01.07.06 16:34 Uhr
 583
 

Niederlande wegen Kriegsverbrechen in Srebrenica auf Schadensersatz verklagt

Der deutsche Rechtsanwalt Axel Hagedorn hat - einem Bericht in "Der Spiegel" zufolge - sowohl den Niederländische Staat als auch die Vereinten Nationen verklagt. Hagedorn will so Schadensersatz für Hinterbliebene des Srebrenica-Massakers erstreiten.

Hagedorn ist der Chef der Auslandsabteilung in der niederländischen Anwaltskanzlei Van Diepen/Van der Kroef - die Kanzlei vertritt 7.930 Bosnier, die beim Massaker in Srebrenica durch Attacken serbischer Milizen Familienmitglieder verloren.

In Srebrenica waren in der Zeit von 1992 bis 1995 niederländische Soldaten als UNO-Blauhelme stationiert - Hagedorn wirft ihnen vor, mit den serbischen Milizen zusammengearbeitet zu haben und so an dem Mord von fast 8.000 Muslimen mitschuldig zu sein.


WebReporter: ciaoextra
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Krieg, Niederlande, Schaden, Schadensersatz
Quelle: derstandard.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Überfall auf Werttransporter - Statt Sauna-Puff Gefängnis für fünf Männer
Indonesien: Schlange im Zug mit bloßen Händen getötet
Argentinien: Verschwundenes U-Boot - Bericht über Explosion

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.07.2006 16:59 Uhr von stellung69
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schadensersatz? Da stellt sich die Frage, wieviel Geld ein Toter wert ist....

Damals gab es nur 600 niederländische Soldaten; sie waren zahlenmäßig hoffnungslos unterlegen und forderten bei der UNO Hilfe an. Diese Hilfe wurde mehrmals verweigert. Erst als es zu spät war, wäre Hilfe möglich gewesen; die UNO griff letztendlich doch nicht ein, als mit der Ermordung der Niederländer gedroht wurde.
http://nl.wikipedia.org/... (kurz zusammengefaßt)
Man sollte alsoerst mal rausfinden, wer wirklich die Verantwortung trägt; im Prinzip sind das nätürlich die bosnische Serben. So ganz wird man das wohl nie klären können.
Kommentar ansehen
01.07.2006 18:20 Uhr von kirschholz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Amerikanische Krankheit: Es wäre sehr schlecht für Europa, wenn sie die Amerikanischen Methoden des Geldbeschaffens kopieren würden. Klagen ist ok - aber Geld mit dem Leben und Blut unbekannter Leute zu machen ist verachtenswert. Gebe diesen ´Anwalt´ 1,50 Euro. Mehr ist die Sache nun wirklich nicht wert - und die Meldung erst recht nicht..
Kommentar ansehen
01.07.2006 20:14 Uhr von Deniz1008
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Warum auch nicht? gerade bei einem international organisierten einsatz hätte ein derartiger fall nicht passieren dürfen.

mfg

Deniz1008
Kommentar ansehen
02.07.2006 02:04 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
schadenersatz? wieviel geld ist denn ein mensch wert? 1000, 2000 200000 Dollar? klagen wegen der begangenen fehler, ok. aber schadenersatz?

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vergewaltigung: Brasiliens Fußballstar Robinho zu neun Jahren Haft verurteilt
Überfall auf Werttransporter - Statt Sauna-Puff Gefängnis für fünf Männer
Nordrhein-Westfalen: Finderin gibt 7.000 Euro zurück


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?