05.07.06 08:33 Uhr
 4.167
 

NASA-Sorge um "Discovery": Erneut mehrere Teile vom externen Tank abgerissen

Mitarbeiter der US-Raumfahrtbehörde NASA haben bestätigt, dass Minuten nach dem Start des Space Shuttles "Discovery" erneut mehrere Teile vom externen Tank abgerissen wurden. Ob diese das Shuttle getroffen haben, ist unklar.

Im Februar 2003 hatte abgerissener Isolationsschaum beim Start der "Columbia" für Beschädigungen an der Raumfähre gesorgt. Beim Wiedereintritt in die Atmosphäre hatte dies zum Versagen des Hitzeschildes und der Explosion der Fähre geführt.

NASA-Sprecher relativierten zunächst das Gefährdungspotential. Die zunächst sechs Teile seien erst später als beim Columbia-Unglück abgerissen worden. Unklar sei auch, ob es sich um Isolationsteile gehandelt habe.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: BreakingNews
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: NASA, Disco, Sorge, Discovery, Tank
Quelle: www.breitbart.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Invasion der Roten Amerikanischen Sumpfkrebse in Berlin
Zirkulierendes Tumor-Erbgut ermöglicht Krebsfrüherkennung
Dubai entsalzt Millionen Liter Trinkwasser täglich aus dem Persischen Golf

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

32 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.07.2006 00:21 Uhr von BreakingNews
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und wieder wird das Leben der eigenen Astronauten riskiert, weil man es nicht in den Griff bekommt, solche Sachen zu meistern. *kopfschüttel*
Kommentar ansehen
05.07.2006 08:47 Uhr von ottonilli
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
alte Schrottkiste: die Dinger sind mehr als 20 Jahre alt, was will man da erwarten! Wird Zeit, neue zu bauen!
Kommentar ansehen
05.07.2006 08:57 Uhr von pippin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ottonilli: Das "gute Stück" ist schon über 30 Jahre alt!
Die Planungen für die Shuttles haben schon Ende der 60er Jahre begonnen.

Bei den Shuttles ist es wie bei uns mit dem Steinkohlebergbau. Beide werden künstlich am Leben erhalten und dadurch geht enorm viel Geld für zukunftsfähige Planung verloren.

Traurig, wenn man sieht wie viel Kohle da offensichtlich verbrannt wird und "ganz nebenbei" auch noch Menschenleben wissentlich aufs Spiel gesetzt werden.

Aber schließlich hat die NASA ja ein Gesicht zu verlieren, da muss man schonmal "kleinere" Opfer bringen.
Kommentar ansehen
05.07.2006 09:10 Uhr von RoyalMarokk
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
viel weiter: wenn man schon längst neue shuttles entwickelt hätte, wären wir bestimmt schon in anderen sonnensystemen und würden mit den Borgs im Krieg stehen :D

Also liebe NASA, macht hinne ih will mitmischen^^
Kommentar ansehen
05.07.2006 09:10 Uhr von rolf.w
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@pippin: Ich glaube kaum, dass Du, ausser vielleicht dem Grundgerüst, an/in einem Shuttle tatsächlich Teile finden wirst die 30 Jahre oder älter sind. Davon mal ab, die Astronauten wissen, worauf sie sich da einlassen und könnten auch "Nein" sagen.
Bei den Kosten stimme ich Dir bedingt zu, allerdings wird zB. eine Neuentwicklung der Shuttel auch nicht billiger, zumal auch diese laufende Kosten durch Wartung, etc. verursachen würden.
Kommentar ansehen
05.07.2006 10:43 Uhr von MaltiMartin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Leute falls es jemanden interessiert: Die Teile sind nicht von dem ach Gott so alten Shuttle abgerissen, sondern vom Boostertank...und der ist keine dreissig Jahre alt...
Kommentar ansehen
05.07.2006 10:46 Uhr von murcielago
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@@MaltiMartin: wollte ich eben auch posten.

die tanks sind ja immer neu.
Kommentar ansehen
05.07.2006 10:56 Uhr von MrWichtig
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Was ich nicht verstehe: Warum ist immer wieder diese Isolierung kaputt wenn es doch bekannt ist das sie schlecht ist?
Und was die Shuttles selbst angeht, die Keramischen Hitzeschutzkacheln sind schon n paar Jahre älter. Alles andere wird jedoch laufend verbessert. Ich sach nur die Computersteuerung der Flieger. Die dürfte keine 30 Jahre alt sein.
Kommentar ansehen
05.07.2006 11:07 Uhr von MaltiMartin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nochmal wie man ja auch nachlesen kann, werden gerade die Kacheln ständig getauscht, da diese nach einem Eintritt größtenteils nur noch Schrottwert haben. Und gerade dieser Tausch ist es, was die Startbereitschaft eines Shuttles ständig verzögert. Ein kompletter Kachel-Tausch dauert ca. 3 Monate!!!
Kommentar ansehen
05.07.2006 11:10 Uhr von Joshi1984
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Modern/Unmodern ist eigentlich ziemlich egal, meine Schwester hat ein 20 Jahres altes Auto und der fährt assrein im Spitze 150 kmh ...

