24.06.06 11:41 Uhr
 1.185
 

Schweiz: Schwyzerdeutsch dominiert trotz Übernahme der deutschen Schreibreform

Die Schweiz hat vergangenen Donnerstag beschlossen, die Korrekturen, die der Rat für deutsche Rechtschreibung empfohlen hat, zu übernehmen. Wenn auch offiziell im Parlament des viersprachigen Landes hochdeutsch gesprochen wird, gibt es Probleme.

Obwohl in den Schulen der französischen und italienischen Schweiz hochdeutsch gelehrt wird, wird im deutschsprachigen Teil der Schweiz das Schwyzerdeutsch gesprochen. Damit entstehen Sprachgräben, die die Verständigung beeinträchtigen.

Deutschschweizer pflegen ihre "Schweizer Mundart" derart, dass dies den innerschweizer Dialog behindert, da nicht alle Eidgenossen den Dialekt ohne weiteres verstehen. Manche wollen, dass dort von deutschen Lehrern Deutsch unterrichtet wird.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: la_iguana
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Deutsch, Schweiz, Übernahme, Schrei
Quelle: www.mz-web.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mallorca: Blauhai versetzt Badegäste in Panik
Türkei: Regierung lässt Evolutionsunterricht aus dem Stundenplan streichen
Beautybullying, die Antwort auf Bodyshaming?

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

15 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.06.2006 09:38 Uhr von la_iguana
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Na Grüetzi! Es ist ja schon bewundernswert, dass die Rechtschreibreform so mirnichts dirnichts (wie immer das auch geschrieben wird) in die Schweiz hinüber rutscht. Ist mir aber klar, dass das „Schwyzerdütsch“ davon nur tangential berührt wird.
Kommentar ansehen
24.06.2006 11:50 Uhr von vst
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
latürnich: ich verstehe ja auch einen sachsen nicht.
und er mich auch nicht.
Kommentar ansehen
24.06.2006 11:58 Uhr von vst
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
mikebison: ich hab mal ein buch gelesen "welcher wein zu welcher frau"

da stand klar drin:
einer schweizerin in einem lokal nie einen weißwein servieren zu lassen. sie könnte auf die idee kommen fisch dazu zu essen.
und dann weiß ich als mann nie erstickt sie gerade an einer gräte oder unterhält sie sich mit mir

*fg*

es stimmt schon, wenn man mit menschen aus anderen landstrichen redet sollte man sich einer allen bekannten sprache bedienen.

andreseits finde ich es richtig die muttersprache (und die ist nun mal nicht deutsch) zu pflegen
Kommentar ansehen
24.06.2006 12:17 Uhr von CHR.BEST
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Tja, so funktioniert Demokratie eben: Ich denke das war auch vor der Rechtschreibreform bereits so in der Schweiz üblich. Prinzipiell ist es in Deutschland ja auch nicht anders: Man spricht mal mehr, mal weniger im Dialekt aber schreibt Hochdeutsch.
Kommentar ansehen
24.06.2006 13:21 Uhr von ooo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist auch in Ordnung so: jeder sollte auch die Möglichkeit haben seinen eigenen Dialekt zu sprechern, aber man sollte auch dazu fähig sein Hochdeutsch zu sprechen, da um sich mit anderen zu unterhalten.
Kommentar ansehen
24.06.2006 14:12 Uhr von fissy
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
kommunikation sollte nicht eingeschränkt sein: die brauchen also im parlament leute, die das alles übersetzen oder was?
Kommentar ansehen
24.06.2006 15:51 Uhr von joenu13
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
so einen scheiss In der Schweiz sind die Reformen, die von Deutschland vollzogen wurden lediglich bestätigt worden. Die Schweiz hat ja bis jetzt genau die gleichen Regeln gehabt wie Deutschland, was auch völlig Sinn macht.
Es ist klar, dass man, falls man jemanden nicht mehr versteht, weil die dialekte so sehr unterschiedlich sind, oder wenn der andere französischer oder italienischer muttersprache ist zur schriftsprache, zur hochdeutschen sprache wechselt.
Kommentar ansehen
24.06.2006 19:03 Uhr von kawa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@mikebison: Ich als Bayer hab da keine Probleme mit eurem Dialekt! Außerdem finde ich es sollten Lehrer für Schwizerdütsch eingestellt werden, damit die Tradition gewahrt wird.

