28.06.06 14:18 Uhr
 318
 

Dänemark: Mehrere Familienmitglieder nach "Ehrenmord" schuldig gesprochen

Ein 19-jähriges, aus Pakistan stammendes Mädchen war kurz nach ihrer Hochzeit von ihrem älteren Bruder erschossen worden. Das dänische Gericht verurteilte nun nicht nur den Schützen, sondern auch acht weitere Menschen, darunter den Vater.

Sie hätten die Tat, bei der der Ehemann der jungen Frau schwer verletzt wurde, zusammen geplant und müssten nun wegen Anstiftung und Beihilfe zum Mord bis zu 16 Jahre ins Gefängnis. Das genaue Strafmaß folgt noch.

Die Angeklagten hätten die Hochzeit missbilligt und deshalb einen "Ehrenmord" geplant. Der Mörder hatte behauptet, sein Schwager hätte ihn angegriffen, das Gericht wies dies allerdings zurück.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: snickerman
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Familie, Dänemark, Ehrenmord
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg-Weingarten: Junger Mann mit Holzpfosten verprügelt
Cottbus: Fünf Männer bei Junggesellenabschied attackiert
Hitchcock in Mannheim: Krähen attackieren und verletzen Spaziergänger

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.06.2006 13:40 Uhr von snickerman
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
In Dänemark ist man also schon weiter als bei uns, wo das Gericht nach der Ermordung Hatun Sürücüs auf offener Straße in Berlin der Familie auf den Leim ging und deren jüngsten Bruder als Einzeltäter verurteilte...
Kommentar ansehen
28.06.2006 14:33 Uhr von gatito
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@autor: recht hast du!!

wir sollten uns an den dänen ein beispiel nehmen, was die strafen für "ehrenmorde" angeht!!!
Kommentar ansehen
28.06.2006 14:58 Uhr von Dr.G0nz0
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
traurig aber wahr. leute die noch in diesem denken verhaftet sind haben in unserer gesellschaft keinen platz. bleibt noch die frage ob man diese leute für teuer geld wegsperrt oder ob man sie vllt auf andere weise loswird.
ich meine nicht umbringen, sondern abschieben. dafür müsste man allerdings die aberkennung der staatsbürgerschft wieder ermöglichen, und das würde neue probleme mit sich bringen ...

ps. reality sucks.
Kommentar ansehen
29.06.2006 10:58 Uhr von meyerh
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nicht abschieben: Abschieben wäre der falsche Weg. Das würde nämlich heißen, das sie ohne Strafe davon kommen würden und nach einem geminschaftlich geplanten Mord in Freiheit bleiben würden.
Für die Tat sollten sie büßen und nicht belohnt werden.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spiele-App "Candy Crush Saga" wird als TV-Show umgesetzt
Freiburg-Weingarten: Junger Mann mit Holzpfosten verprügelt
Einige Unstimmigkeiten bei Studie zum Rechtsextremismus in Ostdeutschland


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?