28.06.06 09:57 Uhr
 456
 

Winsen: Bankier nahm Tochter (2) mit in den Tod

Ein Beziehungsdrama war Schuld an der Tragödie: Der Bankier Sven W. (41) aus München ertränkte erst seine zweijährige Tochter in einer Hotelbadewanne in Winsen und erhängte sich anschließend auf einer Herrentoilette.

Eine Putzfrau entdeckte das tote Mädchen in der Badewanne, als sie das Zimmer reinigen wollte. Wenig später fanden Polizisten den schwarzen Ford mit Münchner Kennzeichen und die erhängte Leiche am Parkplatz Grevelau an der Autobahn A 250.

Bei der telefonischen Bestellung des Zimmers hatte er ein Zimmer mit Badewanne gewünscht. Seine Tochter Julia (2) nannte er immer sein "Engelchen". Nun sind beide tot, weil die Mutter des Kindes eine Affäre mit der Jugendliebe hatte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: abuechl
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tod, Tochter
Quelle: www.tz-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Schwarzfahrer widersetzt sich den Sicherheitsbeamten
BGH: Potsdamer Gericht muss Sicherungsverwahrung für Kindsmörder erneut prüfen
Unfall: Hunderte Ferkel sterben auf Autobahn

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.06.2006 08:16 Uhr von abuechl
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Immer wieder hört man von solchen Dramen. Jedesmal bin ich erschüttert und bestürzt. Wie kann man sein eigenes Kind, das man liebt und vergöttert töten? Ich verstehe das nicht. Da ich selbst Mutter bin, kann und möchte ich mir garnicht vorstellen, wie verzweifelt diese Menschen sein müssen....!
Kommentar ansehen
28.06.2006 10:22 Uhr von Kachido
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Für die Mutter wird es auch nicht einfach sein, darüber weg zu kommen, dass nun Kind und Mann wegen einer Affäre tot sind.
Kommentar ansehen
28.06.2006 10:56 Uhr von normalo78
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Entschuldige aber diese Formulierung "Nun sind beide tot, weil die Mutter des Kindes eine Affäre mit der Jugendliebe hatte." ist doch sehr schuldzuweisend in Richtung der Mutter und m. E. eine persönliche Meinung, die in der News nichts zu suchen hat.

Das eine Ehe auseinanderbricht und seien die Umstände noch so schrecklich für den Vater, ist kein Grund sein Kind umzubringen. In diesem Satz steckt doch quasi eine Entschuldigung für das Handeln des Sven W., aber dafür gibt es keine Entschuldigung.

Gruß
Kommentar ansehen
28.06.2006 11:46 Uhr von abuechl
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
sorry mit meinem Kommentar wollte ich keine Schuldzuweisung machen. Das steht mir auch nicht zu...! Ich entschuldige mich hiermit, wenn das so rübergekommen ist !

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Schwarzfahrer widersetzt sich den Sicherheitsbeamten
Gerichtsurteil bestätigt: WhatsApp zu nutzen kann strafbar sein
Die Nintendo Switch hat ein Savegame-Problem


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?