29.06.06 20:48 Uhr
 1.933
 

Rückrufaktion: Mercedes ruft die Modelle Vito und Viano in die Werkstätten

Jetzt kommt es auch bei Mercedes zu einer Rückrufaktion, denn bei den Modellen Vito und Viano kann es zu einer undichten Benzinrücklaufleitung kommen. Betroffen sind Benzinfahrzeuge des Herstellungszeitraumes Oktober 2003 bis November 2005.

Denn bei diesen Fahrzeugen könnte es nach dem Abstellen des Motors beim Neustart zu Startproblemen kommen, dieser Fehler wird durch das Tauschen einer Überwurfmutter behoben.

Die 674 betroffenen Fahrzeughalter in Deutschland werden von Mercedes angeschrieben und zum Aufsuchen einer Werkstatt aufgefordert.


WebReporter: ringella
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Mercedes, Model, Modell, Rückruf, Rückrufaktion
Quelle: www.auto-motor-und-sport.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

EU möchte Verbrauchsmessgeräte in allen Autos durchsetzen
ADAC: 90 Millionen-Euro-Steuernachzahlung angeordnet
Sparkurs: ADAC will 400 Stellen streichen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.06.2006 21:08 Uhr von divadrebew
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Rückrufaktion: "Jetzt kommt es auch bei Mercedes zu einer Rückrufaktion"

Dieser Satz suggeriert dem Leser, daß es die erste Rückrufaktion bei Mercedes ist.
Richtig ist jedoch, daß es bei auch bei Mercdes immer wieder zu solchen Rückrufaktionen kommt. Die größte Aktion gab es wohl im April 2005, als weltweit 1,3 Millionen Autos der E-, CLS- und SL-Klasse wegen Problemen mit der Lichtmaschine zurückgerufen werden mußten.
Kommentar ansehen
29.06.2006 22:57 Uhr von stellung69
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wenigstens: ist Mercedes mal wieder im Gespräch; das soll auch eine Form von PR sein....
Kommentar ansehen
30.06.2006 02:43 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
immer wieder: diese rückrufaktionen. kann denn nichts mehr so ausgeliefert werden, dass sowas nicht vorkommt, ist das so schwer.
Kommentar ansehen
30.06.2006 19:16 Uhr von Cebore
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
An alle fehlerlosen Wesen: Ihr seid perfekt :)

Ich lese auch öfters was von Mercedes, und?

1. Sind es meistens keine sicherheitsrelevanten Teile!
2. Wird überhaupt was zurück gerufen! Denn der erste Weg zur Besserung ist die Einsicht! Vile Hersteller vertuschen das alles, wenn es nicht so tragisch ist wie in diesem Fall. Was sollte es Mercedes eigentlich stören bei gerade mal 674 Leuten? Ich finde es gut, DAFÜR selbst eine Aktion zu starten und das zeigt echten Service

3. Ich will nicht wissen wie hier manche leben. Einigen scheint auf der Arbeit nie ein Fehler zu unterlaufen. Alles perfekt geplant und umgesetzt. Mensch macht Fehler. So ist das nunmal! Solange man draus lernt und es nicht ständig der selbe Fehler ist!

4. Also, Einfach mal Hirn (sofern vorhanden) einschalten und ein bisschen über sich selbst nachdenken. Und Argumente wie "Aber bei dem Preis darf sowas nicht sein" zählt nicht! Wir stellen auch sehr teure Produkte her, aber uns unterlaufen auch Fehler! Die Meisten werden entdeckt, aber sicher gibt es den ein oder anderen der nicht entdeckt wird!
Kommentar ansehen
01.07.2006 02:49 Uhr von divadrebew
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@cebero: zu 1. "Sind es meistens keine sicherheitsrelevanten Teile!"

Ob nun Lichtmaschine oder Benzinleitung (!!), wie im oben beschriebenem Fall....Bei einem PKW, welches im öffentlichen Verkehr bewegt wird, ist jedes einzelne Bauteil, von der Radmutter bis hin zum reibungslos laufenden Motor ein sicherheitsrelevantes Teil.

zu 2. 674 PKWs (nein, nicht Leute) sind betroffen. Das ist schon schlimm genug. Denn das sind 674 DEFEKTE PKWs, die zuviel auf den Straßen unterwegs sind.

zu 3. Ich hoffe, daß mir in meinem Beruf niemals ein Fehler unterläuft, denn sonst wäre ich längst arbeitslos.
Bei allen Automobilherstellern gibt es eine sogenannte Qualitätskontrolle, welche hier wohl mal wieder versagt hat.

zu 4. meine Quelle: http://www.faz.net/...~EFCD350DA3B784E8AB90B6FDAD7B861CA~ATpl~Ecommon~Scontent.html

"Glaubt man dem Ergebnis einer Umfrage der Forschungsstelle Automobilwirtschaft in Bamberg (FAW), hat Daimler-Chrysler diese Offensive dringend nötig. 1300 von FAW befragte Autohändler bescheinigten Fahrzeugen der Marke Mercedes Qualitätsschwierigkeiten. Von 26 bewerteten Automarken schnitten Mercedes und Renault am schlechtesten ab."

