kandidieren

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.07.2006 13:06 Uhr von matrix089
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich denke, dass dies ein interessantes Thema ist. Persönlich bin ich der Meinung, dass acht Bundesländer auch genügen würden. Mehr zu dem Thema in der Quelle!
Kommentar ansehen
05.07.2006 14:17 Uhr von Fopinion
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Eine Chance: So ein Umfrage Ergebnis sollte einigen Politikern zu denken geben. Scheinbar ist ein großteil der Bevölkerung zu echten Reformen bereit. Was die Politiker bei der Föderalismusreform zustande bringen, ist dagegen nicht als Reform (wie auch bei Gesundheit usw.) zu bezeichnen. Aber Politiker handeln ja nicht danach was das beste für Deutschland ist, sondern danach wie sie ihre Macht erhalten können.

Nur noch halb soviel Landtagswahlen, weniger Politiker im Bundesrat, Reduzierung der Landtage, weniger Landesämter, weniger Ländervertretungen in Berlin usw. würden sicher Milliarden einsparen.

Aber damit so ein Plan verwirklicht werden kann müssten erstmal die Politiker den Wähler die ehrlich Vorteile klar machen. Sonst wird das genau so eine Pleite wie der Fusionsversuch von Berlin und Brandenburg. Aber ich vermute wir werden uns auch bei der jetzigen Rekordverschuldung weiter einen Senat in Bremen und Hamburg leisten und Bundesländer wie Mecklenburg-Vorpommern oder das Saarland mit weniger als 2 Mill. EW leisten.
Kommentar ansehen
05.07.2006 14:33 Uhr von jens3001
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gefährlich Noch vor einigen Jahren wäre ich auch dafür gewesen.
Aber inzwischen habe ich gesehen das der Trend zu Zusammenschlüssen von Staaten, Ländern, etc. für den einzelnen Bürger eher ein Nachteil ist.

Der einzelne Bürger an sich muss weiterhin seine Steuern zahlen, jetzt sogar mehr als vorher da ja die Unmengen an Ausgaben für die Koordination der Zusammenschlüsse und Bündnisse gedeckt werden müssen.
Weniger Verwaltung bedeuted auch weniger Kontrolle. Weniger Kontrolle bedeuted das die "oberen" immer mehr ihre persönlichen Ansichten durchsetzen können.

Also ich bin inzwischen gegen eine Fusion von Bundesländern. Unter anderem auch weil das wieder Milliarden von Euro kosten würde und die trägt wieder mal der kleine deutsche Michl.
Kommentar ansehen
05.07.2006 15:45 Uhr von BigFunny
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
woot - skandal: hört mir nur auf mit dem müll - einzigst das die einzelnen Länder alle Regierungen und Verwaltungen haben - die "fast" das gleiche tun, sollte man überlegen, was für konsequenzen dies hätte. Bürokratische Entscheidungen würden noch viel viel länger dauern, da durch zusammenlegen der Länder viele Stellen noch überlasteter wären als heute.
Ich finde, das es Deutschland besser gehen würde, wenn die komunen mehr Macht hätten - und das geld für Minister usw gespart werden würde.
Kommentar ansehen
05.07.2006 16:36 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wird hier etwa das Volk gefragt? Es geht ja hier um die freie Auswahl zwischen Pest und Cholera. Man könnte ja eine Volksabstimmung darüber machen, wie die Politikerkaste, von der man besch...en wird, zusammengesetzt ist.
Kommentar ansehen
05.07.2006 16:52 Uhr von Garviel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ist auch die Frage, wen man fragt. Ich als Bayer hätte natürlich nix gegen HH-SH, HB-NS, BB-B oder SA-RhPf-Fusionen. Aber da sollten doch bitteschön schon diejenigen abstimmen können, die es unmittelbar betrifft, und von denen sollten es dann schon mind. 75% sein, die sich FÜR eine solche Fusion aussprechen.
Kommentar ansehen
05.07.2006 18:12 Uhr von bravis
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
super: bin dafür. mehr zentralismus aus berlin ist nicht schlecht.

vorbild sollte das kaisserreich sein. da gings ja auch perfekt mit den ganzen ländern

aber als erstes muss brandenburb+berlin zu Brandenburg-Preußen!
:)
Kommentar ansehen
05.07.2006 20:44 Uhr von mäGGus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Diversität nein danke? Ich bin froh das wir so lange einzelne Bundesländer behalten konnten. Ich habe persönlich keine Lust das z.B. die Bayrische Politik und solche Schwachköppe wie Beckstein, Schnappauf und Stoiber in meinem Hessen etwas zu melden haben... wir sind mit diesem Koch schon genug gestraft. Es ist gut das es unterschiedliche Gesetzesregelungen in den einzelnen Ländern gibt und das sollte auch so bleiben... mal im Ernst Innovation entsteht doch nur aus Unterschieden und wenn wir alle zentral von den Idioten in Berlin regiert werden dann geht das Land noch schneller den Bach runter. Es passt mir jetzt schon nicht wieviel Einfluss die Marionetten-Merkel mit ihrer Koalition ausübt und merkwürdigerweise nicht eines der Wahlversprechen einhält bzw. jetzt genau das Gegenteil propagiert von dem was man damals versprach.

Ich gehöre auf jedenfall zu den 69% die für die Beibehaltung der Länder sind auch wenn mich niemand befragt hat.
Kommentar ansehen
05.07.2006 21:31 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das kann eine Frage an das Volk sein! Denn es ist gleichgültig. ob man von einem kleinen oder einem großenBundesland ausgequetscht wird.

Da das egal ist, kann das Volk entscheiden! Würfeln wäre aber billiger.
Kommentar ansehen
05.07.2006 21:46 Uhr von jesse_james
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Diese Umfragen sind der größte Blödsinn seit: dem sie einer erfunden hat.

1006 Personen geben das Bild von 80 Millionen Bürgern wieder ?


Aber selbst wenn das repräsentativsein würde, mir fällt beängstigender Weise zu dieser Idee der Zentralisierung nur ein Wortlaut ein den man im Jahre 1938 einst sagte.

Ein Volk ? Ein Reich ? Ein Füh.... ?

Denn was passiert wohl, wenn der Staat durch weniger Verantwortliche gelenkt werden kann ?
Kommentar ansehen
06.07.2006 06:53 Uhr von questchen999
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
kann nicht gut kommen: und zwar aus dem grund: die politiker in berlin sehen doch gar nicht was beim kleinen mann in baden würtenberg passiert. und der kleine mann will etwas melden. er geht zur gemeinda (geschlossen wegen fusion)... er fährt nach stuttgart zum hauptsitz des bundeslandes (geschlossen wegen fusion)... er fährt nach hause und die in berlin denken immer noch munter und fröhlich dass alles ok ist. ich bin dafür das die bundesländer mehr macht bekommen und die ganze sache kleiner wird anstat zu fusionieren

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Irak: 17-jährige ehemalige IS-Anhängerin wird wohl nicht nach Deutschland kommen
Zörbig: Flüchtlinge griffen Polizisten im Asylheim an
2.545 Lichtjahre von der Erde entfernt - Sternensystem mit acht Planeten gefunden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?