26.06.06 07:49 Uhr
 258
 

Mann mit Sprengstoffgürtel am Leib - Stockholmer Vorort geräumt

Drei Tage lang sei der Mann nach eigener Aussage in einem Stockholmer Wohnhaus gefangen gehalten und gezwungen worden, eine fernsteuerbare Bombe um den Leib zu tragen.

Anwohner hatten die Polizei informiert, nachdem der Mann mehrere Passanten bedroht haben soll. Die Beamten riegelten den Stockholmer Vorort Tesla weiträumig ab. Erst nach mehreren Stunden konnten Spezialkräfte den Mann aus seiner Lage befreien.

Der Kasten, den der Mann am Gürtel trug, wurde vorsorglich gesprengt. Ob es sich tatsächlich um eine Bombe oder aber eine Attrappe handelte, wurde nicht bekannt gegeben. Der Mann wurde ins Krankenhaus gebracht und soll morgen vernommen werden.


WebReporter: divadrebew
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mann, Stock, Sprengstoff, Stockholm
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US Polizist hilft Drogenabhängiger durch Adoption ihres Babys
Messerattacken in Berliner U-Bahnhöfen: Zwei Verletzte
Kindesmissbrauch geplant: Lebenslange US-Haft für Deutschen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.06.2006 23:03 Uhr von divadrebew
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bitte die ausführliche (wenn auch etwas wirre) Quelle lesen. Ich denke mal, daß da in den nächsten Tagen noch ein paar interessante Fakten zutage gefördert werden.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schicht im Schacht - Chat-Dinosaurier AOL Messenger abgeschaltet
US Polizist hilft Drogenabhängiger durch Adoption ihres Babys
Messerattacken in Berliner U-Bahnhöfen: Zwei Verletzte


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?