Der Schuttle selbst hat keine Teile verloren, sondern die Tanks ...

Kosten hin, kosten her es bezahlt eh alles die Bürger, denen ist es völlig egal wie hoch die Summe wird bzw. ist ...



Kommentar ansehen
05.07.2006 11:30 Uhr von MiA.MaX
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wird zeit für was neues ! pläne für neue shuttles gibts ja schon lange...

nur sollte das ganze mal ganz konkrete formen annehmen.

anstatt der hitzekacheln gibts schon lange kunststoffe, welche viel widerstandsfähiger sind.
diese sind aber anscheinend super teuer... so dass man lieber auf die anfälligen hitzekacheln zurückgreift.

die sollten die ganzen shutteln nach und nach einstampfen und durch ein neuen typ ersetzen.

aber is wohl ne kostenfrage...

die entwicklung und das testen eines neuen shuttles würde wohl milliarden verbraten.
Kommentar ansehen
05.07.2006 11:58 Uhr von pippin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@rolf.w: Klar, da hast du schon Recht.
Die Einzelteile sind mit Sicherheit (so hoffe ich zumindest ;-) ) keine 30 Jahre alt.
Mir geht´s aber um das Konzept und das ist im technischen Bereich nunmal uralt.

Man kann ein veraltetes Konzept auch durch die tollste neue Technik nicht in die Zukunft hieven.
Das sieht man doch schon allein daran, dass die dieses "kleine Problem" mit dem Dämmmaterial nicht in den Griff kriegen.
Die verbraten Milliarden für sonstige Technik, aber an der Stelle haperts?!?!

Es wird einfach Zeit, dass die NASA ihre Konzepte überdenkt und möglichst auf den neuesten Stand bringt.
Kommentar ansehen
05.07.2006 12:34 Uhr von radar
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Isolationsschaum beim Tank: Warum nehmen sie eigentlich immer Isolationsschaum und nicht irgendetwas anderes besseres, wenn sie wissen das der Müll immer abreißt.

Thema Neuentwicklung.
Im Prinzip ist das Shuttle gut so wie es ist, solange es keine neue Antriebstechnik gibt.
Es müßte nur durch modernere Materialien ersetzt werden dann wäre es wieder Zukunftsträchtig und sicher. Schwachstellen wie Isolationsschaum und Kacheln durch andere Sachen ersetzen = fertig.
Kommentar ansehen
05.07.2006 12:47 Uhr von asmodai
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Weltraumschrott: Vielleicht sollte die NASA langsam darüber nachdenken, ihr "Weltraumprogramm" - sofern es diesen Namen überhaupt noch verdient - ganz einzustellen. Ist doch unzumutbar mit ihrem Weltraumschrott auch Shuttle genannt, noch Mensch und Material zu transportieren!
Kommentar ansehen
05.07.2006 13:09 Uhr von Curse
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ asmodai: Ok, dann fliegst du in Zukunft mit deinem Fiat Punto in den Weltall und übernimmst die US Missionen?
Kommentar ansehen
05.07.2006 13:11 Uhr von asmodai
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@curse: Meinst Du, der verliert mehr Teile auf dem Weg dahin? *g
Kommentar ansehen
05.07.2006 13:35 Uhr von maexx
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
zu blöd: die amis sind einfach zu blöd für das, waren damals ja auch nicht auf dem Mond, das einzige was die können ist die Öffentlichkeit blenden.
Kommentar ansehen
05.07.2006 13:42 Uhr von MaltiMartin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Darauf habe ich ja nur gewartet bis hier einer von den "Die Amis waren ja gar nicht auf dem Mond"-Träumern auftaucht. Ab hier wird es lustig, freue mich schon auf die nächsten Beiträge...immer diese Verschwörungstheoretiker... ;-)

Mal im Ernst: Die Shuttles sind alt, sind teuer im Unterhalt, aber Alternativen existieren bis jetzt nur auf dem Papier / als Modell. Das was neues her muss, ist jedem klar, aber das kostet auch Geld. Und solange die NASA u.a. gegen Verschwörungstheoretiker angehen muss, können die nicht so leicht die Hand aufhalten.

