26.06.06 13:31 Uhr
 1.344
 

Weiterhin Export von Asbest aus Kanada

Obwohl die internationale Arbeitsgemeinschaft ILO einen weltweiten Verzicht auf Asbest vor zwei Wochen in einer ILO-Resolution verabschiedet hatte, beharrt die kanadische Regierung, welche nicht unterzeichnet hatte, auf dem weiteren Export von Asbest.

Die von der kanadischen Regierung unterstützte Asbest-Industrie exportiert den größten Teil an Asbest in Länder, wo dieser noch nicht verboten ist und der Umgang eher unbedacht vonstatten geht.

Als Hauptabnehmer des Asbest hat Indien erheblich mehr Arbeiter, die mit dem gefährlichen Stoff in Berührung kommen, als der geringe Anteil an Arbeitskräften, die zur Gewinnung in Kanada überhaupt tätig sind.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: nabach
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Kanada, Weite, Export
Quelle: www.taz.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Siebziger Jahre: VW kooperierte mit brasilianischer Militärdiktatur
Mozilla-Firefox: Browser verliert massiv Nutzer
Schnäppchen in Schottland: Insel steht für nur 370.000 Euro zum Verkauf

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.06.2006 12:56 Uhr von nabach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Fazit:
Hier ist wieder eine kleine Gesellschaft von Lobbyisten, denen es mehr um Geld geht, als um Menschenleben.
Schade!
Kommentar ansehen
26.06.2006 15:06 Uhr von Mic86
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Autor: [denen geht es mehr ums Geld als um Menschenleben... Schade!]

Schade...?
ach ne...
Satz des Tages...
Kommentar ansehen
26.06.2006 16:55 Uhr von questchen999
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
bin selber mit asbest in berührung gekommen: aber ich hoffe das nichts passiert ist. ich arbeitete an einer stromleitung die in einem kanal lag. einige rohre waren mit faserartigem zeug isoliert... und irgendwann habe ich gemerkt das es asbest ist... naja, habe nix dran gemacht aber ist schon gefährlich das zeug
Kommentar ansehen
26.06.2006 20:40 Uhr von falkone
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wenns niemand kauft, können die tun was sie wollen: Also wenn man schon Angst vor Berührungen mit Asbest hat, sollte man(n) sich zu Hause einschließen....

Solange man keine Stäube etc., die nur während der Bearbeitung auftreten, einatmet, passiert da GAR nichts.

Da müsste ich schon 35 Jahre tot sein !!!
Kommentar ansehen
27.06.2006 02:16 Uhr von divadrebew
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
48 Jahre lang: Ganze 48 Jahre lang hat mein Großonkel in einem Asbestwerk in Sachsen Anhalt gearbeitet.
Kein Krebs oder sonstiges. Nichts. Rein gar nichts. Der Mann ist in seinem Leben nur einmal krank gewesen, und das wegen eines Autounfalls. Heute ist er 83 Jahre alt, und erfreut sich nach wie vor bester Gesundheit.

Eigentlich sollte er doch so schwer krank sein! Erklärungen dazu?
Kommentar ansehen
27.06.2006 14:22 Uhr von delmom
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
erklärung dazu ne erklärung ganz sicher nicht. aber es gibt auch menschen die 40 jahre lang rauchen und keinen lungenkrebs bekommen. wieder andere waren beim autofahren nicht angeschnallt, wurde aus dem wagen geschleudert und wären sonst im fahrzeug verbrannt.

macht die augen auf ihr dummköpfe

warum halten sich immer leute an "dem einen" fest, der trotzdem noch lebt und gesund is? das is immer nur ein winzig kleiner prozentsatz, aber jeder hat nen bekannten, dessen nachbar zufällig mal einen getroffen hat, dessen sohn mit einem inner klasse war, der das genau sooo erlebt hat
Kommentar ansehen
27.06.2006 23:10 Uhr von divadrebew
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@delmom: Hab deswegen meinen Großonkel als Beispiel angeführt, weil der es aus meiner Familie jedenfalls am längsten dort ausgehalten hat. Hab noch 7 weitere Verwandte, die dort gearbeitet haben, und die hätten ihr Pensum auch noch voll gekriegt, wenn das AZW die Wende überstanden hätte. Und von all den anderen Arbeitern dort, denen es nach wie vor immer noch sehr gut geht, mal ganz zu schweigen.
Vielleicht liegt es ja auch an der sauberen Luft da draußen auf dem Land.

Und dein Satz "macht die augen auf ihr dummköpfe"
empfinde ich als eine Frechheit.

Zeige mir wenigstens EINEN, der aufgrund der Berührung mit Asbest erkrankt, oder sogar gestorben ist. Dann darfst du mich gerne weiter beleidigen.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Uli Hoeneß kritisiert Asien-PR-Reise von FC Bayern als "grenzwertig"
Kartell: Deutschen Autobauern drohen Klagen von Käufern wegen zu teuren Wagen
Vater aus "Kevin allein zu Haus": Schauspieler John Heard verstorben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?