23.06.06 15:44 Uhr
 217
 

München/Bayern: Fußballfans aus drei Nationen besuchten KZ-Gedenkstätte Dachau

Am Freitag besuchten etwa 100 Fußballfans die KZ-Gedenkstätte Dachau in der Nähe Münchens. Die diversen Fangruppen kamen aus drei Nationen - Deutschland, England und Polen.

Vor dem Besuch an der Gedenkstätte unterhielten sich die Anhänger noch mit dem Vorsitzenden der Lagergemeinschaft Dachau, Max Mannheimer. Dem Gespräch folgte eine Kranzniederlegung im Andenken an die Opfer des Nationalsozialismus.

An der Initiative nahmen die "Löwenfans gegen Rechts", die britischen "LondonEnglandfans", die polnische Gruppierung "never again" und diverse Fangemeinden aus ganz Deutschland teil.


WebReporter: ciaoextra
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Fußball, Bayern, München, Bayer, Nation, KZ, Gedenk, Gedenkstätte, Dachau
Quelle: www.bkz-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Zweiter Sieg in Folge unter neuem Trainer für Borussia Dortmund
Fußball: FIFA droht Spanien mit Ausschluss von Weltmeisterschaft
Düsseldorf/ Tischtennis-WM: 13-Jähriger im Achtelfinale

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.06.2006 17:33 Uhr von blitzlichtgewitter
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
gegen die braune Gewalt: eine gelungene Aktion würde ich sagen, drei Nationen sprechen sich gegen das braune Regime aus. Leider sind nicht mehr Länder daran beteidigt gewesen. Trotzdem "MUT GEGEN RECHTE GEWALT"!
Kommentar ansehen
25.06.2006 12:44 Uhr von bravis
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
MUT GEGEN: LINKE GEWALT.
Kommentar ansehen
25.06.2006 12:45 Uhr von bravis
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
25.06.2006 12:53 Uhr von Luzifers Hammer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@bravis: Kann man aus deinem Kommentar lesen das du diese Aktion scheisse findest.
Braunes Pack braucht hier keiner.
Also halts Maul.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neue österreichische Regierung: Flüchtlinge sollen ihre Handys wie Geld abgeben
Einzelhandel fordert härtere Strafen für Ladendiebe
Bundesregierung geht von weniger als 200.000 Migranten in 2017 aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?