02.07.06 15:25 Uhr
 929
 

In der Metall- und Elektroindustrie gibt es 240.000 freie Stellen

In der deutschen Metall- und Elektroindustrie sind zurzeit 240.000 Stellen frei. Das hat jetzt der Arbeitgeberverband Gesamtmetall in einem Zeitungsbericht bekannt gegeben.

Die Arbeitsagenturen bieten aber lediglich 83.000 Stellen an, da viele freie Stellen von den Unternehmen nicht gemeldet würden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: artefaktum
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Stelle, Elektro, Metal, Metall
Quelle: www.heute.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Krankenkassen steigern Überschuss massiv
"Mafiapraktiken": US-Energiekonzern verklagt Greenpeace auf 300 Millionen Dollar
Bundesregierung wird von Autobahnbetreiber auf 640 Millionen Euro verklagt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.07.2006 16:15 Uhr von Kampfpudel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das können so einige Bekannte von mir nicht bestätigen. Wer´s also glaubt, wird selig. Welche Gründe gäbe es, die freien Stellen NICHT der Arbeitsagentur zu melden?
Die Arbeitsagentur ist der erste Ort, zu dem von der Wirtschaft Entlassene gehen müssen, und zweitens müssen Arbeitslose für ihre Agenturen immer erreichbar bleiben, wie sollen sie sich also eigenständig auf die Suche nach den angeblich 240.000 freien Stellen machen?
Kommentar ansehen
02.07.2006 16:30 Uhr von jesse_james
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Kampfpudel: Nun ja, so wie die Bundesagentur für Arbeit mit diesen Dingen umgeht, wundert es mich nicht das viele Stellen erst garnicht gemeldet werden.
Kommentar ansehen
02.07.2006 17:15 Uhr von Troll-Collect
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ist doch egal wie die BA damit umgeht. Es geht um die Datenbank. Auch wer aus Eigeninitiative such benutzt diese, nicht nur das Trauerspiel auf der BA Website, auch die meisten privaten Jobbörsen wie meinestadt, opusforum usw. greifen auf diese Datenbank zurück.
Wer also dort nicht meldet scheint es mit der Stellenbesetzung auch nicht sonderlich ernst zu meinen (oder die Stelle wird aufgrund der sonst erfolgenden Bewerbermassen über Stellenanzeige oder Schwarzes Brett besetzt).

Im übrigen bedeutet "X offene Stellen" nicht, daß diese unbesetzt bleiben.
Am 10.07. ausgeschrieben und am 15.07. besetzt hat zur Folge, daß diese Stelle im Juli als offene Stelle in der Statistik auftaucht.
Kommentar ansehen
02.07.2006 17:22 Uhr von exekutive
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
die leute vom arbeitsamt: machen doch auch nur ihre arbeit.

und es gibt sicher viele die sich sehr viel mühe geben..
nur hat das arbeitsamt auch vorgesetzte, die die richtung angeben..

quasi das arbeitsamtsystem muss der fehler sein..
und dafür sind unsere bosse verantwortlich ;)

das zynische an der sache ist, würde man das arbeitsamt abschaffen, wäre das am ende um ein vielfaches billiger als die jetztige methode..

da ändert es auch nix, deutschlands größter arbeitgeber zu sein
Kommentar ansehen
03.07.2006 00:07 Uhr von vea
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
in dem betrieb: wo ich lehre gemacht habe
hat mein chef die freien stellen auch nie dem arbeitsamt gemeldet.
den kaum war ne anzeige in der zeitung geschaltet hatten wir schon jede menge fähiger bewerber!!
Kommentar ansehen
03.07.2006 00:24 Uhr von Elementarteilchen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
die Berufe werden ehe von Zeitagenturen vermittelt, da hat man ehe kein bock als Moderner Sklave zu schuften.
Kommentar ansehen
07.07.2006 10:13 Uhr von zenon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Blind bewerben! Mehr als absagen können die Firmen nicht und der Aufwand dafür ist nicht allzu groß.
Kommentar ansehen
07.07.2006 13:45 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
240.000 Stellen ist absolut richtig! Gesucht werden 25-jährige mit mindestens 30 Jahren Berufserfahrung, die bereit sind, für € 750,00 je Monat mindestens 48 Stunden je Woche zu arbeiten!

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Barcelona verklagt Ex-Spieler Neymar nach Wechsel auf Schadensersatz
BBC-Kritikerumfrage: "Manche mögen´s heiß" ist die beste Komödie aller Zeiten
Krankenkassen steigern Überschuss massiv


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?