04.07.06 15:29 Uhr
 1.380
 

Kleinstes Fußballfeld in Kaiserslautern entwickelt - 500 mal 380 Nanometer groß

Der Physiker Stefan Trellenkamp von der Technischen Universität Kaiserslautern hat das kleinste Fußballfeld der Welt entwickelt. Es hat eine Größe von 500 mal 380 Nanometern und kann selbst mit einem Mikroskop nur als Punkt wahrgenommen werden.

Es würden 20.000 dieser Mini-Fußballfelder, die mit der Elektronenstrahllithographie hergestellt wurden, auf eine Haarspitze passen.


WebReporter: hans_peter002
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Fußball, Klein, Kaiserslautern, Kaiser
Quelle: de.news.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: AfD-Wähler sollen besonders anfällig für Fake-News sein
Japan: Forscher können erstmals riesiges Höhlensystem auf dem Mond nachweisen
Neurowissenschaften: Angst vor Spinnen scheint angeboren zu sein

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.07.2006 15:56 Uhr von m0ep
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wtf? ein grosser schritt für die menschheit. dieses fussballfeld verändert die ganze welt!
Kommentar ansehen
04.07.2006 16:09 Uhr von The_Nothing
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wie? So richtig mit Toren, Linien und allem drum und dran? </ironie>
Kommentar ansehen
04.07.2006 17:17 Uhr von mrmaximo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
NEWS GABS SCHON!! Bitte Löschen, die News hats bereits vor knapp 1-2 Monaten gegeben...
Kommentar ansehen
04.07.2006 17:19 Uhr von |COL|Pinhead
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Was: für ein Scheiß.

Haben die Physiker keine anderen Probleme zu klären?

Dafür gibt es auch noch Geld vom Staat.


.........


Sollten Sie auch kleine Fußballspieler entwickelt haben, nehme ich alles zurück!
Kommentar ansehen
04.07.2006 17:23 Uhr von mrmaximo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
UUPSA Mir is ein kleiner Fehler unterlaufen, hab grad Festgestellt, dass es tatsächlich vor 2 Monaten auch schon ein Bau des kleines Fußball Feldes mit 1,5x2 µm gegeben hat, das sind allerdings nach meinen jetzigen umrechnungen 1500x2000 nanometer..

Naja, find das ganze aber bescheuert um ehrlich zu sein.... Es gibt wirklich wichtigere Dinge als in sowas das Geld zu verpulvern um dann später rumzuheulen, dass die Finanziellen MIttel so knapp sind...
Kommentar ansehen
04.07.2006 17:43 Uhr von George Hussein
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nix Fußball: Diese Felder haben natürlich nix mit Fußball zu tun.
Es geht hier um Grundlagenforschung zur Erzeugung kleiner Strukturen.

Irgendein PR-Heini meinte dann wohl, das sähe aus wie ein Fußballfeld und hat es dann so genannt, weil er genau wusste, dass es genug Fußballfixierte gibt, um der Meldung größere Aufmerksamkeit zu verschaffen, als sie verdient.

Genau wie mit der Silbe ´nano´.
Mit der wird sogar Katzenfutter beworben.
Kommentar ansehen
04.07.2006 23:43 Uhr von md2003
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
was: für ein riesen Fußballfeld - da geht ja richtig der Punk ab.... aber wer soll denn darauf spielen?!?!
Kommentar ansehen
05.07.2006 12:27 Uhr von Faibel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
*GGG* und ich hab gerade im Bastelkeller ein Fußballfeld hergestellt das nur 5x3 Nanometer groß ist. Mit Tribüne, Bierstand (Becks), etc. Der Ball ist nur 1 Atom groß.
Wollt ihr´s sehen??? Ohh, schade viel zu klein!
*GGG*
Kommentar ansehen
05.07.2006 12:41 Uhr von theilheim-city
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ George Hussein: 1E-9 ist nunmal nano, das hat in dem Fall nichts mit PR zu tun.
Kommentar ansehen
05.07.2006 15:16 Uhr von 2Skywise
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@|Col|Pinhead: Na klar gibt der Staat dafür Geld aus. Oder das Land. Oder die EU.

Natürlich gibt es keinen Absatzmarkt für so kleine Fußballfelder.

Aber.

Solche Neuigkeiten machen die Öffentlichkeit darauf aufmerksam, was heutzutage alles technisch möglich ist. Ebenso wie das Mainzer Institut für Mikrotechnik vor Jahren einmal einen funktionierenden Hubschrauber entwickelt hat, der kleiner als der Nagel des kleinen Fingers ist.
Mit solchen Methoden wecken die Neugier des potentiellen Kunden. Man muß nämlich davon ausgehen, daß die wenigsten Kunden bereit sind, sich durch fingerdicke wissenschaftliche Abhandlungen zu arbeiten. Aufmerksamkeit erregt man eben durch Werbung - und die wird in diesem Fall dadurch gemacht, daß man die neuen Möglichkeiten einsetzt, um etwas völlig Übergeschnapptes herzustellen. Zum Beispiel ein Fußballfeld, das man noch nicht mal unter einem normalen Mikroskop erkennen kann.
Kommentar ansehen
05.07.2006 18:10 Uhr von AromaX
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich habe noch ein kleineresFußballfeld allerdings mit einem Elektronenmikroskop nicht sichtbar.

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanische Behörden ermitteln in der "Durchfall-Masche" - Betrüger identifiziert
Deutsche Rentenversicherung: Immer mehr Menschen verbringen Ruhestand im Ausland
Ägypten: Mindestens 35 Soldaten bei Gefechten mit Islamisten getötet


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?