03.07.06 11:45 Uhr
 5.863
 

Brüder bestimmen sexuelle Orientierung

Ein kanadischer Psychologe hat herausgefunden, dass die Anzahl der leiblichen Brüder Einfluss auf die sexuelle Orientierung haben kann. Diese Aussage würde bedeuten, dass die Neigung zur Homosexualität bereits im Mutterleib geprägt wird.

Die Theorie besagt, dass eine Immunreaktion der Mutter die Gehirnentwicklung des Kindes beeinflusst. Diese Reaktion nehme mit jeder weiteren Geburt eines Jungen zu.

Schwestern haben allerdings keinen Einfluss auf die Prägung.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: 19Sunny85
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Sex, Bruder, Orient, Orientierung
Quelle: www.stern.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Verregneter Sommer sorgt für viele Mücken, dafür gibt es kaum Wespen
Psychologe zu Wahlkampf: Deutsche leben in "Auenland" und blenden Probleme aus
Indien: Künstliche Eishügel in Wüste sollen Pflanzenanbau ermöglichen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

21 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.07.2006 12:15 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
das hieße: ja das homosexualität doch einen krankhaften hintergrund hätte. so ein schwachsinn? will die pharmaindustrie demnächst tabletten dagegen auf den markt bringen oder was soll diese bescheuerte studie? so ein unsinn!!!
Kommentar ansehen
03.07.2006 12:16 Uhr von the_smile
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hehe: ist das echt wissenschaftlich fundiert? Mein älterer Bruder hat mich schwul gemacht lol naja ich kenne Leute wo das sogar stimmt. Anderseits kenne ich auch Leute mit 2 älteren Brüdern die trotzdem hetero sind naja Ausnahmen bestätigen ja bekanntlich die Regel. Ich habe ja selbst einen älteren Bruder und man nimmt sich den schon irgendwie automatisch als Vorbild aber ich nicht in dem Sinne.
Kommentar ansehen
03.07.2006 12:24 Uhr von ciaoextra
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Unsinn: Ich habe sechs Brüder - alles glüchlich verheiratete Familienväter und kein bissel homosexuell. Ab wieviele Brüder soll das denn gelten?
Kommentar ansehen
03.07.2006 12:32 Uhr von gofisch
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ciaoextra: Na, wahrscheinlich so viel wie es gerade in der Studie gut aussieht. Ein Freund von mir ist auch Schwul und hat nur eine Schwester - so viel zu dummen Studien. Und um Kommentaren vorzubeugen: seine Schwester ist nicht sonderlich "männlich", gelle.
Kommentar ansehen
03.07.2006 12:57 Uhr von polemikado
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
evolution??? Wenn eine Frau viele Jungen bekommt, dezimiert das Schwulsein die Männer, die den Genpool erweitern. So könnte das für ein gelichmäßige Geschlechterduirchmischung sorgen (Obwohl es evolutionär doch schwachsinn ist, jungen zu produzieren, die keine Gene weitergeben).
Jedenfalls stehen den Schwulen immer genug Brüder zur Verfügung. (letzten Satz nicht ernst nehmen, soll niemanden diskriminieren)

Ich nehme an, dass diese Dinge statistisch sind. Jemand ohne Brüder kann auch schwul sein, jemand mit vielen Brüdern muss nicht schwul sein. Aber auf Millionen von Menschen hochgerechnet, ist der Effekt sichtbar.

Also Entwarnung an alle Großfamilien.
Kommentar ansehen
03.07.2006 13:07 Uhr von WECKA
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ach nur quatsch: hab selber 2 brüder , einer älter einer jünger wie ich. das ist quatsch, ich bin kein stück homo und die anderen 2 auch nicht! ganz im gegenteil ich kann homo garnicht leiden . ich verstehe nicht wie man zum gelichen geschlecht neigen kann. wie auch immer dieser kanadier ist wohl selber ein homo.
Kommentar ansehen
03.07.2006 13:13 Uhr von Daishi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
LOL: Da werden die homophoben Spinner gleich auf die Palme gebracht =) Lustig zu sehn.