Meiner Meinung nach ist das Weltraumprogramm sehr wichtig, und muss auch unbedingt weiter bzw. noch stärker forciert werden. Aber es wäre mal gut, Synergien zu finden, als das jede einzelne Nation meint, sie müssen ihre eigenen Leute hochschiessen, nur weil es jemand anderes schon geschafft hat (siehe zur Zeit China). Das würde Geld und Zeit sparen.
Kommentar ansehen
05.07.2006 13:48 Uhr von nYa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Russische Technik ist halt besser: Die Russische Technik ist halt besser. Die R-7 rakete, die in den 50igern entwickelt worden war,fliegt heute (stark)"modifiziert" durch die gegend.Genau so wie die Sojus dinger,und das seit 34 jahren unfallfrei!

Die Russen können es einfach ;)
Kommentar ansehen
05.07.2006 14:04 Uhr von Squish2k
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Technik von damals: Völlig unerheblich ob die Kiste nun 20 oder 30 Jahre als ist, die an Bord befindliche Elektronik ist nicht immer Stand der Dinge. Vor 20 Jahren waren die Geräte das sicherlich, heute wäre aber sicherlich wesentlich mehr drin. Aber da das ja alles Geld kostet und die alten Geräte imme rnoch ihre Arbeit verrichten ...

Das mit den Booster Tanks ist ein Trugschluss dass sie nur Einweg-Booster sind. Zumindest die beiden kleinen werden mit Fallschirm abgesprengt und wiederverwertet, beim großen weis ich es nicht genau.

Entwicklungen für neuere Space Shuttles inklusive Antrieb etc gibt es ja, ist ja nicht so dass die Zeit stehen geblieben wäre. Nur nutzen tut die keiner, die alten sind ja noch nicht auseinandergefallen ...
Kommentar ansehen
05.07.2006 14:25 Uhr von maexx
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ja ja: na und wer hat die Rackete damals in den 50er und 60igern für die Amis entwickelt. Ja es war ein deutscher Nazi : Wernherr von Braun
Kommentar ansehen
05.07.2006 16:05 Uhr von horror1
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
sollen: sie doch einfach das apollo programm auspacken.
apollo war doch leistúngsfähiger und fehlerlos bis auf die inszenierung apollo 13 am 13. um 13.13 welcher eh im dunkeln gelandet wäre und ohne lichtquelle wärs bestimmt lustig geworden.
apollo war ja auch in der lage ausserhalb unserer schützenden erdatmosphäre zu hantieren ,was ja nach bekanntwerden der gefährlichkeit des van allen gürtels sofort gestoppt worden ist.und bisher auch nie wieder versucht worden ist.
was die nasa raumfahrt nennt, ist in wirklichkeit ein sprung in unsere oberste schicht der atmosphäre wo die raumfahrer und die gerätschaften durch unsere schutzatmosphäre geschützt sind vor der gefährlichen strahlung.
Kommentar ansehen
05.07.2006 17:22 Uhr von maexx
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@nokia
ja war ein r zuviel, deshalb ein nazi weil er in deutschland für hitler schon an den V (Vergeltungs) Raketen gearbeitet hat und dann wie der Krieg vorbei war , sich den amis gestellt hat und dann für sie die Raketen als Entwicklungschef weiterentwickelt hat.
Kommentar ansehen
05.07.2006 19:11 Uhr von LinksGleichRechts
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
rofl @maexx: Es ist immer wieser sowas von geil wie schnell irgendwelche Leute Nazi schreien, die wohl früher genauso für Hitler gearbeitet hätten um ihren eigenen Arsch zu retten.

Dir Depp ist wohl klar, dass so ziemlich jeder Deutsche nach deiner Logik dann ein Nazi war, oder?

Ansonsten: http://www.mondlandung.pcdl.de/
Oops! Fakten, Objektivität und Unvoreingenommenheit sind hier ja nicht gewollt!
Kommentar ansehen
05.07.2006 20:42 Uhr von MaltiMartin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@squish2k: Die beiden kleinen Boosterraketen werden abgesprengt, korrekt. Diese besitzen aber auch keine Schaumstoffhülle, da der Inhalt nicht hitzeempfindlich ist (Feststoffbooster). Der Haupttank wird nicht wiederverwertet (als einzigstes Teil), und bei diesem besteht das Problem der abplatzenden Schaumstoffteile...

Refresh |<-- <-   1-25/32   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Antoine Griezmann wurde nach einem Platzverweis gesperrt
Jazzmusik: Gitarrist John Abercrombie ist tot
Donald Trump - Afghanistan-Strategie wegen Afghanin im Minirock?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?