02.07.06 08:21 Uhr
 212
 

Wird Mexiko bei den Wahlen dem "Linksdrall" in Lateinamerika folgen?

Am Sonntag wird in der jungen Demokratie Mexiko ein neuer Präsident und ein neues Parlament gewählt. Es ist die zweite Wahl nach der Niederlage der Partei der Institutionalisierten Revolution (PRI) im Jahr 2000, sie war 71 Jahre lang an der Macht.

Es wird nicht ausgeschlossen, dass mit dem Kandidaten der Linken, Andrés Manuel López Obrador - bisher hatte er das Amt des Bürgermeisters von Mexiko City inne - das Land dem "Linksdrall" in Lateinamerika folgen könnte.

Dem Kandidaten der regierenden Partei PAN, Felipe Calderon, werden ebenfalls Chancen auf einen Sieg eingeräumt. Der Konservative verspricht Arbeitsplätze, Armutsbekämpfung und Umweltschutz. Den Umfragen zufolge liegt er nur knapp hinter Obrador.


WebReporter: la_iguana
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Wahl, Mexiko, Lateinamerika, Latein
Quelle: www.tagesschau.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Martin Schulz schlägt Andrea Nahles als neue SPD-Fraktionschefin vor
Aggressiver Martin Schulz attackiert und pöbelt in "Elefantenrude"
CSU-Chef Horst Seehofer stellt Fraktionsgemeinschaft mit CDU in Frage

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.07.2006 00:11 Uhr von la_iguana
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die anderen Parteien gelten als Abgeschlagen. Und da es so aussieht, als seien die Mexikaner ziemlich wahlmüde, wird eine geringe Wahlbeteiligung zu einer für das riesige Land nicht sehr repräsentativen Regierung führen.
Kommentar ansehen
02.07.2006 14:32 Uhr von la_iguana
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wenn ich da oben: "wahlmüde" schrieb, bezog sich das mehr auf das mangelnde Vertrauen der Wählerinnen und Wähler in die Kandidaten. Es ist zumindest schwierig einzuschätzen, welche(r) von ihnen das "kleinere Übel" darstellt.
Kommentar ansehen
02.07.2006 16:26 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich vermute mal,: daß die Linken in Mexico wegen der Wahlhilfe (hahaha) aus dem Norden von GWB noch mehr zulegen werden!

Aber bei dem (unfreiwilligen) Wahlhelfer.
Kommentar ansehen
03.07.2006 22:50 Uhr von Thingol
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Washington nicht erfreut: Die USA werden sicher demnächst wieder einmal in irgendein lateinamerikanischen Land einfallen, weil es dort mit der Demokratie zu gut läuft...

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Martin Schulz schlägt Andrea Nahles als neue SPD-Fraktionschefin vor
Micaela Schäfer gratuliert Kanzlerin und posiert nackt neben Merkel-Pappfigur
Aggressiver Martin Schulz attackiert und pöbelt in "Elefantenrude"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?