Kleine Kritik: Ich entnehme der Zusammenfassung nicht, dass es mehr Schwule unter Männern mit vielen älteren Brüdern gibt. Die Reaktion könnte auch bewirken, dass jüngere Brüder "immer heterosexueller" werden.
Kommentar ansehen
03.07.2006 13:18 Uhr von pippin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Geistiger Dünnpfiff: Allein in meinem Bekannte- und Verwandtenkreis kann ich diese Theorie widerlegen.

Die Homosexuellen in meinem Umfeld sind mit zwei Ausnahmen Erstgeborene oder haben ältere Schwestern. Ich selber hab noch vier ältere Brüder und bin "trotzdem" glücklich mit meiner Frau verheiratet.

Ich frage mich echt, ob diese "Wissenschaftler" für diese völlig überflüssigen Untersuchungen auch noch Geld kriegen?
Können die nichts sinnvolles machen?
Kommentar ansehen
03.07.2006 13:19 Uhr von rollhome
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
lol wecka: was fehlt dir denn- du hast wohl angst vor deiner eigenen latenten homosexualität lollollll
Kommentar ansehen
03.07.2006 13:28 Uhr von HERODOMI
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ohje die armen "Widerleger": Wenn man wie Wecka und pippin glaubt Studien mit 1000 Probanten am eigenen Bekanntenkreis zu widerlegen dann: Gute Nacht

Man mag von dieser Studie glauben was man will ABER wenn eine Umfrage besagt: 40% würden derzeit CDU wählen kommt ihr sicherlich auch und sagt: So ein schmarn in meinem Bekanntenkreis würde keiner CDU wählen....
Kommentar ansehen
03.07.2006 13:32 Uhr von Serinas
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Studie: Eine von Apfel und Birnen Bauern finanzierte Studie die niemals durchgeführt wurde ergab das 17 % aller Bannanenkonsumenten im laufe ihres lebens Homosexuell werden
Dies studie wäre genau so unsinnig wie die durchgeführte.
Kommentar ansehen
03.07.2006 14:02 Uhr von mysterystuart
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
blödsinn: habe 2 ältere schwestern und bin trotzdem schwul. oder vielleicht gerade deshalb? ;-)
Kommentar ansehen
03.07.2006 14:28 Uhr von Garviel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kenne auch einen Schwulen, der der älteste und einzige Sohn seiner Eltern ist. Die eine Schwester ist hetero, die jüngste lesbisch. Auch Elton John und Rosa von Praunheim sind, soweit ich weiß, die ältesten Kinder ihrer Mütter. Kurz: Das klingt nach einer Studie, bei der das Ergebnis vorher feststand, und dann hat man so lange gedreht, bis es geklappt hat. Und für die Anschlussfinanzierung ist lt. Quelle ja auch schon gesorgt (Untersuchung der Auswirkung männlicher Fehlgeburten), und überhaupt: Muss nicht der Einfluss von Schwestern aufs Lesbischsein auch untersucht werden??
Kommentar ansehen
03.07.2006 14:34 Uhr von pippin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@HERODOMI: Spricht etwas dagegen derartigen Studien an der realen Realität zu prüfen?
Nein!

Okay, meine Grundgesamtheit ist vielleicht kleiner als die, die im Rahmen dieser - völlig überflüssigen - Studie befragt wurde, aber trotzdem nicht weniger repräsentativ.

Viel wichtiger ist aber immer noch die Frage, was man mit diesem Ergebnis überhaupt soll.
Bringt das vermeintliche Wissen um die "Gefahr" homosexuell zu werden irgendetwas?
Ich persönlich beantworte diese Frage mit einem klaren und eindeutigen "Nein!".
Sie ist so überflüssig wie ein Kropf.
Kommentar ansehen
03.07.2006 14:50 Uhr von Le Hukk
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Eine Krankheit hat eine gewisse Wahrscheinlichkeit einzutreten und diese hier nunmal auch wenn vor einem kein Junge kam. Jeder kann also "erkranken", wenn die Mutter bereits Jungen hatte erhöht sich nur die Wahrscheinlichkeit.

