23.06.06 11:02 Uhr
 756
 

Reese Witherspoon verklagt US-Magazin

Der Hollywoodstar Reese Witherspoon verklagt ein US-Magazin, das behauptet hatte, die Schauspielerin sei schwanger. Das Magazin hat auf der Titelseite ein Bericht stehen, in dem behauptet wird, dass ein drittes Kind von Reese unterwegs ist.

Ihr Babybauch soll sie unter weiten Kleidern versteckt haben, damit die Produzenten nichts mitbekommen. Die Titel-Geschichte verletze ihre Privatsphäre und gefährde ihren Ruf, sagte Witherspoon dazu.

Das US-Magazin kommt am 26. Juni in den Handel und ist schon zum Teil ausgeliefert worden.


WebReporter: blitzlichtgewitter
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: USA, Magazin
Quelle: max.msn.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ägypten: Über 150 Tote bei Bombenanschlag auf Moschee
München: Mann ersticht seine Frau auf offener Straße
Gießen: Ärztin muss 6.000 Euro wegen "Abtreibungswerbung" zahlen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.06.2006 13:49 Uhr von |COL|Pinhead
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Aber: wäre sie schwanger:

Würde sie sich gerne knipsen lassen.

Und natürlich dem am meisten zahlenden Magazin das erste Babyfoto verkaufen :)
Kommentar ansehen
23.06.2006 16:38 Uhr von Enny
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
gut so: Die Klatschpresse wird manchmal etwas übermütig.
Ist immer schön zu hören das jemand den Leuten einen Knüppel zwischen die Beine wirft.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ägypten: Über 150 Tote bei Bombenanschlag auf Moschee
München: Mann ersticht seine Frau auf offener Straße
Gießen: Ärztin muss 6.000 Euro wegen "Abtreibungswerbung" zahlen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?