Nebenbei ist die Schweiz eh der beste Staat den man sich vorstellen kann, nicht so ne Scheiße wie in der BRD.

Bei euch entscheidet das Volk über wichtige Angelegenheiten, bei uns ein paar Junge Studierte Wohlstandsbubis, die vom wahren Leben nur die Schulbank kennen!

MFG
Kommentar ansehen
24.06.2006 19:15 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich glaube, daß sie Schweizer nicht trotz, sondern wegen der deutschen Schreibreform beim Schwyzerdeutsch bleibe, und ich finde das Vernünftig.

Die Deutschen reformieren sich nochmal zu Tode..
Kommentar ansehen
24.06.2006 19:59 Uhr von Hirnfurz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Glaub ich nicht: Meine Freundin is Schweizerin, die sagte mir, daß die in der Schule normales Hochdeutsch beigebracht wird, die können das also! Das man in der Freizeit natürlich so redet, wie einem der Schnabel gewachsen is, is klar! Trotzdem können sies. Das merke ich auch, wenn ich geschäftlich mit Schweizern zu tun habe, nur viele wollen halt auch eben nicht hochdeutsch reden!
Kommentar ansehen
24.06.2006 21:14 Uhr von trixli
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hochdeutsch: An der Schule muss man Hochdeutsch reden. Schweizerdeutsch wird meistens nicht gedultet. es kommt aber vor. Aber Hochdeutsch lernt man und das ist auch richtig so. Ach ja im Parlament braucht es so oder so Übersetzer da nicht alle 3 Sprachen können. :-)
Kommentar ansehen
24.06.2006 21:47 Uhr von Plill
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wie ich das hasse ich bin selber schweizer, und komme aus zürich.
dialekt sprechen ist ok, das gibt´s ja in jedem land.

aber was ich absolut hasse ist wenn die leute denken auf schweizerdeutsch SCHREIBEN zu müssen. Das verstehe nicht mal ich, und ich bin ja ein schweizer.

ausserdem können die heutigen kinder nicht mal mehr richtig hochdeutsch. lesen tun sie ja eh nicht, und ihre SMS/Mails werden auf schweizerdeutsch getippt.
Sogar meine eigene MUTTER schickt mir mittlerweile schweizerdeutsche nachrichten, obwohl sie ganz genau weiss wie sehr ich das hasse.
Kommentar ansehen
24.06.2006 22:35 Uhr von sweet-girl
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
so einen scheiss Wieso sollten deutsche Lehrer in der Schweiz Deutsch unterrichten?? Ich bin jetzt in einer Deutschen Schule in Portugal und die verstehen mich alle sehr gut obwohl ich Schweizerin bin. Und das man ausserhalb der Schule Schweizerdeutsch spricht (in der Schweiz) ist ja wohl klar. Klar hat man einen anderen Dialekt aber wer hat das schon nicht?
Kommentar ansehen
25.06.2006 04:08 Uhr von Metzner
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schweizerdeutsch ist ein Dialekt: und keine eigenstaendige Sprache.
Die Leute in Waldshut am Hochrhein in Deutschland sprechen den gleichen Dialekt.
Sonst werden noch alle Dialekte zuSprachen erhoben und dann kommt Babel.
Und ohne den besagten Fisch versteht keiner mehr was...
Kommentar ansehen
26.06.2006 10:20 Uhr von themax
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schweizer bleibt so! Gut haben die Schweizer so - für Mehrzahl der Deutschen - unverständliche Dialekte. Wie könnten wir sonst über die "Schwaben" wie unser nördlichwen Nachbarn üblicherweise genannt werden lästern, ohne dass sie Wort für Wort verstehen können! ;-))
Die -zigste Rechtsschreibreform hängt sowieso Allen zum Halse raus.
Trotzdem herzliche Grüsse aus der Schwiiiiitz.

Refresh |<-- <-   1-15/15   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Falsche Syrische Familie klagt gegen Verlust des Asylstatus
Nach Attentat-Anspielung: Donald Trump will, dass Disney Johnny Depp feuert
Fußball: Gesamtes russisches WM-Team von 2014 war angeblich gedopt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?