Ich denke dieser Satz spricht für sich selbst.
Wenn ich zigtausende von Euros für ein Auto berappen muß, dann will ich mir als Autokäufer auch sicher sein, daß ich meinen Wagen eben nicht nach zwei Jahren in die Werkstatt bringen muß, da der Hersteller mal wieder irgendwelche Sicherheitsmängel entdeckt hat.

Ach ja und dann gab es in deinem Post noch den Satz:
"Denn der erste Weg zur Besserung ist die Einsicht! [....] Ich finde es gut, DAFÜR selbst eine Aktion zu starten und das zeigt echten Service"
Stimmt! Da kann ich dir 100% zustimmen. Das spricht zwar für Service, aber eben nicht für Qualität.

und zu 4. ""Aber bei dem Preis darf sowas nicht sein" zählt nicht! "
Eben doch. Wenn ich zigtausende Euros in ein Produkt investiere, welches nach zwei Jahren in die Werkstatt beordert wird, dann zählt sowas unbedingt.

Fehler können passieren. Doch dürfen sie es nicht.
In dem Sinne, noch ein angenehmes Wohenende.
Kommentar ansehen
01.07.2006 20:41 Uhr von Cebore
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@divadebrew: Gebe zur zu einem teil recht. aber wenn die Benzinleitung verstopft, dann stirbt da keiner von, ausser der Motor.

ZUMAL die Zulieferer ebenso Probleme mit Dingen haben, die eben auch erst später entdeckt werden.Sicher hat Mercedes da seine Qualitätsprüfungen, doch was war mit dem Elchtest? In Schweden ewig bekannt und getestet. In Deutschland erst spät entdeckt und zum Standard gemacht.

Es gibt eben manchmal neue Probleme, bzw. Erkenntnisse in einigen Bereichen.Wenn man eben immer versucht seine Komponenten nach vorne zu treiben und dem Kunden ständig neue Erungenschaften zu Präsentieren. Da kommen neue Probleme. Dinge die vorher vieleicht garkein Thema waren.

Ich bin da halt nicht so Nachtragend. Wenn ich mir dagegen mal FIAT anschaue ... Wenn man der Pannenstatistik vom ADAC glauben darf, dann belegt der FIAT-Konzern DREI MAL den ersten Platz. Und ich weiss aus meinem Bekanntenkreis das es dort viele Probleme mit Alfa´s und Fiats gibt.
Kommentar ansehen
02.07.2006 11:41 Uhr von lsdangel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Cebore: Das Problem ist weniger die Pannenstatistik von Fiat oder Alfa. Wer einen Mercedes kaufte, konnte jahrzehntelang sicher sein, für einen stattlichen Betrag ein qualitativ absolut hochwertiges Automobil zu erwerben, Kundenzufriedenheit war fast schon garantiert. Das sieht inzwischen leider ganz anders aus, obwohl man sich gerüchteweise schon auf dem Weg der Besserung befindet.

Über Alfa Romeo-Fahrer sagt man übrigens, daß sie ihren Wagen wegen des Motors fahren und lieben, technische Macken hin oder her - auch wenn ab und an mal abgefallene Teile von der Straße gesammelt werden müssen ;D
Kommentar ansehen
02.07.2006 13:50 Uhr von Cebore
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
zum teil schon richtig: Wenn man sich da einen mazda 6 anschaut! Ich bin früher selbst den Alten Mazda 626 gefahren. Sogar 2 Stück. War superzufrieden. Die neuen sind wohl auch sehr gut. Nur ist es so, das man von Mazda nicht wirklich oft was selbstentwickeltes sieht. bzw. nicht soo aufsehen erregendes. Bei mercedes sieht das schon anders aus. Und die technik damals war um einiges überschaubarer. Es waren keine 3 km Kabel im Auto verlegt und die elektronik war auch sehr überschaubar! Mit ein wenig technischem verstand und handwerklichem geschick, war es locker möglich seinen wagen selbst zu reparieren. das sieht heutzutage gaaanz anders aus. einerseits gewollt von der industrie, ganz klar, aber andererseits durch den technischen fortschritt.

Wer laufend innovative ideen auf den Markt wirft, dem verzeihe ich die eine oder andere rückrufaktion, sofern es keine sicherheitsrelevanten mängel sind. das ist meine ansicht.

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

BGH-Urteil: Entschädigung für falsches Hotel
Mit bemannter Eigenbau-Rakete soll "Flat-Earth-Theorie" bewiesen werden
Fahrdienst-Vermittler Uber verschwieg Diebstahl von 50 Millionen Kundendaten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?