22.06.06 15:52 Uhr
 165
 

Zürich: Ein Schweizer verkaufte über das Internet Billigketten als Perlenketten

Einem 28-jährigen Schweizer wurden jetzt von der Kantonspolizei Zürich etwa 30 Internet-Auktionsbetrüge nachgewiesen. Er hatte seit 2005 bis zu seiner Verhaftung im Internet teure TV-Geräte und Perlenketten angeboten.

Dabei hatte er etwa 90.000 Franken eingenommen. Die angeblich aus der Südsee stammenden Perlen waren aber nur billige Souvenir-Ketten. Der Gauner wollte immer eine Vorausüberweisung und trat immer mit einem anderen Namen auf.

Er war hoch verschuldet und benötigte das Geld zum Kauf neuer Ketten und für Essen und Trinken.


WebReporter: ringella
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Internet, Schweiz, Verkauf, Zürich
Quelle: www.20min.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bericht: "Ich möchte einfach leben", erzählt ein Obdachloser
US Polizist hilft Drogenabhängiger durch Adoption ihres Babys
Messerattacken in Berliner U-Bahnhöfen: Zwei Verletzte

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bericht: "Ich möchte einfach leben", erzählt ein Obdachloser
Nordkorea Konflikt: Trump setzt auf Putins Hilfe
Studie: WLAN soll Schuld sein an immer mehr Fehlgeburten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?