25.06.06 12:58 Uhr
 684
 

Drei Drogenhändler in Schanghai hingerichtet

Gestern wurden auf einem Schanghaier Universitätsgelände vor 1.300 lokalen Zuschauern "zu deren Belehrung" für drei Drogenhändler formal die Todesurteile verlesen.
Mehr als 400 Kilo Drogen wurden danach verbrannt.

Anschließend wurden die Todeskandidaten Zeng Xiaohua, Chen Genbao and Wang Aiyi an einen nicht bekanntgegebenen Platz gebracht und die Urteile vollzogen. Weitere Delinquenten erhielten langjährige Haftstrafen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Metzner
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Droge
Quelle: www.shanghaidaily.com
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.06.2006 10:36 Uhr von Metzner
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Meiner Meinung nach sind professionelle Drogenhaendler und -Schmugglermit Moerdern gleichzusetzen, da ihre Opfer oft einen grausamen langen Tod beginnend mit geistigem Verfall sterben...
Kommentar ansehen
25.06.2006 13:40 Uhr von blazebalg
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
richtig so, bringt sie alle um! frage mich nur was das bringt. solange es harte dollars und euros für illegale dienste und waren gibt, wird es auch "täter" geben. wie ich die symptombekämpfer liebe ;)
Kommentar ansehen
25.06.2006 14:00 Uhr von mäGGus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Metzner: Und was sind dann die Chefs der Tabakkonzerne oder Brauereien?
Red doch nicht so einen Unsinn daher. Die sog. "Opfer" haben allesamt freiwillig mit ihrer Selbstzerstörung angefangen und niemand außer ihnen selbst ist dafür verantwortlich. Geistiger Verfall stellt sich bei vielen auch durch bloße Ignoranz und Egoismus ein ... UND? Die Leute kann man auch nicht einfach alle Euthanasieren... (es wäre dann recht leer auf der Welt btw.)

Alkohol und Tabak sowie Medikamente und bestimmte Medienformen sind auch suchterzeugende Mittel und dagegen geht niemand vor weil die Staaten daran soviel Geld verdienen.
Drogenhändler sind nur dann Verbrecher wenn der Staat an ihnen kein Geld verdient ... denk mal darüber nach. Die Bekämpfung der Drogenkriminalität seitens der Staatsorgane ist nur so vehement weil die illegalen Dealer ihnen die Kunden für "Ihre" Produkte streitig machen....

Todesstrafe für Drogenhändler ist völliger Unsinn ...
Todesstrafe an sich ist völliger Unsinn ...
Nimm mal die Logik der Todesstrafe:
Wenn du jemanden tötest, töten wir dich ... und weil wir dich getötet haben muss uns jemand töten ... und weil dieser jemand uns getötet hat muss ihn jemand töten ... usw. usw. usw.
Ein ewiger Kreislauf der Dummheit.
Kommentar ansehen
25.06.2006 14:33 Uhr von Metzner
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@maeGGus: Ich bin nicht fuer Todesstrafe, aber Profidealer sind fuer mich mit Moerdern gleichzusetzen im Strafmass.
JUgendliche anspritzen und dann aussaugen, bis sie ihrem dadurch jaemmerlichen Leben den goldenen Schuss verpassen, das ist Mord.
Die Tabakbosse mit Werbung, die auf Minderjaehrige zielte, da diese leicht suechtig werden, sind nicht viel besser. Nur dass man mit Nikotinsucht auch 80 werden kann...
Und die Staaten sind heute mehrheitlich DAGEGEN, weil sich Tabaksteuern auf dauer eben nicht rechnen fuer den Staat.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?