29.06.06 11:04 Uhr
 522
 

Konkurrenz für PayPal: "Google Checkout"

Am Donnerstag hat Google in den USA ein neues Online-Bezahlsystem eingeführt. Mit "Google Checkout" will der Suchmaschinengigant dem weit verbreiteten Bezahldienst PayPal Konkurrenz machen.

Google plant, das neue System auch in Europa und Asien zu verbreiten, wann dies aber genau geschehen soll, ist noch offen.

"Google Checkout" soll das Einkaufen im Internet einfacher und schneller machen. Pro Transaktion berechnet Google zwei Prozent des Kaufpreises und 20 US-Cent Gebühr.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Lima1904
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Google, Konkurrenz, Check
Quelle: www.gmx.net

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesamt warnt vor Sicherheitslücke in WLAN-Verschlüsselung
Fall Harvey Weinstein: Einige User boykottierten einen Tag lang Twitter
Amazon entwickelt Türklingel, die Paketlieferanten ins Haus lässt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.06.2006 10:35 Uhr von Lima1904
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
In der Quelle steht noch einiges mehr zu dem neuen System und auch zu den Paypalpreisen, nur das wäre n bisschen viel für die News hier gewesen ;) Ich persönlich zahle am liebsten immer noch per Rechnung, Bankeinzug oder Nachnahme wenn ich mir was bestelle, allerdings denke ich schon, dass das Modell als solches gute Zukunftschancen hat.
Kommentar ansehen
29.06.2006 13:14 Uhr von detterbeck
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
tja: was bringt die "Konkurrenz" zu Paypal, wenn eBay dieses System niemals integrieren wird? Solange Google keinen guten und namhaften Partner findet, bleibt Checkout wohl ein Nischenprodukt...
Kommentar ansehen
29.06.2006 13:38 Uhr von marshaus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
halte nichts davon: auf rechnung ist doch besser, hier weiss man nie ob die daten gehackt werden bzw. ist das risiko einfach zu gross.
Kommentar ansehen
02.07.2006 18:06 Uhr von Cimarron
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nun ja Konkurenz ist immer gut, und die wird Google aufjedenfall werden, denn das ist ein dicker Fisch, aber gerade das ist auch bedenklich. Google erinnert mich mehr und mehr an Microsoft und das nicht erst seit heute.
Im übrigen finde ich die Gebühren etwas hoch.
Ich habe den original txt NOCH nicht gelesen, aber 2 Prozent plus noch mal 20 Cent ???
Also spenden würde ich dann über `Checkout´ nichts. Da kommt mir dann bei kleinen Beträgen zu wenig an. Und bei grossen........

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sohn von Michael Schumacher erklärt: "Ziel ist weiter die Formel 1"
Berlin: "Krispy Kebab" schenkt Obdachlosem ein Jahr kostenlose Döner
Delmenhorst: Häftling missbraucht JVA-Mitarbeiterin und begeht Selbstmord


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?