27.06.06 16:13 Uhr
 863
 

Studie: Aktive Hirnstrukturen bei der Zahlenverarbeitung von der Muttersprache abhängig

Forscher um Yiyuan Tang von der University of Technology im chinesischen Dalian haben mittels der funktionellen Magnetresonanztomografie entdeckt, dass je nach Muttersprache andere Gehirnregionen bei der Zahlenverarbeitung aktiv sind.

Die englisch- und chinesischsprachigen Personen mussten Zahlenvergleichs- und simple Additionsaufgaben lösen. Bei den Englisch Sprechenden war beim Addieren die Sprachregion, bei den Chinesisch Sprechenden die Region für die visuelle Funktion aktiv.

Vermutlich seien die Unterschiede beim Addieren auf die visuelle Lese-Erfahrung zurückzuführen, die beim Lernen der Muttersprache gemacht wird, was bereits ältere Studien gezeigt haben. Aber auch kulturelle Faktoren seien wichtig, so die Forscher.


WebReporter: infotop
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Studie, Mutter, Zahl, Abhängigkeit
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schlaustes Kind der Welt ist 13-jähriger Junge aus Ägypten
Studie: Ratten waren nicht Hauptursache der Pest
Studie: Geistige Leistung lässt bei Schwangeren nach

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

TUI rechnet 2018 mit Buchungsrekord
Ski-Alpin: Deutscher Sieg in Kitzbühel - Dreßen gewinnt Abfahrt auf der Streif
Für 2 Tage gibt es das iPhone X für nur 1 Euro


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?