24.06.06 12:05 Uhr
 3.566
 

Österreich: Junge verletzte sich schwer bei der Suche nach Hasenfutter

Zwei Tage, nachdem der 13-jährige Peter D. aus Doling bei Linz bei der Futtersuche für seine beiden Zwerghasen mit einer toxischen Pflanze in Berührung gekommen war, musste er mit schweren Verbrennungen ins Krankenhaus eingeliefert werden.

Wie sich herausstellte, hatte der Schüler seinen Hasen Blätter des Riesenbärenklau (Heracleum mantegazzianum) mitgebracht. Die von Imkern wegen ihres Nektargehalts eingeschleppte Staude hat ein Gift, das zusammen mit UV-Licht die Haut angreift.

An einer Hand hatte Peter fünf Zentimeter dicke Blasen, die behandelt werden mussten. Experten rieten der Gemeinde, das Kraut möglichst schnell zu vernichten. Dabei sollten aber Schutzanzüge getragen werden, da die Wurzeln Giftstoffe freisetzen würden.


WebReporter: la_iguana
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Österreich, Junge, Suche
Quelle: www.nachrichten.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

15 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.06.2006 11:09 Uhr von la_iguana
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ein richtig giftiges Unkraut. Ich meine mich erinnern zu können, dass diese Pflanze auch in in der Gegend wo ich herkomme, aus dem Süden Deutschland, wuchs.
Kommentar ansehen
24.06.2006 12:28 Uhr von blunderbore
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
niedermachen: das Zeug verbreitet sich rasend schnell und wird zunehmend zu einem ernsten Problem. Einfach vor der Blühte umhauen und Kinder davor warnen - allerdings auch Erwachsene, denn die Giftigkeit ist noch nicht sooo bekannt.
Kommentar ansehen
24.06.2006 12:42 Uhr von bigbosswolf
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
des haben wir wider davon: es werden wegen ihrer tooollen eigenschaften pflanzen eingeschleppt die nicht in die gegend passen und jetzt sehen wir wiedermal die konsequenzen...
Kommentar ansehen
24.06.2006 12:58 Uhr von Puma7
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hab das teil auch berührt (mit Bild): Also ich hab hier auch so ein teil. Ich hab mal 2 Bilder meines Arms mit diesen riesen Blasen für euch ;-)

http://img239.imageshack.us/...
http://img216.imageshack.us/...

@Autor
Süden Deutschlands? Da komm ich auch her und muss sagen das hier einiges wächst nähe Freiburg
Kommentar ansehen
24.06.2006 13:00 Uhr von Parramatta
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Weicheigesellschaft: Weg damit! Wir sollten auch schleunigst alle Kfz, besonders Motorräder mit heißen Auspuffrohren (Vorsicht Verbrennungsgefahr!) abschaffen, damit kleine u. große Jungen sich nicht mehr verletzen können.
Mein Gott, was ist diese zivilisierte Welt übersensibilisiert.
Kommentar ansehen
24.06.2006 13:24 Uhr von myheroisalex
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Parramatta: Nun, du musst doch wohl zugeben, dass eine solche Pflanze ein wirklich vermeidbares Risiko darstellt.
Kommentar ansehen
24.06.2006 14:08 Uhr von teufelchen1959
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@bigbosswolf: Die Pflanze kann nicht erst in letzter Zeit eingeschleppt worden sein, denn ich kannte sie schon als Kind als "Stalins Rache", und das ist nun bestimmt 40 Jahre her. Ich weiß ja nicht, ob das auch mit an unserem jetzigen deutschen Bildungssystem liegt - wir haben das schon in den unteren Klassen gelernt, was Riesenbärenklau ist und dass man sich von ihm fernhalten sollte, weil er nicht nur giftig ist, sondern aggressiv auf die Haut wirkt.
Kommentar ansehen
24.06.2006 14:32 Uhr von Mitmirnicht
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Info: Riesen-Bärenklau wurde etwa 1890 als Zierpflanze nach Europa eingeführt und zuerst in den Parks des englischen Königshofes angepflanzt. Als Zierpflanze wird er noch heute gelegentlich in Gärten und Parks verwendet.


http://de.wikipedia.org/...
Kommentar ansehen
24.06.2006 15:18 Uhr von Ali_Mente
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Solange Kinder und z.T. auch Erwachsene glauben das Milchkühe lila sind, Spinat als Quader mit Blupp wächst und Natur nur aus dem Fernsehen kennen, wird sowas auch weiterhin passieren.

Ist ja nicht die einzige "gefährliche" Pflanze im bösen Dschungel da draussen. So, jetzt gehn wir erstmal raus ´nen Strauss Goldregen pflücken. :P
Kommentar ansehen
24.06.2006 15:54 Uhr von stellung69
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hoffentlich: wurde der Hase gut erzogen und hat beim Kauen den Mund zu gehabt, sonst hat er sich eventuell verletzt.
@Puma7: Gute Fotos, die sollen eine Warnung sein....
Kommentar ansehen
24.06.2006 16:22 Uhr von Blue_Crystal
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ali_mente: Du hast vergessen: "..solange die Menschen noch glauben, Spinat sei wegen seines angeblich hohen Eisengehalts so gesund"

Hier im Norden hab ich den Bärenklau noch nicht gesehen. Kenne nur eine ähnliche Pflanze, die rötlich ist und die Haut jucken läßt.

Aber wer kommt auf die Idee, das Zeug als Zierpflanze zu verwenden? Sieht doch häßlich aus!
Kommentar ansehen
24.06.2006 19:28 Uhr von Teddy11
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Riesenbärenklau: Also, bei uns im Bochum - Witten - Hattinger Raum wächst das Zeugs auch in den Ruhrwiesen. Muss man halt vorsichtig sein.
Kommentar ansehen
25.06.2006 08:08 Uhr von The_free_man
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ausrotten! Die Mistdinger verbreiten wahnsinnig schnell - wie die Pest, sind Potthässlich, gefährlich und verdrängen die heimische Flora.

Gegen das Mistzeug muss knallhart vorgegangen werden - hier am Ufer ist alles voll davon.

Mehr Infos hier: http://de.wikipedia.org/...
Kommentar ansehen
25.06.2006 08:19 Uhr von vostei
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@puma7: Wikipedia würde sich bestimmt freuen, wenn du dein bild hochlädst und dort für den artikel zu dem zeugs zur verfügung stellst... ;)
Kommentar ansehen
25.06.2006 13:13 Uhr von Puma7
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ausrotten? Ich denke das Ausrotten keine gute idee ist. Aber die Gemeinden sollten sich darum kümmern dass die Bärenklaue nicht überhand nimmt.

Das mit Wikipedia is ne ganz gute idee aber ich weis nicht wie ich das da rein mache. Wollte es eigentlich schon machen ;-)

Refresh |<-- <-   1-15/15   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?