02.07.06 15:59 Uhr
 153
 

Schmiergeld-Verdacht bei ThyssenKrupp: Hausdurchsuchungen in mehreren Büros

Der deutsche Stahlkonzern ThyssenKrupp steht unter dem Verdacht in eine Schmiergeld-Affäre verwickelt zu sein. Büros in Düsseldorf, Essen, Hamburg und Kiel seien durchsucht worden, bestätigte das Unternehmen.

"Der Spiegel" berichtet, die Staatsanwaltschaft ermittele wegen eines Rüstungsdeals mit Südafrika, als im Jahre 1999 vier Militärschiffe verkauft wurden. Im Fokus der Ermittlungen steht ein Schiffbau-Konsortium, das 1999 von Thyssen geführt wurde.

Es steht eine Schmiergeldsumme von 30 Millionen Mark in Frage, die ThyssenKrupp gar in der Bilanz als "nützliche Aufwändungen" verbuchte. Wirtschaftsstaatsanwälte, das LKA Nordrhein-Westfalen und der Fiskus nehmen nun die Akten unter die Lupe.


WebReporter: no_trespassing
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Verdacht, ThyssenKrupp, Schmiergeld, Krupp, Hausdurchsuchung, Thyssen
Quelle: www.handelsblatt.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bio-Hersteller Alnatura muss Kartoffelchips wegen Holzsplitter zurückrufen
Massiver Stellenabbau: SPD-Chef Martin Schulz bezeichnet Siemens als "asozial"
China: Apple räumt ein, dass Schüler illegal für iPhone-Produktion arbeiten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.07.2006 19:57 Uhr von marshaus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
nun ja: der markt ist hart und die amerikaner machen den rest, glaube man sollte mal die amerikanischen ueberpruefen.
Kommentar ansehen
06.07.2006 22:57 Uhr von FleurMia
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
bin froh dass wir Journalisten haben, die solchen Dingen hinter her sind..

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburg: Oma verurteilt, die Enkelin in S-Bahn gewaltsam unter Rollator presste
USA: DNA-Test entlastet Unschuldigen nach 39 Jahren im Gefängnis
Uno-Bericht: Gefährlichste Orte für Frauen sind Lateinamerika und Karibik


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?