29.06.06 19:08 Uhr
 390
 

EU-Kommissarin gegen VDSL-Regulierungsfreistellung der Telekom

Die EU-Kommissarin Viviane Reding wird sich am nächsten Donnerstag mit Bundeswirtschaftsminister Glos treffen, um die Problematik der VDSL-Regulierung in Verbindung mit der gewünschten Änderung des Telekommunikationsgesetzes zu besprechen.

Reding hoffe, dass die Bundesregierung einer Regulierung des VDSL-Angebots der Telekom zustimmt. Eine Begünstigung der Telekom gegenüber anderen Mitbewerbern sei nicht mit geltendem Recht vereinbar.

Die EU-Kommissarin favorisiert offensichtlich eine EU-Regulierungsbehörde, um den kleineren Mitbewerbern den Zugang zu diesen neuen Netzen zu erleichtern.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: labor_007
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: EU, Telekom, Kommissar, Regulierung
Quelle: www.onlinekosten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kölner Start-up macht mit Online-Übersetzer Silicon-Valley-Größen Konkurrenz
Chaos Computer Club möchte Lücken bei Software "PC-Wahl" schließen
Facebook testet Snooze-Button: Pause von nervtötenden Freunden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.06.2006 19:02 Uhr von labor_007
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und wenn die Telekom den Ausbau dieses VDSL-Netzes nicht mehr fortsetzt, kann sie keiner dazu zwingen. Wer wird denn noch in der Lage sein, unmengen von Kapital in ein Netz zu investieren, was vielleicht während seiner Laufzeit nicht mal die Ausbaukosten zurückführt?
Kommentar ansehen
29.06.2006 20:26 Uhr von Pitbullowner576
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wieder mal: typisch, die Telekom soll fein alles bezahlen damit die anderen schmarotzerfirmen das möglichst auch noch unentgeltlich nutzen können...
Kommentar ansehen
30.06.2006 10:55 Uhr von torix
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
" Eine Begünstigung der Telekom gegenüber anderen Mitbewerbern "

Welche Begünstigung denn bitte? Das frage ich mich schon die ganze Zeit - Also Bitte...

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: AfD-Wähler sind keine Abgehängten, sondern einfach radikal rechts
Kölner Start-up macht mit Online-Übersetzer Silicon-Valley-Größen Konkurrenz
Sarrazin: Durch Familiennachzug könnten weitere sechs Millionen Flüchtlinge kommen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?