26.06.06 11:10 Uhr
 3.683
 

Antwerpen: Mann von sechs Jugendlichen verprügelt - Tod nach Herzinfarkt

In einem Linienbus kam es am Samstag zur Auseinandersetzung zwischen einem Mann, der auf dem Weg zur Arbeit war, und sechs Jugendlichen. Als der Mann im Stadtzentrum aus dem Bus steigen wollte, wurde er von den sechs jungen Männern verprügelt.

Der 54-Jährige erlag noch am Tatort einem Herzinfarkt. Ob dieser durch die Schläge herbeigeführt wurde, ist noch unklar. Die belgische Polizei fahndet nun nach den 18- bis 21-jährigen Tätern.

Die belgische Bevölkerung reagierte erschrocken ob der neuerlichen Gewalt. Erst vor sechs Wochen hatte ein 18-Jähriger auf offener Straße ein kleines Mädchen und seine afrikanischstämmige Betreuerin erschossen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: divadrebew
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mann, Tod, Jugend, Jugendliche, Herzinfarkt
Quelle: www.gmx.net

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburg: Polizei nimmt im Vorfeld des G20-Gipfels zwei Linksextremisten fest
Saudi-Arabien: Terroranschlag in Mekka verhindert
Türkei: Stromschlag in Wasserpark - Fünf Personen sterben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.06.2006 11:50 Uhr von RoyalMarokk
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
warum? wie kommen 6 Jugendliche darauf einen 54-jährigen, dermaßen zuverprügeln? Ich bin genauso alt wie die Täter, aber mir fällt kein Grund ein so etwas zutun. wehe jetzt kommt jemand mit sozialer Ungerechtigkeit oder die wurden früher von ihren Eltern verprügelt. Das ist kein Grund.
Kommentar ansehen
26.06.2006 11:54 Uhr von torix
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@RoyalMarokk: Langeweile? Kommt doch immer öffter vor. Man sollte solch kaputten Typen danach wenigstens aussondern können.
Kommentar ansehen
26.06.2006 11:59 Uhr von kantonanton
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mehr Kameraüberwachung braucht das Land: bin gegen jegliche Big Brother scheisse, sowas kommt von den USA, aber mehr Kamera ÜBerwachung hätte wohl diese Tat verhindert.

Wenn es so wäre, dann käme es gar nicht dazu weil diese Jugendlichen dann nichts gemacht hätten, oder aber sie wären schnell gefasst.


Wer soll sowas verstehen. Anscheinend legen Regierungen keinen Wert darauf Bürger zu schützen.
Kommentar ansehen
26.06.2006 12:05 Uhr von damok
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Grund: In den flämischen Tageszeitungen stand, dass der Lokomotivführer einen Streit unter den Jugendlichen schlichten wollte und dann selbst zum Ziel der Aggressionen wurde.
In Belgien werden jetzt wieder (mal) nationalistische Töne laut, weil es sich bei den Tätern um Allochtone handeln soll.
Kommentar ansehen
26.06.2006 13:17 Uhr von GuaranaJones
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@kantonanton: Klappe zu aber schnell.
In GB sind überall Kameras mittlerweile und dennoch wurden neulich zwei Studenten von drei Jugendlichen abgestochen.

Die englischen Medien haben die Aufzeichnung sogar im TV gesendet.

Wurde dadurch die Tat verhindert? Nein!
Kommentar ansehen
26.06.2006 13:37 Uhr von Der Isses
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
So siehts aus!! Kameras verhinder genausowenig Verbrechen wie die Todesstrafe. Mehr Überwachung und Verminderung der Bürgerrechte ist genau der falsche Weg.
Hoffe natürlich trotzdem das die Täter schnell gefasst werden.
Kommentar ansehen
26.06.2006 13:58 Uhr von jesse_james
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@GuaranaJones @Der Isses: Kameras und Überwachung dienen dazu Verbrechen schneller aufzuklären.

@Der Isses
Du willst keine Überwachung ? Du willst dann auch keine schnelle Aufklärung von Verbrechen, wenn z.B. dir selbst etwas geschehen ist ?
Kommentar ansehen
26.06.2006 14:35 Uhr von pimboli158
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die coolen Jugendlichen: Scheint nicht nur bei uns so zu sein,sondern in anderen Ländern auch.Da wird jemand von 6! Jugendlichen verprügelt,wie cool und besonders mutig! Bitte einer nach dem anderen von denen zu mir,dann wüssten sie mal wie es ist eins aufs Maul zu kriegen!!! In diesem Sinne....
Kommentar ansehen
27.06.2006 02:06 Uhr von GuaranaJones
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@nokia: Mir ging es explizit darum, dass sie es nicht verhindert hätte.
Es ist mir schon klar, dass die Überwachung zur Aufklärung beitragen kann.

Im Umkehrschluss heisst das aber nicht, dass man deswegen ALLES und jede Ecke mit Kameras zupflastern muss.
Kommentar ansehen
27.06.2006 11:42 Uhr von meyerh
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hamburg: In Hamburg stieg die Gewalt auf S-Bahnhöfe, in S-Bahnen, U-Bahnen und Bussen. Man hat daraufhin alle diese Örtlichkeiten mit Kameraüberwachung versehen. Die Gewalttaten gingen drastisch zurück, weil am Anfang diverse Straftäter sehr schnell identifiziert und gefasst wurden. Das sie dadurch nicht völlig aufhören ist auch klar, aber sicherer sind diese Bereiche um ein vielfaches geworden. Das läst den Schluß zu das es doch einen großen Teil der Straftaten verhindert, wenn ein Straftäter weis das er nur geringen Chancen hat ungesehen davon zukommen.
Kommentar ansehen
27.06.2006 14:30 Uhr von damok
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Alle sechs mutmaßlichen Täter gefasst. Hauptsächlich auf Grund von Hinweisen aus der marokkanischen Gemeinschaft in Antwerpen.
Es geht also auch ohne Kameras.

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Beautybullying, die Antwort auf Bodyshaming?
Autobahn 7: Verdächtiger Gegenstand auf der Fahrbahn sorgte für Vollsperrung
100-jähriger Mafiakiller nach 50 Jahren Haft entlassen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?