22.06.06 12:58 Uhr
 194
 

Stockholm: Dank City-Maut verschwanden bis zu 25 Prozent der Autos

Eine Studie hat ergeben, dass in der Probezeit der City-Maut in der schwedischen Hauptstadt Stockholm der Verkehr um bis zu 25 Prozent zurückging.

Für die Ein- bzw. Ausfahrt aus dem Stadtzentrum mussten die Bürger ein bis zwei Euro bezahlen. Der Schadstoffausstoß verringerte sich um bis zu 14 Prozent.

Im September findet eine Volksabstimmung über die City-Maut statt. Vorerst sahen die Bürger die Maut sehr skeptisch, nun stimmen allerdings 62 Prozent für eine Maut.


WebReporter: hans_peter002
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Auto, Prozent, City, Maut, Stock, Dank, Stockholm
Quelle: de.news.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gauland-Aussagen: AfD-Chefin Frauke Petry versteht, "wenn Wähler entsetzt sind"
Trotz Spannungen: Bundesregierung bürgt weiterhin für Türkei-Geschäfte
Spanien: Katalonische Regierungsmitarbeiter vor Unabhängigkeitsvotum verhaftet

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.06.2006 13:32 Uhr von Katatonia
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Logisch Wer kann es sich schon leisten soviel Geld zu bezahlen, ausser der Berufspendler, der wahrscheinlich nun eine enorme Mehrbelastung im Monat zu ertragen hat.

Das die Bevölkerung nun plötzlich mehrheitlich dafür stimmt, halte ich für ein Gerücht. Man wird es am Ende sehen.
Kommentar ansehen
28.06.2006 23:28 Uhr von severl
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
jaja: eiegtnlcih klingt dass ja ganz gut. und jemand der mehr in der stadt unterwegs ist, wird keine probleme mit den paar euros haben. pendler muss man sich schon überlegen. vielleicht sollten eine art monatskarte oder so haben.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesanleihe: Negativer Zinsrekord
Gauland-Aussagen: AfD-Chefin Frauke Petry versteht, "wenn Wähler entsetzt sind"
Sachsen: Vater und Söhne abgeschoben - Mutter und Tochter können bleiben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?