23.06.06 13:31 Uhr
 1.190
 

Franzosen haben ihren Braunbären wieder

Anfang Juni wurde in den Pyrenäen ein vierjähriges Braunbärmännchen ausgesetzt, um die dortige Bärenpopulation zu steigern. Dieser Bär - genannt Balou - ist vor ca. drei Wochen verloren gegangen.

Jetzt haben die Franzosen mit Hilfe von GPS den Bären wiedergefunden. Er soll mit drei anderen Weibchen für mehr Braunbären sorgen.

Die Ansiedlung der vier slowenischen Bären war stark umstritten. Nur mit einer List konnten die Tierschützer gegen den Willen der Gegner den Bären Balou in das Gebirge bringen.


WebReporter: das minime
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Franzose
Quelle: www.netzeitung.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: Irre Suff-Fahrt mit Blaulicht durch Mönchengladbach
Bayern: Zwei Ersthelfer sterben auf der Autobahn
Bei Sydney: Weißer Hai greift Schwimmerin an und verletzt sie schwer

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.06.2006 12:21 Uhr von das minime
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wäre nicht schon seit Wochen dieser Italienische Problembär Bruno bei uns in Deutschland unterwegs, wäre diese Nachricht garantiert nicht hier erwähnt worden.
Kommentar ansehen
23.06.2006 16:15 Uhr von masb
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
die Franzosen machen es richtig und bei uns will man den einzigen in freiheit lebenden bären abschiessen.
Kommentar ansehen
24.06.2006 23:01 Uhr von hrungnir1
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
jaja: eigentlich ist es schon wert, über so was zu berichten, nur bei uns wär er wohl totgehetzt worden...
Kommentar ansehen
27.06.2006 18:11 Uhr von marshaus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
stimmt genau: ohne bruno waere es nicht erwaehnt worden
bei balou haben die franzosen richtig entschieden
deutsche jaeger schaemt euch

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Syrien: Türkei will trotz UN-Waffenruhe Offensive in Afrin fortsetzen
Genfer Polizei: Mit Adlern gegen Drohnen
Homosexueller Newsautor, der nicht zu sich stehen kann, wurde zwangseingewiesen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?