25.06.06 14:58 Uhr
 192
 

Schätzung: Schwarzarbeit umfasst mehr als acht Millionen Arbeitsverhältnisse

Nach aktuellen Expertenschätzungen entspricht die Schwarzarbeit in Deutschland mehr als acht Millionen Vollzeitjobs.

Der Volkswirtschaftler der Universität Linz, Friedrich Schneider, rechnet mit 8,124 Millionen "Vollzeit-Inlandsschwarzarbeitern". Mit einem Lohn von etwa 12 Euro/Stunde macht ihr Einkommen 15 Prozent des Bruttoinlandproduktes aus.

Durch die neuen Steuererhöhungen wird mit einem Anstieg der Schwarzarbeit gerechnet, im Vergleich zu 2004 ist die Zahl jedoch um über zwei Millionen Schwarzarbeiter gesunken.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Lima1904
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Million, Arbeit, Schwarz, Schätzung
Quelle: de.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Luftwaffe wirbt ehemalige Air-Berlin-Mitarbeiter an
Fluggast verklagt Billigairline, weil er statt Champagner nur Sekt bekam
Niederlande: Start-Up möchte Krähen trainieren, Zigarettenstummel einzusammeln

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.06.2006 13:12 Uhr von Lima1904
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Da sieht man mal wieder, dass die ganzen Programme der Regierung doch nicht so viel bringen, wie man sich erhofft.
Trotz Minijobs und ähnlichen Programmen ist die Zahl mit gut 8 Millionen ja immer noch hoch genug und die Tendenz ist ja offensichtlich auch steigend...
Kommentar ansehen
25.06.2006 15:27 Uhr von moddey
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Woher nehmen die sogenannten Experten diese Zahlen???

Sorry, aber für mich ist das nur wieder dummes Geschwätz mit dem wieder eine bestimmte Meinung gemacht werden soll.
Kommentar ansehen
25.06.2006 16:43 Uhr von opppa
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Sofort Steuern noch weiter erhöhen, damit die restlichen Arbeitnehmer auch noch in die Schattenwirtschaft abwandern.

"Unsere-" d.h.- nicht meine- Regierung zwingt die Leute doch dazu, schwarz zu arbeiten.

Einem Arbeitnehmer bleibt zu wenig von seinem Lohn übrig, weil der Staat zu viel Steuern abziehen lässt, und jeder Auftraggeber ist froh, wenn er die Umsatzsteuer und einen Teil der Lohnnebenkosten einsparen kann.

Zusätzlich werden die dem Arbeitnehmer abgeknöpften Steuern sofort wieder in Steuerermäßigungen für die Wirtschaft gesteckt, weil ja der Wirtschaft die Aufträge durch die vom Staat erzwungene Schwarzarbeit entgehen.

ES LEBE DIE DEMOKRATUR !
Kommentar ansehen
25.06.2006 16:46 Uhr von zottelhaar
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Autor: Ehy Collega,

8,124 Schwarzarbeiter sind doch nicht schlimm. Hast Du da vielleicht ein paar Stellen vergessen ???? :-))
Kommentar ansehen
25.06.2006 18:04 Uhr von Lima1904
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Zottelhaar: Danke^^

Hat das Lima-Trottelchen mal wieder übersehen dass da was fehlt ;)

Hab mal nachgefragt, ob man da was ändern kann ^^
Kommentar ansehen
26.06.2006 15:14 Uhr von nabach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Woher kommen denn die Zahlen oder wie ist dies zu überprüfen?
Wenn man in normalen Lohn und Brot keine Chanze oder wie im Osten nur ein Hungerlohn mit Soli Leistungen hat, klar das man für Geld schwar Arbeiten geht oder auch sich seine Sachen erledigen läßt!
Wenn bei den staatlich geförderten Konjunktur " Berliner Neubauten" nur halb so viele Deutsche Bauarbeiter vor Ort gewesen wären, wie die aus den Nachbar EU Staaten, hätte man heute nicht so viele Probleme mit Arbeitslosen, die schwarz Arbeiten gehen müssen!
Oder???

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Internetseite gegen Schleuserlügen geht an den Start
Po Grapscher nach Tat verprügelt
Bonn: Hochzeitsgäste geben Freudenschüsse in der Innenstadt ab


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?