25.06.06 09:40 Uhr
 532
 

China: Erneut Maul- und Klauenseuche ausgebrochen

In der nordwestlichen Provinz Gansu ist laut dem chinesischen Landwirtschaftsministerium die Maul- und Klauenseuche ausgebrochen.

Insgesamt 213 Kühe waren infiziert. Die gesamte, 380 Tiere zählende Herde, wurde gekeult. Die gesamte Farm und das umgebende Land wurden unter Quarantäne gestellt.

Es ist bereits der achte in China registrierte Ausbruch der Seuche in diesem Jahr.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Metzner
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: China
Quelle: www.chinadaily.com.cn

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Falsche Syrische Familie klagt gegen Verlust des Asylstatus
USA: Bill Cosby will Männern beibringen, wie man mit Sexualverbrechen davon kommt
Hamburg: Polizei nimmt im Vorfeld des G20-Gipfels zwei Linksextremisten fest

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.06.2006 05:32 Uhr von Metzner
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Solange entsprechende harte Massnahmen zur Eindaemmung der Katastrophe unternommen werden, ist es eigentlich nichts Schlimmes - ausser fuer die Tiere natuerlich...
Kommentar ansehen
25.06.2006 19:53 Uhr von ciaoextra
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nichts Schlimmes?: Hast Du ne Ahnung, in welcher Armut die Bauern leben? Die sind für den Rest des Lebens ruiniert, wenn eine Herde gekeult wird. Ist nicht so - wie hier - dass sie ne Entschädigung vom Staat bekommen. Vieh weg - Existenz weg heißt es da. Außerdem hungert nachwievor ein großer Teil der Bevölkerung. Jedes Tier, welches da nicht in den Verkauf gelangt, trägt zur nächsten Hungerkatastrophe bei.
Kommentar ansehen
26.06.2006 01:58 Uhr von Metzner
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ciaoextra: Erstens kennen die Chinesen Entschaedigungen...

Zweitens: So grosse Herden gehoeren nicht einem armen Bauern (der waere bei 300 Stueck vieh eher als reich einzustufen) sondern einer Kommune. Damit wird Privateigentum gar nicht angegriffen.

In der Gegend, Gansu, sind tatsaechlich viele Bauern arm. Aber in Jiangsu, Shanghai leisten sich heute viele Bauern ein Auto...
Du soltest mal Dein Chinabild mit der Realitaet in Uebereinstimmung bringen.

Viele Bad News ueber China kommen daher, dass hier Missstaende aufgedeckt und in den Medien angegriffen wurden, und die netten Deutschen Journalisten vor Ort haben dann daraus einen Hype gemacht und tun so als waere das in China ueberall so...
Kommentar ansehen
26.06.2006 03:25 Uhr von GuaranaJones
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ciaoextra: hmm.....schon wieder kann ich hier nur sagen: "wenn man keine ahnung hat, einfach mal die klappe halten."

danke.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Falsche Syrische Familie klagt gegen Verlust des Asylstatus
Nach Attentat-Anspielung: Donald Trump will, dass Disney Johnny Depp feuert
Fußball: Gesamtes russisches WM-Team von 2014 war angeblich gedopt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?