28.06.06 19:28 Uhr
 186
 

Palm zahlt 22,5 Millionen Dollar an Xerox

Palm Inc. hat bekannt gegeben, der Firma Xerox 22,5 Millionen Dollar zu zahlen. Damit wird ein Rechtsstreit um Patentverletzungen mit einem Vergleich beigelegt.

Xerox machte geltend, dass die Software, die Palm unter dem Namen "Graffiti" vertrieben hatte, bereits durch das Unistrokes Patent von Xerox abgedeckt wurde.

Die 22,5 Millionen Dollar gelten nun als Lizenzgebühr für jegliche Xerox-Patente.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: HolyLord99
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Million, Dollar, Palm
Quelle: apnews.myway.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Smarter Lautsprecher Google Home auch bald in Deutschland verfügbar
Nintendo kriegt viel Kritik für seinen neuen Online-Dienst der Switch
Deutsche Bahn/ICE: Sicherheitsmängel im WLAN

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.06.2006 02:48 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
xerox: wenn ich den namen lese könnt ich kotzen. hab schon seit 2 jahren ordner auf der platte und krieg sie nicht weg. drecksverein
Kommentar ansehen
29.06.2006 09:10 Uhr von DieSchatten
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Borgir: Und was hat das mit Xerox zu tun, wenn du die Ordner nicht voom Rechner kriegst?

Nein mal im Ernst, die bauen und vertreiben die Dinger doch nur, die Software kommt doch meistens von Microdoof.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Tour de France: Brite Christopher Froome gewinnt zum vierten Mal die Rundfahrt
Hamburg: Massenschlägerei im Flüchtlingsheim - Polizist gibt Warnschuss ab
Bundeskriminalamt (BKA): Terrorgefahr durch "Reichsbürger"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?