26.06.06 18:09 Uhr
 136
 

Unglückspilot von Sölden zu Bewährungsstrafe verurteilt

15 Monate Haft ausgesetzt zur Bewährung lautete nun das Urteil gegen den 36-jährigen Hubschrauberpiloten Markus J. Zuvor war der Anklagepunkt der fahrlässigen Tötung fallen gelassen worden. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Die Anklagevertretung unterstellte dem Piloten, mehrere Schutzvorschriften eklatant missachtet zu haben. Dies bestritt der Pilot vehement. Er entschuldigte sich bei den Hinterbliebenen der Opfer.

Im Winter 2004 hatte der Pilot die Seilbahnanlage von Sölden überflogen, als ein 700 kg schwerer mit Beton gefüllter Metallkübel auf Grund einer Fehlfunktion auf den Förderstrang der Liftanlage fiel. Neun Menschen waren dabei gestorben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: divadrebew
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Unglück, Bewährung
Quelle: www.stern.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Münchnerin will Wespennest an Balkon verbrennen: 50.000 Euro Schaden entsteht
USA: 18-Jährige baut wegen Handy in Unfall - Dann filmt sie sterbende Schwester
AfD-Politiker wegen mutmaßlicher Attacke auf Mainz-05-Fans vor Gericht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.06.2006 17:51 Uhr von divadrebew
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Da ist er ja nochmal glimpflich davon gekommen. Interessant fand ich die Aussage des Seilbahnbetreibers, der ausdrücklich sagte, daß der Pilot die Seilbahn überfliegen dürfe.
Kommentar ansehen
26.06.2006 19:53 Uhr von delauer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Meinung des Autors: Kann schon sein, dass der Betreiber der Seilbahn dem Piloten erlaubt hat, die Seilbahn zu überfliegen.
Vll. dachte der Betreiber, dass der Pilot hoch genug fliegt und es zu keinerlei Problemen kommt.
Kommentar ansehen
26.06.2006 22:06 Uhr von divadrebew
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@delauer: Zitat Quelle:
Zwischen 100 und 150 Meter sei er mit dem Metallkübel über der Bahn geflogen: "Es ist unmöglich, dass der Kübel das Seil gestreift hat."
Kommentar ansehen
26.06.2006 23:34 Uhr von cheshire
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
rechtsfrage: ist in innsbruck fahrlässige körperverletzung das was bei uns fahrlässige tötiung wäre oder ist die news hier einfach falsch?
In der Quelle steht daß der Anklagepunkt der fahrlässigen Körperverletzung fallen gelassen wurde, hier bei der news wurde fahrlässige tötung fallen gelassen.
in deutschland sind das soweit ich weiß zwei unterschiedliche straftatbestände wovon die körperverletzung der geringere ist.
Kommentar ansehen
26.06.2006 23:40 Uhr von webschreck
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Da haben wir es wieder! Die Kleinen henkt man, die Großen läßt man laufen! Was ist mit dem chef des Piloten? Ist wie in einer Spedition, wo der Fahrer die Schuld bekommt, nur, weil er seine Familie ernähren muß! Hängt diese Banditen im Hintergrund alle auf...

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Münchnerin will Wespennest an Balkon verbrennen: 50.000 Euro Schaden entsteht
Leben des exzentrischen Modemachers Rudolph Moshammer wird verfilmt
USA: 18-Jährige baut wegen Handy in Unfall - Dann filmt sie sterbende Schwester


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?