Und irgendwelche Leute mit ihrem Bekanntenkreis...
HERODOMI hat da schon klare Antwort genug gegeben.
Kommentar ansehen
03.07.2006 15:03 Uhr von alice in the shell
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Interessante Studie: [spare mir Kommentar zu den "ich hab aber soundsoviel Geschwister und bin trotzdem nicht..."-Schreiern; Du meine Güte...]

@borgir u.a.: die Studie bedeutet ganz im Gegenteil, dass Homosexualität eben gerade _keine_ krankhafte oder sozial erworbene Prägung ist, sondern eine ziemlich natürliche und evtl. sogar sinnvolle Spielart der Evolution.

Studie war vor einigen Tagen schon mal im Focus genauer (und, sorry, auch etwas intelligenter und weniger reißerisch) erklärt: http://focus.msn.de/...
Kommentar ansehen
03.07.2006 15:43 Uhr von pippin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Unnütze Studie: Okay, man kann sich jetzt ausgiebig darüber streiten, ob jemand die Studie widerlegen kann oder nicht.
Aber ich bleib dabei, dass in dieser Erkenntnis kein nutzbarer Sinn steckt.

Oder ist es auch durch ältere Brüder bedingt, dass mir da jetzt der Durchblick fehlt??
Da werd ich wohl gleich mal ´ne tolle Studie in Auftrag geben bzw. selber machen, wenn´s dafür Geld gibt ;-)
Kommentar ansehen
03.07.2006 18:57 Uhr von Artemis500
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Diese Studie beweist doch eindeutig, dass Homosexualität sich durch Evolution entwickelt hat und demzufolge ganz natürlich ist.
Das stammt aus der Zeit in der der älteste Sohn alles erbte und die anderen kein Geld zum heiraten hatten. *grinst böse*


Scherz beiseite, die Information ist überflüssig.
Aber interessant, dass ältere Brüder sich auf die Hirnentwicklung auswirken.
Vielleicht ist an der Behauptung, der siebte Sohn eines siebten Sohnes wäre immer ein Zauberer/Vampir/sonstwas Besonderes ja doch was dran. :-)

Kommentar ansehen
04.07.2006 08:39 Uhr von BigFunny
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
schwachsinn: kappes^10

man kann auch erforschen, dass man sich durch anschauen von centstücken augenkrebs holt.
Kommentar ansehen
05.07.2006 13:35 Uhr von jensalik
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Borgir: Ich glaube du hast da was falsch verstanden. Da geht es um die Hormonausschüttung während der Schwangerschaft die von den vorangegangenen Schwangerschaften (mit männl. Kindern) herrührt.
Genausogut könntest du da eine Haarfarbe oder Stimmlage als Krankheit bezeichnen...

Außerdem ist der Titel nicht ganz richtig - Brüder erhöhen nur die Wahrscheinlichkeit... nicht alle Brüder ab dem 6. sind schwul *gg*
Kommentar ansehen
05.07.2006 13:44 Uhr von jensalik
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Le Hukk - und an die Unnötig-Rufer: Ein tötlicher Autounfall hat auch eine gewisse Wahrscheinlichkeit einzutreten und ist keine Krankheit.... - Merke: nicht alles was zwei Backen hat ist ein Gesicht. ;)

Unnötig ist die Studie für normalintelligente Leute für die Homosexualität was ganz normales ist wie Heterosexualität auch. Aber jetzt kann man mal schwarz auf weiß auf den Tisch legen daß es ebenso ist...
Für all diejenigen die andere Hautfarben und sexuelle Orientierungen immer noch als Krankheit sehen.

Und möge Gott uns gnädig sein... für deren Dummheit.

Refresh |<-- <-   1-21/21   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Verregneter Sommer sorgt für viele Mücken, dafür gibt es kaum Wespen
Niedersachsen: Hochwasser-Gaffer behindern Arbeit von Einsatzkräften
USA: Dealer dreht Kunden Brokkoli statt Marihuana für 10.000 Dollar an


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?